Die Themen des Jahres: An AMD (Ryzen) führte 2019 kein Weg vorbei

Jan-Frederik Timm 178 Kommentare
Die Themen des Jahres: An AMD (Ryzen) führte 2019 kein Weg vorbei

tl;dr: Wer dachte, schon 2017 und 2018 waren von AMD dominiert, wurde 2019 eines Besseren belehrt: An AMD kam quasi nichts und niemand vorbei: Ganze acht der zehn Artikel mit den meisten Zugriffen in den vergangenen zwölf Monaten thematisierten Ryzen, Navi und Co. Erstmals gar nicht in den Top 10 zu finden: Intel.

Die Themen des Jahres 2019

Auch Ende 2019 gibt die Redaktion einen Überblick über die Artikel (Tests und Berichte) und News, die von Lesern in den vergangenen zwölf Monaten am häufigsten aufgerufen wurden. Ein Trend der vergangenen zwei Jahre setzte sich dabei in beachtlichem Tempo fort: Das Interesse an der Berichterstattung zu Produkten von AMD. Für Intel war es hingegen auch auf ComputerBase ein rekordverdächtig ruhiges Jahr – ganz im Gegenteil zur Entwicklung der Inhalte der Community.

Die Artikel-Themen des Jahres

Sage und schreibe acht der zehn am meisten abgerufenen Tests des Jahres haben neue Hardware von AMD zum Inhalt: Fünf Mal dreht es sich um AMD Ryzen in all seinen Facetten, einmal um RAM für Ryzen und zwei Mal um GPUs von AMD – einmal in Form von Vega 20 auf der Ende 2019 schon wieder eingestellten Radeon VII, einmal in Form der neuen Navi-Architektur.

AMD Ryzen 3000 im Quintett
AMD Ryzen 3000 im Quintett

Acht Mal AMD in den Top 10

Nicht verwunderlich hat es dabei der Test zu AMD Ryzen 3000 mit dem Titel „Das ist die Krönung“ auf den ersten Platz geschafft. Und dieser Artikel hat nicht nur in diesem Jahr Rekorde gebrochen. Er hat auch den Test zu AMD Ryzen 1000 aus dem Jahr 2017, der über Monate so heiß herbeigesehnt wurde, als Ryzen-Artikel mit den meisten Zugriffen übertroffen und hält mit über 10.000 Kommentaren den Titel als Test mit den meisten Kommentaren aller Zeiten.

  1. AMD Ryzen 3000 im Test
  2. AMD Radeon RX 5700 (XT) im Test
  3. AMD Radeon VII im Test
  4. AMD Ryzen 9 3950X im Test
  5. Anno 1800 im Test
  6. AMD Ryzen 5 3600X & 7 3800X im Test
  7. AMD Threadripper 3970X & 3960X im Test
  8. GeForce RTX 2060 Super & 2070 Super im Test
  9. RAM für AMD Ryzen im Test
  10. AMD Ryzen 3200G & 3400G im Test

Auf dem zweiten Platz hat es – gemessen an den Zugriffen – die neue GPU-Architektur Navi mit den ersten Ablegern Radeon RX 5700 und RX 5700 XT geschafft – die Vorstellung erfolgte parallel zu Ryzen 3000 am 7.7., einem Sonntag, und hatte der Redaktion im Sommer zwei extrem arbeitsreiche Wochen abverlangt. Die Zugriffe auf die sehr umfangreichen Artikel gleich zum Start und das Feedback der Community haben den Aufwand aber mehr als wett gemacht. Aus dem Custom-Design-Test-Marathon im Anschluss hat es zwar kein Test in die Top 10 geschafft, in Summe über die dreizehn Artikel war das Interesse aber ebenfalls enorm.

Mit welcher Erwartungshaltung AMD in das Jahr gestartet war, zeigt der auf dem 3. Platz rangierende Test der 7-nm-GPU Vega 20 auf der Radeon VII aus dem Februar. Und für das damals gezogene, sehr kritische Fazit wurde die Redaktion selbst stark kritisiert. Dass Navi für geringere Kosten mittlerweile bei drastisch gesenktem Stromverbrauch fast dieselbe Leistung erreicht und die Radeon VII schon wieder vom Markt genommen worden ist, zeigt allerdings, dass das Produkt auch für AMD nur noch ein naheliegender Lückenfüller gewesen ist.

Obwohl erst Ende November veröffentlicht, findet sich der Test des Ryzen 9 3950X bereits jetzt auf dem 4. Platz wieder. Der von AMD um zwei Monate verschobene 16-Kern-Prozessor für den Sockel AM4 ist letztendlich aber auch ein weiterer Meilenstein der CPU-Entwicklung, das Ergebnis also durchaus nachvollziehbar.

