MSI Vortex G25: Konsolen-PC mit Coffee Lake und Pascal in 2,5 Litern

Frank Meyer 31 Kommentare
MSI Vortex G25: Konsolen-PC mit Coffee Lake und Pascal in 2,5 Litern
Bild: MSI

Mit dem Gaming-PC Vortex G25 ändert MSI das bisher durch den zylindrischen Vortex G65 (SLI) bekannte Erscheinungsbild der Serie. Das neue Gehäuse ist flach und mit einem Volumen von 2,5 Liter deutlich geschrumpft. Ausgestattet ist der „Konsolen-PC“ mit Intels neuem Sechkern-Prozessor Core i7-8700 und einer Pascal-GPU.

Konsolen-PC mit Intel Core i7-8700, Pascal und acht Heatpipes

Der MSI Vortex G25 ist als besonders kompakter Desktop-PC für Spieler konzipiert. Und heraus sticht in der Tat die Bauform des Gehäuses, das dem einer klassischen Konsole nachempfunden ist und bei Abmessungen von 279 × 43 × 331 mm (B×H×T) ein Innenvolumen von nur 2,5 Litern aufweist.

MSI Vortex G25
MSI Vortex G25 (Bild: MSI)

Trotz der kompakten Bauweise und den damit einhergehenden Einschränkungen ist das System leistungsfähig. Als Herzstück dient ein Intel Core i7-8700 mit sechs Kernen und 12 Threads aus Intels neuer Prozessorgeneration Coffee Lake. Dieser taktet je nach Auslastung der einzelnen Kerne in der Spitze bis zu 4,3 Gigahertz schnell und wird durch die „Cooler Boost Titan“ genannte Kühllösung auf Temperatur gehalten. Die speziell für den Neuzugang der Vortex-Produktlinie entwickelte Kühlung kühlt über insgesamt acht Heatpipes und zwei Lüftern unbekannter Größe auch die Grafikkarte.

Mobile GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1060 stehen zur Wahl

MSI plant den Vortex G25 in zwei unterschiedlichen Leistungsklassen auf Basis eines Mainboards mit Z370-Chipsatzes anzubieten, die sich im Grunde lediglich bei der verbauten GPU aus Nvidias Pascal-Generation unterscheiden. Zur Wahl stehen zum einen die Nvidia GeForce GTX 1070 (Test) und in der leistungsärmeren Variante die Nvidia GeForce GTX 1060 (Test).

Auch wenn MSI nicht explizit darauf hinweist, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei beiden Grafikkarten um die mobilen Ableger, die geringen Maße des Gehäuses lassen den Einsatz von Desktop-Chips als nahezu unmöglich erscheinen. Auch der Einsatz eines 330 Watt (GeForce GTX 1070) respektive 230 Watt (GeForce GTX 1060) starken Netzteils spricht für diese Umsetzung.

Thunderbolt 3 nur beim Vortex G25 8RE zusammen mit GeForce GTX 1070

Weitere Unterscheidungsmerkmale der beiden Vortex-G25-Varianten betreffen die Konnektivität sowie die Funktionalität der USB-Anschlüsse. Während der MSI Vortex G25 mit GeForce GTX 1070 und dem Zusatz 8RE über Netzwerkchips von Killer verfügt, sind beim Modell 8RD mit GeForce GTX 1060 Netzwerklösungen von Intel verbaut. Darüber hinaus unterstützt der leistungsstärkere Vortex G25 (8RE) über eine der beiden USB-Typ-C-Buchsen das Thunderbolt-3-Protokoll.

HDMI 2.0, 12-V-Ausgang und USB in der Front für VR-Headsets

MSI Vortex G25 Front für VR-Headsets
MSI Vortex G25 Front für VR-Headsets (Bild: MSI)

Genau wie das größere Schwestermodell Vortex G65 (SLI) kann der neue Vortex G25 neben zwei Aufnahmen für M.2-PCIe-SSDs (NVMe) auch einen weiteren Einbauplatz für klassische Laufwerke im 2,5-Zoll-Formfaktor vorweisen. Zudem stehen für Arbeitsspeicher vier Steckplätze zur Verfügung, die insgesamt 64 GByte DDR4-2.400-RAM unterstützen. Wie viel RAM in den verschiedenen Konfigurationen ab Werk verbaut werden, ist aktuell unbekannt. Bislang umfasst die Grundausstattung der Vortex-Familie 16 GByte, in der High-End-Version sind es sogar 32 GByte.

