Radeon RX Vega 56 Strix im Test: Leiser Betrieb zu Lasten der Temperatur

Wolfgang Andermahr 160 Kommentare
Radeon RX Vega 56 Strix im Test: Leiser Betrieb zu Lasten der Temperatur

tl;dr: Asus hat die Radeon RX Vega 56 Strix auf einen leisen Betrieb getrimmt und verzichtet somit auf die Performance-Krone. Das ist ein durchaus sinnvoller Tausch, der sich gelohnt hat. Allerdings hat die Grafikkarte mit demselben Problem zu kämpfen wie sämtliche anderen Derivate der Radeon RX Vega: Der Preis ist zu hoch.

Asus Radeon RX Vega 56 Strix im Test

Nach der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil und der Sapphire Radeon RX Vega 56 Nitro+ schickt nun auch Asus mit der Radeon RX Vega 56 Strix eine eigene Interpretation von AMDs zweitschnellster Grafikkarte ins Rennen. Diese orientiert sich, wenig verwunderlich, an der Radeon RX Vega 64 Strix von Asus und ähnelt der größeren Variante sehr.

Gegenüber den Mitbewerbern hat die Radeon RX Vega 56 Strix einen Vorteil: Anders als die Modelle von PowerColor und Sapphire war die Asus-Grafikkarten die letzten Wochen durchweg lieferbar. Das mag zwar ein etwas merkwürdig klingender positiver Effekt sein, doch ist die Liefersituation bei sämtlichen Vega-Produkten nach wie vor schwierig. Allerdings hat auch das Strix-Modell mit demselben, schlussendlich noch viel größeren Problem zu kämpfen: Der Kaufpreis ist schlicht zu hoch.

Der Kühler und das PCB

Die Hardware der Radeon RX Vega 56 ist identisch zum Pendant der Radeon RX Vega 64 Strix. Es wird dasselbe PCB verbaut und es kommt auch derselbe 2,5-Slot-Kühler zum Einsatz. Das ist ein gutes Zeichen, da diese bereits auf dem größeren Bruder gut funktioniert haben. Damit bleiben jedoch auch die Nachteile identisch. Dies beinhaltet beispielsweise die Länge von 30 Zentimetern, wobei diese in modernen Gehäusen kaum noch Probleme bereitet.

Drei im Durchmesser 90 große Axial-Lüfter sind das Herzstück des Kühlsystems. Der große Alu-Kühler bedeckt auch die Stromversorgung. Insgesamt sechs Heatpipes, die mit einem vernickelten Kupfer-Heatspreader verbunden sind, sorgen für eine schnellere Wärmeabfuhr. Zwei Acht-Pin-Stromstecker müssen für einen ordnungsgemäßen Betrieb mit der Grafikkarte verbunden sein.

Auf der Grafikkarte finden sich zwei Vier-Pin-Lüfteranschlüsse. Durch diese können zum Beispiel Gehäuselüfter nach der GPU-Temperatur und nicht nach der CPU-Temperatur reguliert werden. Darüber hinaus finden sich mehrere Messpunkte, um diverse Spannungen abzugreifen.

Zwei BIOS-Versionen und die Taktraten

Die Radeon RX Vega 56 Strix ist mit zwei BIOS-Versionen ausgestattet, die Asus unterschiedlich konfiguriert hat. Mittels eines BIOS-Schalters kann zwischen diesen hin und her gewechselt werden. Die Beschriftung verrät: Im Werkszustand ist das Performance-BIOS aktiv, alternativ gibt es noch ein Quiet-BIOS für einen leiseren Betrieb.

Asus RX Vega 64 Strix (oben) und RX Vega 56 Strix (unten)
Asus RX Vega 64 Strix (oben) und RX Vega 56 Strix (unten)

Die BIOS-Versionen haben Auswirkungen auf die Faktoren ASIC-Power (Stromverbrauch GPU), Ziel-Temperatur der Lüftersteuerung und maximale erlaubte Lüfterdrehzahl. Und damit auch automatisch auf die Taktrate sowie Performance. Die anliegende Taktrate richtet sich auf der Vega-GPU fast ausschließlich nach der maximalen ASIC-Power. Ist diese nicht erreicht, wird der Takt erhöht. Bei minimaler Last und niedrigen Temperaturen taktet die GPU mit maximal rund 1.630 MHz. Unter Spielelast und höheren Temperaturen liegt das Limit bei etwa 1.550 MHz. Der acht Gigabyte große HBM2-Speicher taktet durchweg mit 800 MHz.