Und ComputerBase-Leser haben sich offensichtlich nicht nur für AMD Ryzen interessiert, sie haben auch AMD Ryzen gekauft. Gaben Ende 2017 noch lediglich 15,4 Prozent der Leser an, AMD Ryzen (Threadripper) zu nutzen, sind es aktuell mehr als 47 Prozent.

Anteil der Leser mit AMD-Ryzen-PC (lt. Umfrage)
Einheit: Prozent
  • Anteil AMD Ryzen (TR):
    • 2019
      47,3
    • 2018
      26,9
    • 2017
      15,4
  • Anteil Intel Core (X):
    • 2019
      43,0
    • 2018
      59,3
    • 2017
      64,0

Anno und GeForce verhindern den Durchmarsch

Dass es Produkte von AMD am Ende nicht auf alle zehn ersten Plätze geschafft haben, verhindern die Artikel zu Anno 1800 und Nvidias vorgezogenem Navi-Konter GeForce RTX 2060 Super und GeForce RTX 2070 Super.

Anno 1800 im Technik-Test
Anno 1800 im Technik-Test

Von Intel gibt es eine Fehlmeldung

Durchaus als symbolisch für das gesamte vergangene Jahr kann gewertet werden, was nicht in den Top 10 vertreten ist: Intel. Abseits von Ice Lake in 10 nm für Notebooks gab es mit dem Core i9-9900KS (50 Prozent der Zugriffe der APUs auf dem 10. Platz) und den neuen Core X aber im Endeffekt auch nur abermals optimierte alte Architekturen in 14 nm, die offensichtlich nicht so angenommen wurden, wie es Intels Marketing geplant hatte. Der zurecht vom Core i9-9900KS getragene Titel „schnellster Gaming-Prozessor der Welt“ ist zum aufgerufenen Preis kein Garant für einen Kassenschlager mehr.

Die News-Themen des Jahres

Bei den News herrscht in den Top 10 mehr Abwechslung, wenngleich auf dem 1. Platz auch in diesem Fall AMD Ryzen 3000 thront. Die finale Ankündigung inklusive Preisen (aber noch exklusive Enthüllung des Ryzen 3950X) von Ryzen 3000 zog im Mai auch schon mehr Blicke auf sich als jede andere News in diesem Jahr. Und auch auf dem 3. Platz findet sich Ryzen 3000 wieder, in diesem Fall mit einem Thema, das erst Wochen nach dem Marktstart zum 7. Juli an Fahrt aufnahm: Den nicht in allen PCs sichtbaren/nutzbaren maximalen Ein-Kern-Last-Turbo-Taktraten und potentiellen Gegenmaßnahmen in Form von neuen Energiesparplänen.

Auf dem 2. Platz liegt mit der Streichung von Anno 1800 aus dem Steam-Katalog ein Inhalt, der stellvertretend für eine große Entwicklung des Jahres 2019 steht: Den Kampf der Spiele-Distributionsplattformen. Neu angefacht wurde er Ende 2018 durch den Start des Epic Games Stores, der Entwickler und Publisher mit deutlich geringeren Verkaufsprovisionen lockt, als sie bei Valve Steam seit Jahren die Regel sind. Weil der Store von Epic allerdings auch ein Jahr später noch nicht alle von Spielern geschätzten Funktionen nutzt und die Anzahl der zu installierenden Programme um ein weiteres erhöht, stehen viele Nutzer der Entwicklung weiterhin sehr kritisch gegenüber.

Für Entwickler und Publisher stellt der neue Store hingegen erstmals einen erfolgversprechenden Hebel gegen die (Preis-)Übermacht von Valve Steam dar. Im 4. Quartal traute sich dann auch Rockstar Games zu, Red Dead Redemption 2 für den PC erst einmal nur über den eigenen Launcher zu vertreiben, auf Steam folgte die Veröffentlichung erst einen Monat später.

