News iCloud-Backups: Apple soll Verschlüsselung wegen FBI aufgegeben haben

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
6.577
Die iPhone-Verschlüsselung macht es Apple unmöglich, Ermittlungsbehörden beim Knacken eines Smartphones zu helfen. Anders sieht es bei iCloud-Backups aus, für die neben dem Nutzer auch Apple einen Schlüssel hat. Pläne, auch hier auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu setzen, sollen durch Einfluss des FBI verworfen worden sein.

Zur News: iCloud-Backups: Apple soll Verschlüsselung wegen FBI aufgegeben haben
 

iGameKudan

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.592
Wer seine kritischen Daten in die Cloud speichert hat den Schuss eh nicht gehört...

... und deshalb ist das halb so schlimm. Der wirklich wichtige Kram liegt lokal auf dem iPhone - und das ist bekanntermaßen weit sicherer.
 

Axxid

Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
8.457
Ich vertrete ja die Position, dass man der Exekutive Mittel in die Hand geben muss. Ich sehe nur Probleme darin, wie weit das auf die Exekutive begrenzt und in welchem Maße es angewendet wird.
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
12.914
Wäre ja auch unverschämt wenn ein Unternehmen ganz souverän solche Entscheidungen selber fällen könnte.
Stattdessen schwächt man Verschlüsselung um den Sicherheitsbehörden unbegrenzten Zugriff zu geben.
Das kennen wir ja schon spätestens seit Snowden.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.459
Der Artikel ist aber irreführend, wenn Cooks Interview Herbst 2018 war und Apple seit 2 Jahren so entschieden hat, die iCloud mit Eigenzugriff auszustatten.

Nun denn, so ist das ganze ein Kompromiss. Die Frage ist nur, wie sehr kann das FBI etwas mit den iCloud Daten anfangen. Und was ich mich frage. Der Terror ging von einem arabischen Islamisten aus. Haben die ihre iCloud Daten in den USA auf Server liegen oder Weltweit?
 

iSight2TheBlind

Vice Admiral
Dabei seit
März 2014
Beiträge
7.025
Es ist schade aber nachvollziehbar.

Besonders Apple liegt aktuell aufgrund der Verschlüsselung der iPhones unter Dauerbeschuss und wird als Terroristenfreund dargestellt.
Immer mehr Länder arbeiten an Gesetzen die Hintertüren in Verschlüsselungen erzwingen, womit die Verschlüsselung natürlich nicht mehr funktioniert.
Es ist - leider - absehbar, dass eine sichere Verschlüsselung von iPhones (oder generell von Smartphones und überhaupt Geräten) nicht mehr lange legal sein wird und je weniger Daten Apple überhaupt herausgeben kann, desto lauter werden die Stimmen die Verschlüsselung ganz zu verbieten.

Wenn Apple auch die Daten in iCloud verschlüsselt werden sie nur noch schneller gezwungen ganz auf Verschlüsselung zu verzichten (sprich eine Hintertür einzubauen, die drei Tage später exploitet wird).

Mit dem Verzicht darauf iCloud zu verschlüsseln können sie dem FBI nun einige Daten bieten, die Geräte selbst bleiben aber sicher.
Und wer nicht will, dass seine Daten an das FBI oder sonstige Strafverfolgungsbehörden gelangen kann auf die Nutzung von iCloud verzichten.

Kein guter Kompromiss, aber wohl ein notwendiger.

Und insgesamt für die Bevölkerung sicherer, denn so können (wenigstens) nur Strafverfolgungsbehörden darauf zugreifen und nicht jeder Kriminelle der die dann geleakte Hintertür exploitet um an iPhone-Daten zu kommen.
 

