Computer für Bildbearbeitung als Fotograf

Robert0001

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
Hallo,

ich benötige einen PC für Bildbearbeitung. Bin Fotograf und möchte nicht unbedingt auf einen teuren IMac zurückgreifen.

Mein Budget liegt bei ca. 1000 Euro.

Könnt ihr mir da was empfehlen? Soll ich ihn konfigurieren lassen oder im Markt schon fertig kaufen.

Grüße
Robert
 

Fujiyama

Commodore
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
4.268
Ich empfehle für den beruflichen einsatz nen fertig rechner mit support bei einem Systemhaus zu kaufen.
Alles andere macht selten sinn.

Hast du dir schon angebote eingeholt?
 

the_pi_man

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
286
Wichtig ist genug RAM mindestens 16GB (32 ist aber auch nicht schlimm), vielleicht ein 8-Kern AMD und nochmals sehr wichtig SSD mindestens als SATA besser als M.2 Variante. 500 GB sollte reichen und eine herkömmliche Festplatte (z.B. 4TB) zum (Langzeit)speichern. Fertig wirst du sowas kaum bekommen zumindest nicht für den angepeilten Preis. Kennst du niemanden der einen PC für dich zusammenbaut? Spart einiges an Kosten und du bekommst genau den PC, der für dich optimal ist.
 

Lawnmower

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
11.863
Ein guten Monitor hast schon (was für Anschlüsse hat der) oder muss der auch noch im Budget drin sein?
Wie siehts mit Speicherplatz aus? Hast da schon eine Storage Cloud / NAS oder muss das auch im PC in Form von xx (wieviel) TB dabei sein?
Wie siehts aus mit Backup? Hast Du da was?
 

dr_lupus_

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
436
Du hast nicht geschrieben, mit welchem Programm du deine Bilder bearbeitest. Ich z.B. arbeite mit PS CS6 und Nikon D850 und habe etwa 30 000 Bilder auf meinen Festplatten. Entsprechend dem verwendeten Programm sollte die Hardware gewählt werden. Pauschale Aussagen wie "nimm AMD" sind nicht zielführend, da AMD Prozessoren für die Bildbearbeitung (wie gesagt Programmabhängig) eher weniger geeignet sind.

Ganz wichtig auch die Punkte, die Rasenmäher oben angesprochen hat, weil allein ein guter kalibrierbarer Moniitor dein Budget deutlich überschreitet und eine Grafikkarte mit 10 bit Farbtiefe nicht umsonst ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
Ich empfehle für den beruflichen einsatz nen fertig rechner mit support bei einem Systemhaus zu kaufen.
Alles andere macht selten sinn.

Hast du dir schon angebote eingeholt?
Nein noch nicht
Ergänzung ()

Wichtig ist genug RAM mindestens 16GB (32 ist aber auch nicht schlimm), vielleicht ein 8-Kern AMD und nochmals sehr wichtig SSD mindestens als SATA besser als M.2 Variante. 500 GB sollte reichen und eine herkömmliche Festplatte (z.B. 4TB) zum (Langzeit)speichern. Fertig wirst du sowas kaum bekommen zumindest nicht für den angepeilten Preis. Kennst du niemanden der einen PC für dich zusammenbaut? Spart einiges an Kosten und du bekommst genau den PC, der für dich optimal ist.

Leider kenn ich keinen :(
Ergänzung ()

Ein guten Monitor hast schon (was für Anschlüsse hat der) oder muss der auch noch im Budget drin sein?
Wie siehts mit Speicherplatz aus? Hast da schon eine Storage Cloud / NAS oder muss das auch im PC in Form von xx (wieviel) TB dabei sein?
Wie siehts aus mit Backup? Hast Du da was?
Das Budget ist nur für den PC
Den Monitor kauf ich dann extra
Speicherplatz dachte ich an eine weitere Platte mit ab 2TB zusätzlich zur SSD
Ergänzung ()

Ist das Budget nur für den PC oder soll da noch ein Monitor dabei sein?
Das Budget ist nur für den PC
Ergänzung ()

Du hast nicht geschrieben, mit welchem Programm du deine Bilder bearbeitest. Ich z.B. arbeite mit PS CS6 und Nikon D850 und habe etwa 30 000 Bilder auf meinen Festplatten. Entsprechend dem verwendeten Programm sollte die Hardware gewählt werden. Pauschale Aussagen wie "nimm AMD" sind nicht zielführend, da AMD Prozessoren für die Bildbearbeitung (wie gesagt Programmabhängig) eher weniger geeignet sind.

Ganz wichtig auch die Punkte, die Rasenmäher oben angesprochen hat, weil allein ein guter kalibrierbarer Moniitor dein Budget deutlich überschreitet und eine Grafikkarte mit 10 bit Farbtiefe nicht umsonst ist.

Ich fotografiere mit einer Nikon D800 und nutze die neueste Photoshop Version, hab da ein ABO laufen und bin immer Aktuell mit der neuesten Version

OK, also sollte es mal Intel sein nicht AMD - das ist ja schon mal ein Anfang
 

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
Überflüssig langes Zitat (Bitte die Forumregeln beachten!)

