News Open Memory Interface: Speichercontroller gegen DRAM-Limit bei Server-CPUs

SVΞN

Bisher: SV3N
Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
19.475
Microchip stellt mit dem SMC1000 8X25G einen seriellen Speichercontroller für DRAM vor, der das von OpenCAPI abgeleitete Open Memory Interface (OMI) nutzt. Der Hochgeschwindigkeitslink zum Host-Prozessor mit 25 GT/s pro Lane benötigt deutlich weniger Pins als das DIMM-Interface, was größere Mengen RAM ermöglicht.

Zur News: Open Memory Interface: Speichercontroller gegen DRAM-Limit bei Server-CPUs
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: bellencb, Beitrag, knoxxi und eine weitere Person

konkretor

Commodore
Dabei seit
März 2011
Beiträge
5.098
Schön das du die News bringst, muss ich mir doch noch nen Power9 Server anschaffen :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
17.476
Hey. Schon das zweite mal heute, dass ich meinen alten Pentium3 anbringen kann. 😀
Der hat High-Tech RDRAM-Speicher (PC800, 400MHz). Schön seriell, mit weniger Datenleitungen usw. Hat sich damals nicht wirklich durchgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mickey Cohen, SVΞN und konkretor

konkretor

Commodore
Dabei seit
März 2011
Beiträge
5.098
Der gute alte RDRAM, ja da haste dir schon mal die Finger verbrannt.

Guter Hinweis mit dem RDRAM, war damals auch schon seriell



photo_2019-08-07_11-56-54.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN

konkretor

Commodore
Dabei seit
März 2011
Beiträge
5.098
Ne das das Budget reicht leider nicht. Und so ne richtige Awendung wo ich drauf laufen lassen könnte hab ich leider im Chef noch nicht unter die Nase reiben können.

Habe nur so etwas Pa Risc von HP
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN
H

hroessler

Gast
Mehr Geschwindigkeit ist natürlich immer gerne gesehen. Allerdings gilt beim Arbeitsspeicher: Mehr geht vor schneller...

greetz
hroessler
 

textract

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.602
Für SAP CI haben wir AIX im Einsatz, für die HANA Instanzen SLES.

Die Performance ist natürlich krass, die SAP spricht von der mehr als zweifachen Performance pro Core (edit: Gegenüber Intel).
Der größte Sinn für solche Hardware ist aber halt die RAM-Ausstattung, wir haben volle 64 TB pro Maschine.

Gerade bei HANA witzig. Unsere HANA-Instanzen benutzen ca. 80 % des RAMs und gerade einmal ca. ~ 17 % der CPU-Leistung, die werden dann eben durch die CIs genutzt.

Abgesehen von der Performance, ist halt die Wartbarkeit der Maschinen großartig. Du kannst ohne Betriebsdowntime Hardwarewartungen durchführen, weil du die virtuellen Maschinen unterbrechungsfrei von Maschine zu Maschine transferieren kannst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Unnu und konkretor

Ähnliche Themen

Top