Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsung macht das Galaxy S8 noch besser 4/4

Nicolas La Rocco 260 Kommentare

Akkus bleiben gleich

Keine Veränderungen gibt es an den Akkus. Angesichts der kaum veränderten Abmessungen wäre hier selbst ein kleiner Sprung nach oben schon überraschend gewesen. Das Galaxy S9 hat mit 86,25 cm³ zu 81,12 cm³ ein 6,3 Prozent höheres Gehäusevolumen als das Galaxy S8, beim Galaxy S9+ sind es mit 99,18 cm³ zu 94,83 cm³ knapp 4,6 Prozent mehr als beim Galaxy S8+. Seit dem Galaxy S8 und Galaxy Note 8 schöpft Samsung das im Gehäuse zur Verfügung stehende Volumen nicht mehr so extrem aus wie noch beim unter anderem deshalb gescheiterten Galaxy Note 7.

Samsung bietet unverändert 3.000 mAh (11,55 Wh) im Galaxy S9 und 3.500 mAh (13,48 Wh) im Galaxy S9+. Das sind die gleichen Werte wie im Galaxy S8 und S8+ sowie im Galaxy S7 und etwas weniger als im Galaxy S7 edge (3.600 mAh).

Im Großen und Ganzen landen Galaxy S9 und S9+ in den Akkumessungen auf dem Niveau des Galaxy S8 und S8+. Im leistungsfordernden PCMark fallen die Laufzeiten beim Galaxy S9 marginal schlechter aus, das Galaxy S9+ landet gleichauf mit dem Galaxy S8+. Im YouTube-Akkutest, bei dem ein Film bei kalibrierten 200 cd/m² Helligkeit in Dauerschleife in 720p über WLAN gestreamt wird, erreichen beide Galaxy S9 etwas längere Laufzeiten als die Geräte aus dem Vorjahr. Abseits von potenzieller Messungenauigkeit lässt sich festhalten, dass Anwender mit dem Galaxy S9 weder längere noch kürzere Laufzeiten als mit dem Galaxy S8 erwarten dürfen.

Ausgiebige Erfahrungen aus dem Alltag, bei dem jedes Gerät über mehrere Tage wie das persönliche Smartphone verwendet wird, liegen aufgrund der erst wenige Tage verfügbaren Testgeräte noch nicht vor. Ausgehend von den bisher gewonnenen Werten und dem im Vergleich zum Galaxy S8 nahezu identischen Aufbau des Smartphones ist aber mit der mittlerweile üblichen Laufzeit von einem ganzen Tag zu rechnen.

Schnelles Aufladen

Erneut können die Akkus mit einfachen Mitteln nicht aus dem Gehäuse genommen werden. Das Aufladen ist mittels kabelgebundenen Netzteils über USB Typ C oder kabellos über eine Qi-Ladeschale möglich. Mit dem vom Hersteller mitgelieferten Netzteil ist zudem Samsungs eigener Ladestandard „Fast Charge“ möglich. Das Netzteil hat zwei Lademodi mit entweder 10 Watt (5,0 V/2,0 A) oder 15,03 Watt (9,0 V/1,67 A). Die ersten 80 Prozent lädt das Netzteil vergleichsweise zügig in circa einer Stunde auf, bis zum vollständigen Aufladen vergeht zum Schluss allerdings noch einmal knapp eine halbe Stunde.

Fazit

Zum Galaxy S9 gibt es im Fazit kaum mehr zu sagen, als die Überschrift des Tests vorwegnimmt. In fast allen Punkten schneiden die neuen Samsung-Smartphones etwas besser als die Alten ab. Besitzer eines Galaxy S8 werden aber keinesfalls in die Schranken gewiesen und sollten über ein Upgrade frühestens im nächsten Jahr nachdenken. Für Inhaber eines Galaxy S7 oder Galaxy S6 lohnt sich der Wechsel schon eher. Insbesondere im Bereich Kamera hat es über die letzten Jahre einige Veränderungen gegeben und das Galaxy S9 unterstreicht diesen Wandel eindrucksvoll.

Galaxy S9+ im Hyperknit Cover
Galaxy S9+ im Hyperknit Cover

In anderen Punkten wie Leistung, Design, Akku oder Display setzt sich das Galaxy S9 nicht großartig vom Galaxy S8 ab, aber eben doch immer ein bisschen, sodass unterm Strich ein noch etwas besseres Smartphone steht. Das kleinere der beiden Galaxy S9 geht dabei aufgrund seiner Handlichkeit als Favorit mit Empfehlung aus dem Test.

Samsung Galaxy S9 (64 GB)
Produktgruppe Smartphones, 08.03.2018
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    ++
  • Referenz-OLED-Display
  • hervorragende Verarbeitung
  • gute Ergonomie
  • gute Stereo-Lautsprecher
  • IP68 gegen Wasser und Staub
  • bei Tag und Nacht sehr gute Kamera
  • gute Akkulaufzeiten
  • schneller Exynos 9810
  • interner und externer Speicher schell
  • Speicher erweiterbar
  • Gigabit-LTE
  • Android-Patchlevel Januar
  • Bixby-Taste ungünstig platziert
ComputerBase-Empfehlung für Samsung Galaxy S9 (64 GB)
Samsung Galaxy S9+ (64 GB)
Produktgruppe Smartphones, 08.03.2018
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    ++
  • Referenz-OLED-Display
  • hervorragende Verarbeitung
  • gute Stereo-Lautsprecher
  • IP68 gegen Wasser und Staub
  • bei Tag und Nacht sehr gute Kamera
  • gute Akkulaufzeiten
  • schneller Exynos 9810
  • interner und externer Speicher schell
  • Speicher erweiterbar
  • Gigabit-LTE
  • Android-Patchlevel Januar
  • Bixby-Taste ungünstig platziert

Preis und Verfügbarkeit

Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9+ können seit dem 25. Februar, dem Tag der Vorstellung, vorbestellt werden. Die Auslieferung soll laut Samsungs eigenem Onlineshop ab heute starten. Der reguläre Verkaufsstart ist für den 16. März angesetzt.

Im Vergleich zur Galaxy-S8-Serie sind die UVP um jeweils 50 Euro gestiegen. Los geht es ab 849 Euro für das Galaxy S9 mit 64 GB Speicher, gefolgt vom Galaxy S9+ mit 64 GB Speicher für 949 Euro. Zum Marktstart in Deutschland wird es die Smartphones in drei von insgesamt vier Farben geben. Während Titanium Grey fehlt, schaffen es Midnight Black, Coral Blue und das neue Lilac Purple nach Deutschland. Grundsätzlich wird es zudem von allen Varianten Dual-SIM-Versionen („Duos“ genannt) geben, die mit Hybrid-Slot ausgestattet dem Käufer die Wahl zwischen der Speichererweiterung oder einer zweiten SIM-Karte geben.

Exklusiv über Samsungs eigenen Onlineshop wird das Galaxy S9+ Duos mit 256 GB Speicher für 1.049 Euro angeboten. Samsung will damit in Deutschland eine klare Preisstaffelung von 849, 949 und 1.049 Euro schaffen. Grundsätzlich gibt es aber auch die anderen Varianten mit mehr Speicher. Der freie Handel listet sogar Modelle mit 128 GB Speicher, die bislang aber von keinem Händler angeboten werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.