Acer Predator & Nitro: 3.840 × 2.160 Pixel mit 144 Hz ab 1.000 Euro

Michael Günsch 69 Kommentare
Acer Predator & Nitro: 3.840 × 2.160 Pixel mit 144 Hz ab 1.000 Euro
Bild: Acer

Die ersten UHD-Monitore mit 144 Hertz sind sehr teuer und kosten rund 2.500 Euro. Zur IFA 2018 stellt Acer eine deutlich günstigere Alternative vor: Der Predator XB273K bietet für 1.500 Euro zwar kein Local Dimming, aber ebenso UHD, IPS, 144 Hz und G-Sync. Der Nitro XV273K ist eine noch günstigere Alternative mit FreeSync.

Acer Predator XB273K: UHD mit 144 Hz und G-Sync für 1.500 Euro

Das Datenblatt spricht zwar von „Overclock to 144 Hz Refresh Rate“, auf Nachfrage hat Acer aber versichert, dass der XB273K wie sein teurer Bruder „echte 144 Hz“ liefert. Eine Reaktionszeit von 4 ms (GTG), integrierte Lautsprecher, ein Vierfach-USB-Hub und eine Blende zum Sicht- und Lichtschutz bietet der Neuling ebenfalls.

Dem Preisunterschied von 1.000 Euro gegenüber dem Flaggschiff Predator X27 fallen das Full Array Local Dimming (FALD) mit 384 Leuchtzonen und die Quantum-Dot-Schicht für ein größeres Farbspektrum zum Opfer. Das nicht näher spezifizierte LED-Backlight liefert zudem nur eine Helligkeit von bis zu 400 cd/m² statt den 1.000 cd/m² in der Spitze beim X27. Dies genügt aber noch für die kleinste Stufe des DisplayHDR-Standards (DisplayHDR 400), erfüllt aber nicht die Anforderungen von G-Sync HDR.

Acer Predator XB273K

Bei den Anschlüssen spricht das vorliegende Datenblatt zwar von je einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 2.0, doch sollte es sich um DisplayPort 1.4 handeln, damit die 144 Hz bei UHD-Auflösung zu stemmen sind. Dennoch genügt selbst DisplayPort 1.4 alleine nicht, um die erforderliche Bitrate zu liefern. Erst mit Kompression (DSC) wäre dies ohne Abstriche möglich. Die ersten UHD-Monitore mit 144 Hz nutzen dagegen eine Farbunterabtastung (Chroma Subsampling), da die Display Stream Compression nicht unterstützt wird.

Ob der Predator XB273K das gleiche, teuer anmutende G-Sync-Modul wie der Asus PG27UQ (Test) nutzt, bleibt abzuwarten. Dieses ist mit großem FPGA und einem Lüfter versehen, im Asus-Monitor sind sogar zwei (nervige) Lüfter verbaut. Auch beim Acer Predator X27 fiel manchem Anwender das Lüftergeräusch negativ auf. Hier bleibt ebenso abzuwarten, wie es beim Predator XB273K darum bestellt ist.

Bis nähere Details vorliegen, kann es aber noch eine Weile dauern, denn laut Acer wird der Predator XB273K erst im Januar 2019 verfügbar sein.

Acer Nitro XV273K: UHD mit 144 Hz und FreeSync für 1.000 Euro

Auch beim Acer Nitro XV273K sollen 3.840 × 2.160 Pixel mit bis zu 144 Hz dargestellt werden. Dieser bietet ebenfalls ein IPS-Panel mit 27 Zoll und eine Zertifizierung nach DisplayHDR 400. Ein wesentlicher Unterschied zum XB273K ist die Unterstützung von AMD FreeSync statt Nvidia G-Sync. Noch deutlicher ist der Preisunterschied: Acer nennt 999 Euro und eine Verfügbarkeit im ersten Quartal 2019.

Bei der Reaktionszeit bedient sich Acer eines anderen Maßstabs und spricht von 1 ms „Visual Response Boost“. Sehr wahrscheinlich ist damit die Moving-Picture Response Time (MPRT) gemeint und in einem neuen Marketing-Wort verpackt. Die MPRT ist nicht mit der üblichen Angabe der Reaktionszeit beim Wechsel zwischen Graustufen (GTG) zu vergleichen. Üblicherweise nutzen Monitorhersteller Backlight Strobing, um eine besonders schnelle MPRT zu erreichen und um damit die Bewegungsunschärfe in Spielen zu minimieren. Für eine solche Technik gibt es seinerseits verschiedene Marketing-Namen wie ULMB (Nvidia), ELMB (Asus) oder DyAc (BenQ)

Ein Datenblatt mit näheren Details zum Nitro XV273K liegt noch nicht vor. Der Pressetext spricht außerdem von einer 6-Achsen-Farbanpassung und der „Black-Boost-Technologie“, die elf Schwarzwert-Optionen zur Wahl stellt, „um in dunkleren Umgebungen Gegner klar zu erkennen“.

Acer Nitro mit WQHD und 144 Hz ab 400 Euro

Für Spieler, die sich mit weniger Pixeln begnügen oder nicht so viel Geld ausgeben wollen, hat Acer auch 27-Zoll-Neulinge mit WQHD-Auflösung (2.560×1.440) parat. Der Nitro XV272U nutzt ein IPS-Panel und soll im ersten Quartal für 499 Euro verfügbar sein. Der Nitro XF272U mit TN-Panel soll im gleichen Zeitraum für 399 Euro erscheinen.

Acer Nitro Monitore mit WQHD und 144 Hz
Acer Predator XB273K Acer Nitro XV273K Acer Predator X27
LCD-Panel IPS (flach)
Backlight LED
(flimmerfrei?)
LED
Local Dimming, 384 Zonen
(flimmerfrei, Quantum Dots)
Diagonale 27 Zoll
Auflösung 3.840 × 2.160 (144 Hz)
FreeSync/G-Sync G-Sync FreeSync G-Sync HDR
Seitenverhältnis 16:9
Kontrast (statisch) 1.000:1 ? 1.000:1
Helligkeit 400 cd/m² (max.) 600 cd/m² (typisch)
1.000 cd/m² (peak)
Farbtiefe 10 Bit ? 10 Bit
Farbraum Adobe RGB: ? %
sRGB: ? %
DCI-P3: 90 %
Adobe RGB: 99 %
sRGB: 100 %
DCI-P3: 96 %
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178°
Reaktionszeit 4 ms (GTG) ? ms (GTG)
1 ms (MPRT)
4 ms (GTG)
Videoeingänge DisplayPort 1.4?
HDMI 2.0
? DisplayPort 1.4
HDMI 2.0
Audio Line-Out
Lautsprecher (2 × 4 W)
? Line-Out
Lautsprecher (2 × 4 W)
USB 4 × USB 3.0 A ? 4 × USB 3.0 A
Ergonomie neigbar (-5°/+25°)
höhenverstellbar (100 mm)
schwenkbar
neigbar, höhenverstellbar, schwenkbar? neigbar (-5°/+25°)
höhenverstellbar (130 mm)
schwenkbar
Leistungsaufnahme ?
Sonstiges DisplayHDR 400
ULMB?
3D Vision
Game-Profile
Blende
VESA (100 mm)
DisplayHDR 400
Visual Response Boost
Blende
?
HDR
ULMB
Tobii Eye-Tracking
Game-Profile
Blende
VESA (100 mm)
Preis (UVP) 1.499 € 999 € ?
Verfügbarkeit Januar 2019 Q1 2019 ab 2.500 Euro