Aphelon

Captain
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
3.637
Mal angenommen man braucht als Terrorist für nen Anschlag wirklich ne Cloud
Kostet doch nicht viel, dann hat man seine eigene Cloud auf nem kleinen Homeserver, die man verschlüsseln kann, wie man will. Ich meine son Anschlag kostet in der Planung doch sicherlich ein bisschen was, da macht die eigene Cloud den Braten auch nicht mehr fett und nach dem Anschlag kann man die ja wieder auflösen und die Daten sicher vernichten...
 

smalM

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.353
Dass Apples Verschlüsselung in Abhängigkeit von der installierten iOS-Version hingegen nicht unantastbar ist, zeigen Geräte wie GrayKey von Grayshift
Es ist die Schlüsseleingabe, die nicht unantastbar ist, nicht die Verschlüsselung. Die Geräte knacken die Zeitverzögerung von iOS, so daß sie so schnell Paßwörter abfragen können, wie es die Secure-Enklave hergibt.
Wer sich dagegen absichern will, der nimmt bspw. ein 10-stelliges alpha-numerisches Paßwort. Das dürfte im Schnitt die nächsten 57 Millionen Jahre überdauern...
 

Shelung

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
5.271
Ich verstehe nicht so ganz was die Kritik speziell an Apple von manchen hier soll.

Die andere Hälfte lagert ihr zeug auf einer beliebig schlecht versorgten Android version oder sogar google drive...
 

Sun_set_1

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.045
Das dürfte im Schnitt die nächsten 57 Millionen Jahre überdauern...
Oder halt bis zum ersten richtigen Quantencomputer ;)

Bei der Pseudo-Empörung hier musste ich schon leicht schmunzeln. Glaubt hier ernsthaft irgendjemand, dass das bei süd-koreanischen oder gar chinesischen Herstellern besser läuft?!
Zumal die auch wiederum zu 99% mit Android laufen, einer ebenfalls amerikanischen Software.

Als ob’s da auch nur einen deut besser wäre. Zu gute halten kann man Apple, dass sie mit der lokalen Verschlüsselung eine Opt-Out geschaffen haben. iCloud deaktivieren und fertig. Wobei auch dann höchst wahrscheinlich trotzdem Meta-Daten übertragen und gespeichert werden.

Aber auch dann wieder, alle Hersteller unterliegen demselben Dilemma und denselben Behörden.
 

Clutch04

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2018
Beiträge
67
Schmierentheater. Alle Firmen in den USA unterliegen dem Patriot Act. Die Daten waren nie sicher und werden es nie sein.
Dass die Ereignisse, die zu dem besagten Act geführt haben, nur “smoke and mirrors” waren, dürfte vielen auch klar sein.

Darauf basierend wurden mehrere restriktive Gesetze erlassen und der ein oder Andere Krieg ins Rollen gebracht.

Es gibt nicht wenige reiche Menschen an der Macht, richtige Macht, nicht die Puppet Show im Weissen Haus, die von den Ereignissen, die u. A. zum Patriot Act geführt haben, extrem profitiert haben.
 

Discovery_1

Lt. Commander
Dabei seit
März 2018
Beiträge
1.673
Schafft die Smartphones ab, schaltet das Internet ab und gut ist. ;)

Ist doch klar, das Strafverfolgungs- oder Sicherheitsbehörden an diese Daten wollen. Es liegt also an den Anbietern wie sie uns "unbescholtene" Bürger am besten davor schützen. Gar nicht so einfach, wie man immer wieder sieht.
 

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
9.314
Mal wieder so eine sinnlose Argumentation. Dann deaktiviert man halt einfach iCloud Backup und schon kann man wieder so kriminell wie eh und je sein, ohne dass es jemand entschlüsseln kann.
 

Snowi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
456
Oder halt bis zum ersten richtigen Quantencomputer ;)
Naja, es geht ja vermutlich um symmetrische Kryptographie - da wird ein Quantencomputer nicht viel bringen. Quantencomputer sind so "beliebt" weil sie Assymetrische Kryptographie theoreitsch effizienter brechen können (durch den Shor-Algorithmus). Das hat aber keinen Einfluss auf AES & Co., nur auf RSA, GPG usw
 

Sc0ut3r

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.440
Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Werbung lächerlich...welch eine Heuchelei!
wiso?
die werbung bezieht sich auf das gerät, nicht die icloud und somit ist die aussage des spots richitg
und wer glaubt daten die online gespeichert sind, seien sicher, bei dem läuft was nicht richtig

und wenn apple in zukunft durch regierung gezwungen wird, was sollen sie machen???

und es wundert mich das hier wieder alle auf apple rum haten, android ist da kein stück besser
 
Top