BIOS-Versionen der Asus Radeon RX Vega 56 Strix
Performance-BIOS (Standard) Quiet-BIOS (Alternativ)
Maximale GPU-Leistungsaufnahme 260 Watt 220 Watt
Ziel-Temperatur 78 °C 80 °C
Maximale Lüfterdrehzahl 1.600 Umdrehungen 1.450 Umdrehungen
Lüfter aus unter Windows Ja Ja

Das Standard-BIOS lässt eine maximale ASIC-Power von 260 Watt zu, die damit auf dem Niveau der Radeon RX Vega 64 Strix und auch den Vega-56-Grafikkarten von PowerColor und Sapphire liegt. Die Zieltemperatur ist mit 78 Grad Celsius konfiguriert. Mit dem Quiet-BIOS liegen die Werte noch bei 220 Watt beziehungsweise 80 Grad Celsius. Im Vergleich: Die Radeon RX Vega 64 Strix darf sich mit dem Quiet-BIOS 240 Watt genehmigen.

Bezüglich der maximal erlaubten Lüfterdrehzahl hat Asus die Radeon RX Vega 56 Strix sehr aggressiv konfiguriert. Das Performance-BIOS lässt maximal 1.600 Umdrehungen in der Minute zu, das Quiet-BIOS nur 1.450 Umdrehungen. Die Grafikkarte ist entsprechend auf einen leisen Betrieb getrimmt.

Anschlüsse, Beleuchtung, Eckdaten

Die Asus Radeon RX Vega 56 Strix ist mit zwei DisplayPort-1.4a- sowie zwei HDMI-2.0b-Anschlüssen ausgestattet – letzterer ist für VR doppelt ausgelegt. Darüber hinaus gibt es einen Dual-Link-DVI-Ausgang.

Asus RX Vega 64 Strix (oben) und RX Vega 56 Strix (unten)
Asus RX Vega 64 Strix (oben) und RX Vega 56 Strix (unten)

Asus Aura Sync lässt es leuchten

Wie bei allen teureren Grafikkarten setzt Asus bei der Radeon RX Vega 56 Strix auf die RGB-Beleuchtung Aura Sync. Sie findet sich in Form von Leuchtstreifen jeweils ober- und unterhalb der drei Lüfter sowie im ROG-Logo auf der Rückseite der Grafikkarte. Per Software Aura (Download) lässt sich die Farbe nach Belieben anpassen. Die LEDs können dauerhaft leuchten, blinken, pulsieren oder die Regenbogenfarben in einer Endlosschleife wiedergeben. Darüber hinaus kann die Beleuchtung der aktuell wiedergegebenen Musik oder Temperatur der GPU angepasst werden. Auch abschalten lässt sie sich.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die technischen Eckdaten der Grafikkarte von Asus im Vergleich zu den Konkurrenzmodellen.

Radeon RX Vega 56 im Vergleich
Merkmal AMD-Referenz Sapphire Nitro+ PowerColor Red Devil Asus Strix
Karte PCB-Design AMD Sapphire PowerColor Asus
Länge, Breite 27 cm, 11,0 cm 31,0 cm, 13,0 cm 30,5 cm, 13,5 cm 30,0 cm, 13,0 cm
Stromversorgung 2 × 8 Pin 3 × 8 Pin 2 × 8 Pin 2 × 8 Pin
Kühler Design Referenzkühler, 2 Slot Nitro+, 3,0 Slot Red Devil, 3,0 Slot DirectCU III, 2,5 Slot
Kühlkörper Alu-Radiator, Vapor-Chamber 8 Heatpipes, Alu-Radiator,
Vapor-Chamber
6 Heatpipes, Alu-Radiator 6 Heatpipes, Alu-Radiator
Lüfter 1 × 75 mm (radial) 2 × 95 mm (axial)
1 × 85 mm (axial)
3 × 85 mm (axial) 3 × 90 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Nein Ja Ja Ja
Takt
GPU-Idle 27 MHz 27 MHz 27 MHz 27 MHz
GPU-Maximum 1.640 MHz 1.650 MHz 1.635 MHz 1.634 MHz
Speicher 800 MHz (167 MHz) 800 MHz (167 MHz) 800 MHz (167 MHz) 800 MHz (167 MHz)
Power Limit (GPU) 165 Watt (Standard-BIOS)
150 Watt (Zweites BIOS)
240 Watt (Standard-BIOS)
180 Watt (Zweites BIOS)
260 Watt (OC-BIOS)
220 Watt (Standard-BIOS)
195 Watt (Silent-BIOS)
260 Watt (Performance-BIOS)
220 Watt (Quiet-BIOS)
Speichergröße 8.192 MB HBM2 8.192 MB HBM2 8.192 MB HBM2 8.192 MB HBM2
Anschlüsse 1 × HDMI 2.0b
3 × DisplayPort 1.4
2 × HDMI 2.0b
2 × DisplayPort 1.4
2 x HDMI 2.0b
2 x DisplayPort 1.4
2 x HDMI 2.0b
2 x DisplayPort 1.4

Garantie

Asus gibt auf Grafikkarten grundsätzlich drei Jahre Garantie ab Kaufdatum. Die Abwicklung findet über den Händler statt.

Hersteller Zeitraum Optional verlängerbar Abwicklung
Asus 3 Jahre - Händler

Details zu den Garantiebedingungen enthält der Artikel Grafikkarten: Garantiebedingungen von Abwicklung bis Kühlerwechsel.

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse