Intel 660p: Erste SSD-Serie mit QLC-Speicher wird eingestellt

Michael Günsch
41 Kommentare
Intel 660p: Erste SSD-Serie mit QLC-Speicher wird eingestellt
Bild: Intel

Vor knapp vier Jahren kam die Intel 660p als erste Consumer-SSD mit QLC-NAND-Flash (4 Bit pro Zelle) auf den Markt. Jetzt kündigt Intel die Einstellung der Serie an, die eigentlich schon dem neuen Besitzer Solidigm (SK Hynix) gehört.

Wie Intel per Product Change Notification bekanntgibt, wird die 660p-Serie mit den Modellen mit 512 GB, 1 TB und 2 TB Speichervolumen komplett eingestellt. Noch bis zum 30. September 2022 sollen die SSDs aber bei Intel bestellbar sein, sofern verfügbar. Am 30. Dezember 2022 würden dann die letzten Lieferungen erfolgen.

Hinter dem Intel-Logo steckt ein neuer Besitzer

Eigentlich gehören die SSDs bereits dem neuen Besitzer Solidigm, der diese auch auf seinen Produktseiten führt. Solidigm ist das aus dem Verkauf von Intels SSD-Sparte an SK Hynix entstandene Unternehmen, das nun die Flash-basierten Intel-SSDs weiter entwickelt und vertreibt. Intel selbst hat nur noch die Optane-SSDs im Programm, die statt NAND-Flash auf den Phasenwechselspeicher (3D XPoint) setzen.

QLC-SSDs nicht günstiger als TLC-Modelle

Ein Blick in den Preisvergleich verrät, dass die Intel SSD 660p bei Online-Händlern zur Stunde noch gut verfügbar ist. Die Preise liegen bei umgerechnet 8 bis 10 Cent pro Gigabyte. Das ist nicht günstiger als preiswerte Modelle mit TLC-Speicher (3 Bit pro Zelle). Eigentlich sollte QLC-NAND mit einer höheren Flächendichte für günstigere SSDs sorgen, doch ist der Preisvorteil im Endprodukt SSD so gut wie nicht anzutreffen. Da QLC-NAND potenziell weniger haltbar und langsamer ist, spricht aktuell alles für den Kauf einer TLC-SSD.

Schreiben auf HDD-Niveau (nach dem Cache)

Während die Haltbarkeit für Normalnutzer noch ausreicht, ist die niedrige Schreibgeschwindigkeit nach dem SLC-Cache die Achillesferse von QLC-SSDs wie der 660p, die dann mit 100 MB/s nur noch auf HDD-Niveau schreibt. Die jüngere Intel SSD 670p (Test) ist bereits deutlich schneller. Den eigentlichen Nachfolger in Form der SSD 665p hatte Intel zwischenzeitlich überraschend eingestellt.

QLC wird besser werden

Trotz der aktuellen Nachteile gehört QLC-NAND langfristig die Zukunft. Kommende Generationen werden deutlich schneller sein. Samsung hat schon neuen QLC-NAND mit wesentlich mehr Leistung in Aussicht gestellt. Vorerst bleibt TLC-NAND aber die weit verbreitete, bessere und momentan nicht teurere Alternative. Bei den aktuellen SSD-Empfehlungen der Redaktion findet QLC daher keinen Platz.

Microsoft Build 2024 (21.–23. Mai 2024): Alle News auf der Themenseite!