Test QNAP TBS-453A im Test: Leises Quad-Core-NASbook mit vier M.2‑SSDs im RAID

Pupp3tm4st3r

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.737
#2
Mhm, irgendwie nicht wirklich konsequent. Ich meine, klar im Wohnzimmer leise und sicher nicht sehr warm, aber da tun es auch 2,5"SSDS - auch was das P/L Verhältnis angeht ist man da ja doch deutlich besser aufgestellt.

Ich stell mir das grad in 19" vor, die Module als Einschübe (und bitte NVMe) und dann 10Gbit/s - das wär doch was ;)
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
893
#3
Danke für den Test. Ein interessantes NAS, aber leider eine Fehlkonfiguration. SSDs bringen gar nix ohne 10Gbit/s-LAN. So bleibt für mich nur ein leises NAS, zu einem hohen Preis mit einer geringen Kapazität.
 

Miuwa

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.192
#4
Der Technikgeek und Silentfetischist in mir möchte sich sowas kaufen. Der Rest sieht ein, dass so ein System (inklusive ssds) für das was es leisten kann viel zu teuer ist.
 
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
8.063
#5
Ein NAS mit nem 1TB Kapazität .. supi ... das sich sowas NAS schimpfen darf
 
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
1.959
#6
Was für ein Unsinn!

Da bauen sie 4 M.2 SSDs ein und dann ist der Flaschenhals, schon eher ein Nadelöhr, die Gbit Netzwerkanbindung und die SSDs langweilen sich weil nur ein Bruchteil der Leistung abgerufen wird.
Aber so kann man Kunden auch verarschen.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.432
#7
Was ist der Vorteil von M.2 SSDs? :) Warum setzt man hier nicht normale 2.5" SSDs ein?!
 

tek9

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
5.527
#8
...... kann man Kunden auch verarschen.


Das ist schon überhart angesichts der Tatsache Tatsache das QNAP nicht dafür verantwortlich sind das GBit Ethernet zu langsam und 10gbit teuer und nicht sonderlich verbreitet ist.
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.452
#9
Das mit den 250GB-M.2-SSD´s ist doch eher dem Testmodell und dem Preisrahmen geschuldet.
Klar gehen mit dem Gerät auch 1TB-SSD´s oder mehr, alles nur eine Frage des Geldes.

Ich hätte mir gewünscht, dass das wirkliche Einsatzszenario näher betrachtet wird, nämlich als Arbeitsgruppenserver inklusive Lan-Switch, Virtualisierungsserver, Beamer-Anschluss, Fernbedienung usw.

Damit wird auch klarer, das dies Gerät eher nicht für den "normalen" Home-User, sondern für den professionellen ambulanten Arbeitsgruppen-Einsatz gedacht ist. Wer hier etwas anderes erwartet, hat die Konzeption des Gerätes nicht vollständig begriffen.

Nachtrag: Im angedachten professionellen Umfeld-Einsatz spielen Berührungsspuren durch Fingerabdrücke eine eher untergeordnete Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet: (Nachtrag)

DaBzzz

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.293
#10
Da sabbert man schon beim Titel...und dann hat das Ding Gigabit verbaut :lol:
Vielleicht für die nächste Generation noch USB2 statt 3 und nen runtergetakteten Handyprozessor, damit man auch ja nichts von der zur Verfügung stehenden Leistung der SSDs merkt?
 

derbe

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
961
#11
Oh man wie lange müssen wir noch auf 10 GBit warten, wer kauft sowas? Gibt man massig Kohle für 4x Teurer SSDs aus dann bekommt man gearade die 120 MB/s bah.
 

derfledderer

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
1.235
#12
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
168
#13
Bietet Qnap einen Ersatzdeckel an, welchen man gegen den Original-Deckel mit dem unsäglich hässlichen Schriftzug/Grafik austauschen kann?
 

M.Ing

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
882
#14
Die GBit-Anbindung ist leider wirklich ein enormer Flaschenhals - habe mal NAS-Gehäuse gesehen, die zusätzlich zu Ethernet über Thunderbolt verfügen, weiß aber gerade nicht, von welcher Marke die waren. Angesichts der Tatsache, dass sich Thunderbolt 3 langsam verbreitet (und vorallem schneller als 10GbE) wäre das doch ein netter Zwischenschritt, wenn man eine schnelle Anbindung braucht / will.
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.452
#15
Das gibt vermutlich das Thermal-Design und die verwendete CPU nicht her. Mal sehen was hier die Zukunft bringt ?

Thunderbold ist eine echte Alternative zu 10GbE in bestimmten Umfeldern.
 
B

basilisk86

Gast
#16
Sind SSD's nicht in einer NAS mit vielen Schreibzugriffen völlig Sinnfrei? Der verschleiß von SSD's in einer NAS müsste doch absurd hoch sein!
 

Weyoun

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
720
#17
IN 3 bis 5 Jahren sehe ich solch ein NAS durchaus als sinnvoll an: Dann bekommt man mit vier M.2-Anschlüssen sicherlich "bezahlbare" Kapazitäten > 6 GByte hin.

Zukünftig wären auch deutlich mehr als derer vier M.2-Anschlüsse möglich.

Leider bleibt unbeantwortet, wie heiß die SSDs denn werden (ist der Lüfter ausreichend diemensioniert)? Nicht umsonst gibt es für den PC-Bereich Adapterkarten für PCI-E, um bessere Kühlung zu gewährleisten.

Und 10 GBit (inkl. Link-Aggregation) fehlt leider auch, sodass M.2 zur Zeit NULL Sinn macht (da wären SATA-SSDs genauso schnell und hätten zudem keine thermischen Probleme.

Einzig der geringe Platzbedarf kann punkten...
 
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
3.530
#18
Wo ist denn bei dem Gerät das Betriebssystem installiert? Separater Flashbaustein?

Es wäre toll wenn man eins auf die SSD installieren und direkt reinbooten könnte.
 

Dr. MaRV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
5.671
#19
Für gewöhnlich wird ein teil der Festplatten für das Betriebssystem reserviert. Es wird meist eine separate und im NAS OS unsichtbare partition angelegt.
 
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
229
#20
für den Preis würde ich gleich den Skull Canyon NUC von Intel in betracht ziehen. Der hat mit seinem Intel Core i7-6770HQ jedenfalls ordentlich Dampf unter der Haube um auch anspruchsvollere Aufgaben zu übernehmen. Sorry aber in diese Celeron Gurke M.2 SSDs für Urlaubsbildchen abzuspeichern (denn mehr kann der auch nicht) ist einfach Perlen vor die Säue. Für Transcoding ist der jedenfalls bei weitem zu langsam. Der einzige Nutzen wäre der reine Speicherzugriff und da limitiert 1gbit Lan. Das Gerät ist ein absoluter Fail.
 
Top