BIOS-Chaos bei AMD: Biostar schaltet PCIe 4.0 frei und AGESA-Rückzug

Michael Günsch 378 Kommentare
BIOS-Chaos bei AMD: Biostar schaltet PCIe 4.0 frei und AGESA-Rückzug

Nach Asus schaltet offenbar auch Biostar PCIe 4.0 auf älteren AM4-Mainboards per BIOS-Update frei. Dabei hatte AMD erneut ermahnt, dass dies eigentlich nicht der Fall sein sollte. Derweil hat AMD mit AGESA 1.0.0.3ABA einen Bug mit Zufallszahlen behoben. Doch bringt der neue Mikrocode Probleme mit sich und wird zurückgezogen.

PCIe 4.0 auf X470 und B450 bei Biostar

Wie TechPowerUp berichtet, hat Biostar bei den Mainboards B450MH, B45M2, X470GT8 und X470GTN ein neues BIOS zum Download freigegeben, mit dem PCIe 4.0 beim Einsatz eines AMD Ryzen 3000 (Test) der CPU-Familie Matisse nutzbar wird. Die PCIe-Leitungen von der CPU sollen dann für den oberen Grafikkartenslot (PCIe 4.0 x16) und einen M.2-SSD-Steckplatz (PCIe 4.0 x4) in der Version PCIe 4.0 statt 3.0 zur Verfügung stehen. Biostar beschreibt auf den Download-Seiten das erst gestern veröffentlichte Update als „AGESA ComboAM4 PI1.0.0.3 PatchAB“, erwähnt dabei PCIe 4.0 allerdings nicht gesondert.

Auch Asus warb mit PCIe 4.0, AMD gefiel das nicht

Asus hatte zuvor in Asien eine Liste mit insgesamt 19 Mainboards mit X470 und B450 veröffentlicht, die teilweise oder vollständig PCIe 4.0 von der Matisse-CPU nutzen können sollen. Gegenüber ComputerBase hatte der Hersteller allerdings eingeräumt, dass dies sich noch ändern könne und letztlich von AMD abhänge. Denn AMD hatte zuvor klar gemacht, dass Mainboards der Generation vor dem neuen X570-Chipsatz kein PCIe 4.0 unterstützen werden. Alles andere sei „ein Fehler“.

Nicht öffentlich bestätigt, aber in dem Kontext durchaus wahrscheinlich, erschien kürzlich die Meldung, dass Asus aufgrund dieses Vorgehens von AMD abgemahnt wurde. Ob respektive wie lange es die Option auf PCIe 4.0 bei X470 und B450 noch geben wird, ist somit höchst ungewiss.

Neuer AGESA-Code gegen Bug zurückgezogen

Nach Berichten um einen Fehler bei den neuen Ryzen-3000-CPUs, durch den Programme bei Anfrage einer zufällig generierten Zahl den Dienst versagten, was neben diversen Linux-Distributionen auch das Spiel Destiny 2 betrifft, hatte AMD einen schnellen Bugfix versprochen. Mit dem neuen Mikrocode AGESA 1.0.0.3ABA soll der Fehler behoben sein. Doch bringt das Update neue Probleme mit sich, worauf Mitarbeiter von Gigabyte und von Asus hingewiesen haben.

Der als Moderator bei Asus tätige Peter „Shamino“ Tan schreibt im ROG-Forum, dass daher die Version 1.0.0.3ABA zurückgezogen werden soll. Die von Shamino zitierte Passage „... found that PCIE speed of BXB-C downgraded from gen4 to gen2,...“ erweckt den Eindruck, dass das Update auch das Thema PCIe 4.0 adressieren sollte. In jedem Fall sei das Update unter Zeitdruck eingeschoben und daher nicht ausreichend getestet worden. Für den Bugfix wird somit ein zweiter Anlauf fällig.

Flecken auf der strahlenden Weste von Ryzen 3000

Mit den Ryzen 3000 ist AMD ein großer Coup gelungen, denn die Prozessoren erweisen sich mit hoher Leistung und Effizienz bei zugleich fairen Preisen als derzeit meist bessere Alternative zu Intel.

Doch die BIOS-Probleme, mit denen Redaktionen intern bereits im Vorfeld des Marktstarts zu kämpfen hatten, trüben den Gesamteindruck. In kurzen Abständen zur Verfügung gestellte immer wieder neue BIOS-Updates hatten angedeutet, dass die Plattform noch nicht bereit für die neuen Ryzen 3000 gewesen ist. Die fehlende Zeit zur Feinabstimmung bekommen Käufer jetzt zu spüren und müssen sich noch gedulden, bis wirklich alles rund läuft und auch die Frage mit PCIe 4.0 endlich geklärt ist.

Die Alternative in Form der X570-Mainboards mit offiziellen PCIe-4.0-Support ist allerdings im Durchschnitt wesentlich teurer und bedeutet bis auf vereinzelte Ausnahmen eine aktive Chipsatzkühlung, die vielen ein Dorn im Auge ist.

Update 06.08.2019 18:03 Uhr

Mit dem neuen AGESA 1.0.0.3 ABB werden nicht nur Fehlerbehebungen und Optimierungen geliefert. Das jüngste Microcode-Update von AMD sorgt augenscheinlich auch dafür, dass der von einigen Mainboard-Partnern angebotene Support von PCIe 4.0 auf Chipsätzen der 400- und 300-Serie wieder verschwindet.

Für einige Gigabyte-Mainboards finden sich bereits neue BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.3 ABB im Download-Bereich des Herstellers, wie Planet 3DNow! berichtet. Die Beschreibung (siehe Screenshot) macht klar, dass das Update den Support von PCIe 4.0 mit Ryzen 3000 (Matisse) wieder entfernt. Außerdem werde nun im zweiten Anlauf das Problem mit Destiny 2 (und wohl auch Linux) behoben.

Neues BIOS bei Gigabyte streicht PCIe 4.0 auf X470
Neues BIOS bei Gigabyte streicht PCIe 4.0 auf X470

Bei Biostar ist laut einer stichprobenartigen Überprüfung der Redaktion noch kein solches Update in Sicht, ist aber in den kommenden Tagen und Wochen zu erwarten.

Somit ist klar, dass AMD PCIe 4.0 auf älteren Chipsätzen aktiv unterbindet und den Alleingängen der Board-Partner einen Riegel per AGESA-Update vorschiebt. Künftig gibt es PCIe 4.0 nur auf den X570-Mainboards, so wie es von Beginn an von AMD vorgesehen war.