Fernsehen: Alternative zu DVB-T2? Satellit (DVB-S/S2), IPTV (Telekom), etc.

David7

Ensign
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
146
Hallo,

als Empfangsweg/ Empfangsart für Fernsehen nutzen wir bei uns zuhause DVB-T2. Früher hatten wir DVB-T, welches ja im Zeitraum 2017-2019 abgeschaltet wurde.

Ich persönlich könnte auch auf Fernsehen verzichten und würde bei Bedarf die öffentlich-rechtlichen Sender als Internet-Livestream am PC aufrufen.
Allerdings möchte meine Familie weiterhin Fernsehen am Fernseher schauen, insbesondere auch die privaten Sender wie RTL, Prosieben, etc.

Der Grund, warum wir uns damals für DVB-T entschieden hatten, war die einfache Installation. Einfach eine kleine Zimmerantenne an den jeweiligen Fernseher anschließen und man konnte an mehreren Fernsehern im Haushalt kostenlos alle Sender schauen. Man musste keine Antennen, Empfangsschüsseln, etc. im Außenbereich installieren und auch keine Kabel verlegen.

fernsehen-empfangswege_statista_so-sieht-deutschland-fern.jpeg

Bildquelle: https://de.statista.com/infografik/923/tv-haushalte-in-deutschland-nach-art-des-fernsehempfangs/

Während wir mit DVB-T immer zufrieden waren, gab und gibt es bei DVB-T2 von Anfang an Probleme:
  • Der DVB-T2-Empfang ist bei uns recht schwach, weswegen in unserem Gebiet laut Freenet-Website eine Außenantenne verwendet werden soll (DVB-T ging immer mit Zimmerantenne). Da ich bisher keine Antenne installieren wollte, verwenden wir weiterhin eine Zimmerantenne, weshalb es oft zu Signalabbrüchen kommt.
  • Mich stört es schon seit langem, dass ich für private Sender mit viel Werbung auch noch Geld bezahlen soll.
  • Zusätzlich ist der Marktanteil von DVB-T2 im Vergleich zu den anderen Empfangsarten mit ca. 6 Prozent ziemlich gering (siehe Grafik oben). In der Schweiz gab es wegen des geringen Marktanteils von DVB-T gar keinen Umstieg auf DVB-T2, sondern DVB-T wurde im Jahr 2019 ohne Nachfolger abgeschaltet (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T_in_der_Schweiz#Einstellung_von_DVB-T ). Ich vermute, dass DVB-T2 innerhalb der nächsten Jahre in Deutschland auch abgeschaltet wird und wir dann sowieso umstellen müssen.

Um die privaten Sender über DVB-T2 anschauen (=entschlüsseln) zu können, braucht man ja ein CI+-Modul von FreenetTV, welches als Abo 6,99€ pro Monat oder einmalig 85€ für 12 Monate kostet.

Ich bin am überlegen, ob wir von DVB-T2 (FreenetTV / DVB-T2 HD) zu einer anderen Empfangsart wechseln. Nach eigener Recherche sehe ich folgende Alternativen:
  • Fernsehen über Satellit mit DVB-S / DVB-S2: Eine Satellitenschlüssel mit LNB und Verkabelung müsste installiert werden. Ein Vorteil ist, dass Satellitenfernsehen aktuell komplett kostenlos ist. Der Satellitenbetreiber SES Astra wird auf seiner Website auch mit der Kostenfreiheit, siehe https://de.astra.ses/service-installation/astra-vorteile . Allerdings vermute ich, dass die Privatsender in SD in Deutschland mittelfristig nicht mehr kostenlos/ unverschlüsselt empfangbar sein werden und sich auch dort Pay-TV durchsetzen wird (es gibt ja schon HD+, was wegen der kostenlosen SD-Privatsender noch optional ist).
  • Fernsehen über IPTV der Deutschen Telekom: Unser Internetanschluss läuft über VDSL bei der Telekom. Wenn ich richtig recherchiert habe, können wir für 5€ mehr pro Monat das Paket "MagentaTV Basic" hinzubuchen (siehe https://www.telekom.de/magenta-tv/t...t-internet-festnetz#magenta-tv-preis-tabellen ). Vom Router müsste ein LAN-Kabel zum Fernseher führen, wo bspw. ein Telekom Media Receiver 401 angeschlossen wird ( https://www.telekom.de/zuhause/geraete-und-zubehoer/media-receiver/media-receiver-401 ). Über ein HDMI-Kabel wird der Media-Receiver mit dem Fernseher verbunden. Ein Nachteil von IPTV ist, dass zusätzliche Bandbreite benötigt wird, die anderen Geräten dann nicht zur Verfügung steht.
  • Alternativen, die für uns nicht in Frage kommen: DVB-C bzw. Kabelfernsehen und Streaming-Apps wie Zattoo, Waipu, etc.