Für die Ausgabe der Bildsignale bieten beide Vortex G25 je zwei HDMI-Ports. Einer ist direkt in der Front integriert und soll sich so im Zusammenspiel mit einem 12-V-Ausgang und zwei USB-Ports (Typ A) speziell für den Einsatz mit VR-Headsets anbieten. Zwei weitere klassische USB-3.0-Ports über Typ-A-Buchsen und die Audiolösung mit „ESS SABRE HiFi audio DAC“ komplettieren die Ausstattung.

Wann MSI die Markteinführung des Vortex G25 als PC-System in Konsolenform anvisiert und zu welchen Preisen die unterschiedlichen Varianten in den Handel kommen, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unbekannt. Ähnlich ausgestattet aber im größeren Gehäuse und mit Skylake Core i7-7700K samt GeForce GTX 1070 wird der MSI Vortex G65VR aktuell ab 2.599 Euro gelistet. In Kombination mit der GeForce GTX 1080 steigt der Preis auf 2.999 Euro.

Update 05.10.2017 20:48 Uhr

Im Zuge der offiziellen Vorstellung von Intels 8. Generation der Core-Prozessoren für Desktop-PCs mit dem Codenamen Coffee Lake, hat MSI die vollständigen Produktdetails zum Konsolen-PC bekannt gegeben. Demnach kommt der Vortex G25 wie zuvor bereits angenommen mit mindestens 16 GByte DDR4-2.400-RAM in den Handel. Das M.2-Laufwerk kann 256 oder 512 GByte an Daten aufnehmen. Als 2,5-Zoll-HDD kommt ein Modell mit einem Fassungsvermögen von 1 TByte zum Einsatz. Darüber hinaus macht MSI auch gleich Angaben zum Marktstart und den Preisen der beiden Varianten des Vortex G25. Ab „Mitte November“ soll der kompakte Mini-PC im hiesigen Handel zum Kauf bereit stehen. Die Basisversion mit GeForce GTX 1060 wird zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.699 Euro angeboten. Für das leistungsstärkere Modell mit GeForce GTX 1070 wird die UVP mit 2.099 Euro angegeben. In beiden Varianten ist wie bei MSI üblich zwei Jahre Herstellergarantie mit Vor-Ort-Pick-up-&-Return-Service inbegriffen.

MSI Vortex G25 (8RE) MSI Vortex G25 (8RD)
Prozessor Intel Core i7-8700
Chipsatz Intel Z370
Grafikkarte 1× Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB) 1× Nvidia GeForce GTX 1060 (3/6 GB)
Arbeitsspeicher max. 64 GB DDR4-2.400 (vier Slots)
Festplatten 2× M.2-NVMe-SSD (RAID 0), 1× 2,5"-HDD
Laufwerk
Konnektivität WLAN ac/b/g/n
Bluetooth 4.1 (Killer)
WLAN ac/b/g/n
Bluetooth 4.2 (Intel AC 3168)
Anschlüsse 2× HDMI (2.0)
1× USB 3.1 Typ C (Gen2) mit Thunderbolt 3
1× USB 3.1 Typ C (Gen1)
4× USB 3.0 (Typ A)
1× GBit-LAN (Killer)
Audio-In/Out
SPDIF
2× HDMI (2.0)
1× USB 3.1 Typ C (Gen2)
1× USB 3.1 Typ C (Gen1)
4× USB 3.0 (Typ A)
1× GBit-LAN (Realtek 8111H)
Audio-In/Out
SPDIF
Netzteil 330 Watt (80 Plus Gold) 230 Watt (80 Plus Gold)
Abmessung 279 × 43 × 331 mm (B×H×T)
Gewicht 2,5 kg
UVP zur Einführung 2.099 Euro 1.699 Euro