Bart S.

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.517

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
vielleicht könntet ihr mir eine Liste erstellen für einen kompletten Zusammenbau wenn ich die einzelteile bei Amazon zb. kaufe - das wäre echt super
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.755
@Robert0001
Dir sind die Risiken des selbstbau bewusst? Kannst du die Kiste wieder zum laufen bringen wenn was ist?
Kannst du auch auf ein paar Tage auf den PC im Ernstfall verzichten?
 

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
coca_Cola,

naja ganz unerfahren bin ich nicht. ich denke nur der eigenbau ist kostengünstiger als einer aus dem markt
ich dachte an

- ssd ca. 256gb
- Festplatte 1-2TB
- Nvidia Grafikkarte ab 6GB
- 32GB Ram

Weiter weiß ich nicht
 

dr_lupus_

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
436
Also ne D800 (d.h. wenn du mit RAW fotografierst Dateigrößen von 60 bis 80 MB) und aktuelle PS-Version. Wie viele Aufnahmen machst Du pro Jahr und wie lange willst du die Festplatte nutzen. Das ist jetz einfach mal ein Rechenexempel, um anzufangen. Generell würde ich sagen, unter 8 bis 10 TB solltest du erst gar nicht anfangen. Und wie bereits oben geschrieben: die gleiche Größe brauchst du noch mal als externe Sicherung (oder noch zwei mal für die abwechselnde Sicherung). Zu jeder RAW-Datei kommt noch die Umwandlung in *.jpg, *.tiff oder *. psd zur Bearbeitung hinzu. SSD sollte ebenfalls etwas größer sein, denn da muss auch die PS-Auslagerungsdatei drauf (am besten auf eine eigene Partition).
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.755
Haben die gestellten Fragen den Relevanz für dich?

So viel billiger ist selbstbau nicht (bei gleicher Hardwarequalität) und wenn man die Kiste tagelang nicht verwenden kann ist der Basteltechner ganz schnell deutlich teurer.
 

Lawnmower

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
11.863
So als Komplett PC von der Stange mit Möglichkeit Service dazubuchen wäre z.B. sowas was von der Ausstattung her sofort loslegen kannst:
https://geizhals.at/hp-prodesk-400-g5-mt-5fy27ea-abd-a1928499.html?hloc=de
Vorort Service kannst für 70 - 80 Euro auf 3 - 5 Jahre direkt bei HP buchen.
3.5 Zoll HDDs passen 2 Stück rein (1 x 1 TB ist schon drin).
Windows 10 Pro ist auch bereits dabei.
 

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
coca_cola,

ok kenn mich aus.. gibt es da einen pc zu empfehlen, der dafür geeignet wäre?
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.874
AMD oder Intel ist hier wohl gar nicht das Entscheidende. Ist ja nicht so als ob Bildbearbeitung auf AMD CPUs nicht laufen würde. aber gut, Intel.

Komponentenliste...
Im Prinzip kannst du die Gaming PC FAQ Liste nehmen. Dort als Basis die 1200€ Konfiguration und dazu aber eine günstigere Grafikarte, z.b. eine GTX1050 TI mit 4GB VRAM
https://www.computerbase.de/forum/threads/der-ideale-gaming-pc-spiele-pc-selbst-zusammenstellen.215394/#text-build1200

Wobei Amazon jetzt nicht unbedingt der PC Komponenten Händler erster Wahl ist.

Aber es klingt für mich ehrlich gesagt so, dass du nicht so hardwareaffin bist und mit einem Fertig PC besser bedient bist. Ggf. mit Vor Ort Service.
So ein HP Prodesk ist sicher eine Möglichkeit.
Ich hätte jetzt eher an Einstiegs Workstation Serien gedacht. Dell Precision 5820, Lenovo P330. Aber da kommt man eher bei 1500€ raus.

Alternativ... gibts bei dir einen vertrauenswürdigen lokalen PC Laden? Oftmals vertreiben so lokale PC Läden ja Wortmann / Terra PCs.
Da könnte man den
https://www.wortmann.de/de-de/product/aa_terra_pc/1009652/terra-pc-business-7000-silent.aspx
als Basis nehmen, ggf. noch ne kleine Grafikkarte dazu. Ist zwar auch etwas teurer, aber du hättest wenigstens vor Ort einen Ansprechpartner wenn was ist.
 

Robert0001

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
70
was ist das eigentlich für eine grafikkarte?
Intel UHD Graphics 630 (IGP)

mit welcher grafikkarte könnte man die vergleichen oder ist einfach eine onboard grafikkarte?
 

Lawnmower

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
11.863
Das ist die Onboard GPU, die reicht aber auch völlig für dein Workflow.
Ansonsten wäre da noch ein PCI-E 16x Slot vorhanden mit dem Du z.B. eine GTX 1050 Ti noch nachrüsten könntest falls Du CUDA Unterstützung benötigst.
Ist aber m.M.n. zum starten erstmal nicht nötig, kauf lieber noch ein USB3 Speicher für Backup und eben den Vorort Service dazu - dann ist dein Budget auch schon ausgeschöpft.
 
Top