Was meint ihr: Sollten wir bei DVB-T2 bleiben oder wechseln? Wenn ja, sollten wir auf Satellit oder IPTV wechseln?
 

jodd2021

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2021
Beiträge
443
Das DVB-T2 HD Signal ist bei mir auch nicht sehr gut und es sollte auch eine Außenantenne verwendet werden, was aber nicht möglich ist. Hab mir dann die zugegebenermaßen recht teure Antenne von Oehlbach gekauft und damit waren die Empfangsprobleme erledigt. Dann noch das Freenet Modul dazu, das wäre wohl die eleganteste Lösung.
 

Pitt_G.

Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
8.673
@David7 nach bei DVB-S2 brauchst ja auch eine Aussenantenne
da kannst dann gleich eine für DVB-T2 HD installieren.

Wichtig wäre zu wissen was kann der TV?

War DVB-T2 HD eine extra Box?

und ganz wichtig, zumindest für mich was macht die Kanalsortierung.

Ich hab einen TV hier der sortiert wunderbar DVB-C,

DVB-S/2 Fehlanzeige

IP TV via Telekom nervte mich vor Jahren durch den Extra Receiver-

IP TV mit Apple TV oder Chromecast ist auch so ein Thema, wos dann an einem guten EPG meiner Meinung nach mangelt.

Das machen die herkömmlichen TVs meist einfach besser und warum noch eine extra Box...

Datenschutz ist ja manchmal bei IPTV auch so ein Thema.

Übrigens
Zatto würde die gleiche Qualität wie DVB-T2 HD liefern, zumindest was die FullHD Auflösung angeht

bei DVB-S2 ist aktuell auch der VVC Codec h266 am Testen wobei Astra sich in einem Interview mal zu Hevc bekennen wollte , falls der TV 4 K kann.

Zugegeben manchmal nervt aktives Pay TV bei HD Pluss , wenn Kanäle von Sky und Co auch noch in der EPG Liste auftauchen die man nicht gebucht hat, um das Chaos perfekt zu machen.

da fand ich DVB-T2 HD von allen DVB Lösungen noch am charmantesten,
 

Guyinkognito

Ensign
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
220
Ich bin mit Iptv sehr zufrieden, gerade weil auch Aufnahme und zeitversetztes Fernsehen gehen. Beim Receiver zahlst du glaube ich auch noch 4,15€ Miete, vergisst man gern.

'Geht von der Bandbreite ab' - kann sein, die paar Mbit für einen Hdstream hat man mit Vdsl aber auch über oder?
 

Demolition-Man

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
5.714
DVB-T2 hat den Nachteil das man (den Kappes abgezogen) nur gut die Hälfte der brauchbaren Sender im Vergleich zu Sat hat.
Allerdings ist eine DVB-T2 Außenantenne sehr viel leichter zu installieren, und das Signal einfacher zu verteilen als bei Sat.

