Wochenrück- und Ausblick: Die Ruhe vor dem Sturm zur CES 2020

Jan-Frederik Timm 10 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Die Ruhe vor dem Sturm zur CES 2020

In der Woche über den Jahreswechsel ging es auch in diesem Jahr ruhig in der IT-Welt zu, doch der erste Sturm des Jahres steht schon bevor: Am Dienstag öffnet die Consumer Electronics Show 2020 (CES) in Las Vegas für Fachbesucher ihre Pforten und schon heute stehen zahlreiche Pressekonferenzen an.

Tests mit NDA: Fehlanzeige

In den vergleichsweise ruhigen vergangenen sieben Tagen ohne unter NDA getestete Neuvorstellungen war es der hybriden Smartwatch Fossil Hybrid HR vergönnt, die meisten Zugriffe bei den Tests und Berichten auf sich zu vereinen. Mit dem kreisrunden E-Paper-Display unter analogen Zeigern hat die Uhr allerdings auch einiges zu bieten.

Extrem viel zu bieten hatte das ganze vergangene Jahr hingegen AMD und mit der dritten Generation Ryzen war das auch einer breiteten Masse bewusst, wie der Jahresrückblick auf die am meisten gelesenen Inhalte auf ComputerBase gezeigt hat: Acht Artikel in den Top 10 hatten neue Produkte von AMD zum Inhalt.

In den News stoßen zurzeit Inhalte zu Linux-Distributionen abseits der Massen auf viel Interesse, in dieser Woche war es das auch von Edward Snowden empfohlene Qubes OS 4.0.2, das besonders „abhörsicher“ sein soll. Nicht einmal die immer konkreteren Gerüchte zu einer (größeren) Neuauflage des iPhone SE 2 kamen daran vorbei. Mit den neuen, noch krummeren Monitoren Odyssey G7 und G9 von Samsung sowie 8K-Fernseher von LG fanden sich allerdings auch schon zwei CES-2020-Vorabmeldungen in den Charts wieder.

Die CES 2020 bestimmt die kommende Woche

Schon in wenigen Stunden dürfte die CES dann vollständig die IT-Nachrichtenwelt für sich vereinnahmen, denn auch wenn die Messe offiziell erst am Dienstag beginnt, präsentierten die meisten Firmen schon am Sonntag und Montag ihre Neuigkeiten. Zu rechnen ist auf dem PC-Sektor unter anderem mit AMDs neuer APU Renoir, der Radeon RX 5600 (XT) mit Navi 12, Intel Comet Lake-S mit bis zu 10 Kernen für den Desktop PC. Alle drei Produkte dürften auch umfassende Neuvorstellungen der großen OEMs nach sich ziehen.