News AMD Ryzen 7000 („Raphael“): Neben RAMP soll auch EXPO den DDR5-RAM beschleunigen

SVΞN

Redakteur a.D.
Registriert
Juni 2007
Beiträge
22.798
  • Gefällt mir
Reaktionen: C4rp3di3m, NMA, PietVanOwl und 4 andere
Oh man. Immer das ganze Bullshit Bingo.
Ich hoffe da steckt dann auch was hinter. Die ganzen buzzwords braucht kein Mensch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: C4rp3di3m, Hovac, GTrash81 und 2 andere
"AMD RAMP sowie EXPO gelingt und ob der neue OC-Standard bei den RAM-Herstellern auf Akzeptanz stößt"

Darauf freue ich mich schon seit ich zum ersten mal davon gehört/gelesen habe ... :)
Und hoffe ebenso auf die Unterstützung.

MfG Föhn.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: GTrash81, karl_laschnikow, GERmaximus und eine weitere Person
News schrieb:
Denkbar ist, dass dabei verschiedene Presets und Profile zum Einsatz kommen, die wahlweise auf eine hohe Bandbreite, beispielsweise 6.400 MT/s bei DDR4-6400, oder eine niedrige CAS-Latenz sowie entsprechend optimierte Primär-, Sekundär- und Tertiär-Timings optimiert sind.
Wenn die Profile was taugen, würde ich das auf jeden Fall begrüßen. Selbst Hand anzulegen und all die Timings zu optimieren und zu testen war mir immer zu mühselig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mar1u5, C4rp3di3m und cypeak
Nach meinem Verständnis ist das doch vollkommener Blödsinn. Wozu die Unterscheidung bei den Profilen zwischen Takt oder Timings? Die Devise sollte sein: Maximaler Takt bei gleichzeitig noch stabilen Timings.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass höhere numerische Timings eine schlechtere Leistung zur Folge hätten. Das gilt jedoch nur bei gleichem Takt, da sich die absolute Latenz aus den Faktoren (effektiver) Takt und Schaltzeitverhalten (Timing) ergibt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Arbeitsspeicher
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Dowinder und Ceberus
Die Timings haben aber 'nen größeren Einfluss auf die Latenz.
1650893671584.png

Je nach Workload braucht man vllt. nicht maximale Bandbreite, aber gute Latenzen und dann macht ein zweites Profil mit weniger Takt und besseren Timings schon Sinn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3faltigkeit, Onkel Föhn, NMA und eine weitere Person
Es gibt aber Anwendungen, die profitieren deutlich mehr von den Timings, unabhängig der Bandbreite. Der RAM-OC Thread zeigt das zu genüge ;)

Spiele sind zB meist von den Timings abhängig, wobei das mit dem X3D Prozessoren vermutlich weitestgehend egalisiert wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA und karl_laschnikow
Grundsätzlich begrüße ich diese Möglichkeiten natürlich. Die Hersteller könn(t)en nun direkt gewisse Profile mitliefern die in jedem Fall laufen werden. Dann würde sicherlich viel mühevolles manuelles Testen entfallen. Andererseits werden sich das die Hersteller sicher vergolden lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Makso
DDR5 7200 bei CL32-32-32-72 und ich wär happy fürs erste bei Zen 4, wenn das im Modul hinterlegt ist und dann ohne Probleme laufen würde, aber wer weiß ob man das bei DDR5 überhaupt sehen wird solche Latenzen.
 
DDR2 800 CL4 = 10ns
DDR3 1600 CL8 = 10ns
DDR5 6400 CL32 = 10ns


Timings dürfen ruhig mit ansteigen bzw müssen sie auch. Über Generationen hinweg. Wenn die Module einen höheren Takt schaffen, dann schaffen sie das doch auch bei moderat steigenden Timings was bei der absoluten Latenz keinen Unterschied macht.

Wenn ich also bei gleichen Timings ausschließlich den Takt erhöhe steigere ich nicht nur die Bandbreite sondern reduziere auch automatisch die Latenz.

Ich denke dieses Feature wird nur bei Modulen sinnvoll sein, welche nicht schon vom Hersteller durch OC profile nahezu ausgereizt sind.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hydrogenium, GTrash81 und therealcola
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: therealcola
GERmaximus schrieb:
Und dann kommt der 3d Cache für die ryzens und RAM oc macht von 3200mhz zu 3800mhz nur noch 1,4% aus.

Siehe aktuellen 5800x3d wo RAM oc einfach nichts bringt.
Die Frage ist, wie lange dauert es, bis AMD ein Zen4X3D auflegt.
Bzw. generell, wie groß ist die Verzögerung zwischen normal und 3D
 
Vielleicht ist AMD ja so frech und kloppt gar kein 3d-cache in den Raphael Prozessoren rein. Sondern ne Abgespeckte Variante die dann wieder besser mit höheren Ram Takt skaliert ;)
Ergänzung ()

G3cko schrieb:
DDR2 800 CL4 = 10ns
DDR3 1600 CL8 = 10ns
DDR5 6400 CL32 = 10ns

Joa sieht ziemlich danach aus als werden wir bezüglich der Latenz nicht wirklich eine Reduzierung sehen. Dafür wird die Bandbreite auf Intel Niveau steigen. Was ja auch gut ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
therealcola schrieb:
Joa sieht ziemlich danach aus als werden wir bezüglich der Latenz nicht wirklich eine Reduzierung sehen.
Da geht auch nicht mehr viel. Dafür müsste der RAM physisch näher an die CPU heranrücken. Lange Leitung und so.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: therealcola und GERmaximus
Ist der im Artikel erwähnte DDR5-8400 jetzt wirklich ein JEDEC-Standard oder Overclocking, wie z.B. DDR4-4000?
Oder anders gefragt: werden AMD und Intel diesen "Standard" überhaupt offiziell unterstützen oder bleibt es bei denen bei DDR5-6400?
 
Deep:Blue schrieb:
Ist der im Artikel erwähnte DDR5-8400 jetzt wirklich ein JEDEC-Standard oder Overclocking, wie z.B. DDR4-4000?
Steht doch auch so im Text, dass das ein JEDEC Standard ist. JEDEC bei DDR5 reicht von 3200-8400.

Die Timings sind dann ne andere Sache.
 
Taxxor schrieb:
Steht doch auch so im Text, dass das ein JEDEC Standard ist. JEDEC bei DDR5 reicht von 3200-8400.

Die Timings sind dann ne andere Sache.
Bin mit da nicht so sicher, dass das stimmt.
Normalerweise dürfte DDR5 ja nur bis 6400 gehen, dazu finden man auch passende Standard-Timings. Bei Geschwindigkeiten über 6400 findet man dazu (bisher) nichts. Überhaupt wird bei diesen Geschwindigkeiten mal von JEDEC, mal von Overclocking und ab und zu auch mal von "Platzhaltern" gesprochen.
 
Zurück
Oben