Eine Sat-Antenne braucht freie Sicht zu Satelliten und muss, wenn man es 100% legal haben möchte, je nach Standort teuer und aufwendig in die bestehenden Blitzschutzmaßnahmen integriert werden.
Die Signalverteilung kann (muss nicht unbedingt) aufwendig und teuer werden. Stichwort Löcher bohren / Fensterdurchführung, Multischalter oder Unicable usw.

Hier gibt es kein Kabel (DVB-C), wenn würde ich das aber bevorzugen. Sat geht im Optimalfall natürlich auch gut. DVB-T2 ist hier nur eine portable und Backup-Lösung. Wenn die Senderauswahl aber ausreichend ist, warum nicht.

Dann aber bitte mit richtiger DVB-T2 Antenne. Kein Strohhalm in schönem Gehäuse mit überdimensionierten Verstärker. Es muss ja was da sein zum Verstärken.
 

IBISXI

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
6.421
Wenn SAT relativ einfach machbar sein sollte, ist es die beste Alternative.

(bestehende Verkabelung, Möglichkeit zu Installation)

Wenn Privatsender in HD benötigt werden, fallen auch hier Kosten an.
 

David7

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
146
Zitat von cartridge_case:
Momentan sind unsere Räume nur mit CAT6-Netzwerkkabeln ausgestattet. Die fürs Kabelfernsehen bzw. Satellitenfernsehen notwendigen Coaxialkabel sind nicht vorhanden.

Falls wir uns dafür entscheiden, Coaxialkabel zu verlegen, würde ich das kostenlose Satellitenfernsehen vorziehen und nicht das kostenpflichtige Kabelfernsehen.

Zitat von Pitt_G.:
Nein, der Fernseher hat einen integrierten DVB-T2-Tuner.
 

Pitt_G.

Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
8.673
@Mercator das sagt vielleicht aus, dass vor 2022 bzw ehr 2024 nicht mit 4k und HEVC, bzw VVC h266 so zu rechnen ist.
 

Pitt_G.

Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
8.673
@David7 SAT-IP wäre ja auch ein Thema bei Netzwerkkabeln, wobei die im Moment die weiterentwicklung eingestellt haben, geht aber mWn nur ohne Paytv, kann mich aber täuschen

wie gesagt die beste Qualität hat DVB-T2 HD, wenn der TV auch noch HLG kann könnte es sogar was werden mit HDR bei den ÖR, wie gesagt könnte spruchreif dürfte alles erst 2022 oder gar 2024 sein, vorher würde ich nichts neues kaufen
 

David7

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
146

Demolition-Man

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
5.714

David7

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
146
Zitat von Demolition-Man:
Vergleich mal die verschiedenen Antennen. Und wie gesagt Außenantenne, keine Zimmerantenne.
Danke für den Link.

Ich habe gerade den Empfangscheck auf der Freenet-Website https://www.freenet.tv/antenne/empfangscheck nochmal gemacht:
  • Wo wollen Sie freenet TV nutzen? --> Meine PLZ eingeben
  • An Ihrem Wohnort ist freenet TV empfangbar über: Antenne (DVB-T2 HD) mit einer Außenantenne
  • Was Sie dafür brauchen: Oehlbach Scope Vision DVB-T2 HD Antenne

Freenet empfiehlt mir also die oben genannte Zimmerantenne von Oehlbach, obwohl im vorherigen Schritt gesagt wurde, ich bräucht eine Außenantenne...

Zitat von IBISXI:
Wie gesagt, Sat over IP wäre eine Lösung.
Kannst du mir einen guten SAT-IP-Server empfehlen?

Zitat von IBISXI:
Ich schaue mir gerade die Produkte von Vu+ an.
Wenn ich mir ein aktuelles Vu+-Gerät kaufe, es auf dem Dachboden mit dem LNB sowie einem LAN-Netzwerkkabel verbinde, kann ich dann am Fernseher auch einfach über LAN Fernsehen schauen? Oder brauche ich dafür zwingend einen PC?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top