  1. AMD Ryzen 3000: 15% mehr IPC schlagen Intels Coffee Lake ab 329 USD
  2. Ubisoft: Anno 1800 wird bei Release von Steam entfernt
  3. AMD Ryzen 3000: Neuer Energiesparplan soll 250 MHz mehr Takt bieten
  4. Darknet: Bunker mit zweihundert Servern vom Netz genommen
  5. Windows 10: Update mindert Leistung und verzögert Mauseingabe
  6. Nintendo Switch: EA verkauft FIFA 19 als FIFA 20
  7. Raspberry Pi 4: Kleinst-PC wird „vollständiger Schreibtischcomputer“
  8. Sonderkündigungsrecht: Vodafone erhöht Preise für DSL-Anschlüsse
  9. Xiaomi-Tochter: Amazfit-Smartwatch kopiert die Apple Watch für 115 Euro
  10. Medion Erazer X87095: Gaming-PC mit Core i9 und RTX 2080 Super bei Aldi

Neben den in beiden Top 10 vertretenen Themen gab es weitere, die zwar nicht im Einzelfall, aber durch ihre Konstanz prägend waren. Zu nennen sind beispielhaft die ersten handfesten Fortschritte beim Ausbau des 5G-Netzes, die damit verbundene Diskussion um die Nutzung von Technologie des Herstellers Huawei sowie dessen Sanktionierung durch die USA, die stark fallenden Preise für Arbeitsspeicher und SSDs sowie der nicht enden wollende Strom an neuen CPU-Sicherheitslücken, die in der Regel Intel betrafen, aber immer häufiger auf Gleichgültigkeit stießen.

Ein weiteres dieser Themen war Echtzeit-Raytracing in Spielen auf Basis von Microsoft DXR, das bisher nur Nvidias GeForce-RTX-Grafikkarten in Hardware beherrschen. Zum Durchbruch kam es allerdings auch 2019 nicht, denn mit Control und Call of Duty: Modern Warfare kamen in Europa lediglich zwei neue DXR-Spiele auf den Markt.

Mehr Community, mehr Retro

Viel häufiger zum Thema gemacht hat ComputerBase in diesem Jahr interessante, ausgefallene oder einfach gut gemachte Inhalte „Aus der Community“ und wird daran im kommenden Jahr ebenso festhalten wie an der deutlich ausgebauten Präsenz der Redaktion im Forum – ja, auch der im Jahr 2018 eingeführten neuen Forum-Software sei dank.

Ausgebaut wurde auch der von vielen Lesern allwochenendlich aufgerufene Blick in die Vergangenheit, der neben dem Rückblick aus derselben Kalenderwoche vor exakt 15 Jahren mit C:\B_retro\ jetzt ein zweites Format umfasst. Nostalgische Diskussionen in der Community finden bereits seit Dezember 2018 in der Retro-Ecke im Forum ein eigenes Zuhause.

Neu waren auch die zahlreichen Community-Benchmarks zu Spielen oder auch Cinebench R20, die in 2020 anlassbezogen ohne Frage ebenfalls wieder veranstaltet werden, denn nicht nur die Resonanz, sondern auch die aus der Masse ableitbaren Erkenntnisse waren großartig.

Vielen, vielen Dank!

Am Ende dieses Rückblicks wollen wir uns mit einem schlanken „Copy und Paste“ aus dem Jahr verabschieden. Die Passage stammt aus dem nur wenig beachteten Wochenrückblick zum vergangenen Sonntag:

Nicht in den Jahres-Top-10, aber immerhin dem 1. Platz der News-Charts der vergangenen Woche sind unsere Festtagswünsche zu Weihnachten gelandet, die wir in diesem Jahr mit der Bitte verknüpft haben, unsere Arbeit zu unterstützen und auf ComputerBase entweder den Werbeblocker abzuschalten oder ComputerBase Pro zu abonnieren, um unser Angebot im selbstendenden Abo werbefrei nutzen zu können. Und euer Feedback war und ist überwältigend!

In den letzten sieben Tagen wurde nicht nur über 350 Mal ComputerBase Pro neu abgeschlossen, sondern in rund 400 Kommentaren habt ihr uns eure Meinung, Ideen, und Anregungen geäußert. Und ja, wir lesen jeden einzelnen von ihnen, auch über die Feiertage! Fast alle dieser Kommentare sind positiv und bekräftigen uns auf unserem Weg, unabhängig und nicht von Werbegeldern getrieben, Inhalte zu schaffen, die euch interessieren und weiterhelfen! Die, die wir mit unseren Inhalten noch nicht überzeugen konnten, werden wir versuchen, in den nächsten zwölf Monaten zu überzeugen!

Zu wissen, dass trotz der mitunter hitzigen Diskussionen und heftigen Kritik unter unseren Inhalten, so viele Leser hinter uns stehen und uns unterstützen, ist unbezahlbar. Ebenso wie die Tatsache, dass unsere Leser so engagiert sind und unsere Inhalte, gerne auch kritisch und weiterbringend, kommentieren und sich häufig ausgehend von diesen auch gegenseitig unterstützen! Ihr seid toll!

Vielen Dank!

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.