Test Razer Opus im Test: ANC-THX-Kopfhörer bietet klaren, druckvollen Klang

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.945
Der Razer Opus beweist erneut, dass Razer im Audiobereich ernst zu nehmen ist und eine Alternative zu etablierten Namen darstellt. Mit aktiver Geräuschunterdrückung und THX-Zertifizierung bietet der überraschend schlichte Over-Ear-Kopfhörer einen klaren Klang, dem es nur etwas an Breite fehlt.

Zum Test: Razer Opus im Test: ANC-THX-Kopfhörer bietet klaren, druckvollen Klang
 

GrovyGanxta

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.101
vorgestern bestellt gehabt und storniert.
grund war das ich extra einen bt empfänger für meinen pc brauche und das die kopfhöhrer nicht am pc durch synapse eingestellt werden können sondern nur an einer app im phone.

mein ManOWar ist am wochenende abgekratzt nach 4 jahren.
dann kommt nun eben das Nari Ultimate.

war immer zufrieden mit diesen teilen.
sehr komfortabel. zumindest für mich.
 

Bierliebhaber

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.014
Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, wie ich diese App auf meinen Corda Jazz geladen bekomme, an dem ich fast alle meiner Kopfhörer die meiste Zeit betreibe... :freak:

Im Ernst, ich finde weiter, dass sich diese Tests echt skurril lesen. Und ich finde weiter, dass man auch mal richtige Kopfhörer testen könnte, gerade wenn es ums Zocken und den Einsatz daheim geht.
 

MECD

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
454
Das Design ist für Razer in der Tat überraschend zurückhaltend.

Mich stört das THX Logo auf der Seite. Erinnert mich an Sonys Megabass.
Das Logo auf der Tasche ist wiederum bereits verkratzt, was aber nicht so schlimm ist.

Die Wechselbaren Kissen sind löblich.
 

Basti__1990

Admiral
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.611

bulli008

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2021
Beiträge
25
Ein Test der Reichweite wäre mal Interessant. Die Hersteller schreiben ja normal nichts dazu was es noch schwieriger macht es herauszufinden.
Ich selbst habe z.B. ein Bose QC35 II Headset und komme in unseren etwas verwinkelten Haus kaum über 7-8m und meine Frau mit ihren billigen Xiaomi BT Headset gute 20m weit ohne Störungen außerhalb sogar noch deutlicher.
Ergänzung ()

Hier noch eine kleine Rüge:
"Hier ist etwa ein beyerdynamic amiron wireless copper, der weniger den Eindruck einer Isolierung erzeugt, deutlich überlegen". Das der Beyerdynamic mit 800 € UVP ungefähr vier mal so viel wie die 209€ UVP vom Razer kosten und in eine ganz anderen Liga mitspielen, sollte man in diesen vergleich auch mit angeben oder noch besser Geräte vergleichen die in einer ähnlichen Preisklasse(+-100€) liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brink_01

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.511
Die Kopfhörer sehen viel mehr nach Sony als Razer aus...

@bulli008
Gleiches Endgerät? Auch da gibt es Unterschiede aber das günstige Kopfhörer eine höhere Reichweite haben, liegt oft am verwendeten Codec. Bei den teureren Sony Kopfhörern entscheidet man in der App z.B. auch zwischen Qualität und Reichweite.
Die günstigen bieten in der Regel nur den Codec an wo die Reichweite hoch ist.
 

snaapsnaap

Commodore
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
4.199
@GrovyGanxta Ein Bluetooth Adapter kostet 5€, und den braucht man logischerweise bei allen Bluetooth Kopfhörern...
Dadurch kann man auch alle anderen Kopfhörer oder Controller nutzen, ohne auf irgendwelche proprietären Dongles angewiesen zu sein.
Und die Tatsache das man die Kopfhörer nicht per Razer Synapse einstellen muss ist sogar ein Vorteil, einmal eingestellt, App nie wieder anfassen, besser gehts nicht.

Zum Design: Sehen übrigens den WH900N ähnlicher als den XM3, die alten sind sind nicht so abgerundet, und solange Sony kein Patent auf das Design hat, gibts auch keinen Grund zur Klage, die Leute immer.
Ohnehin, lieber gut kopiert als schlecht selbst gemacht, hat Razer vermutlich genug Erfahrungen mit, vllt haben sie auch direkt bei Sony angefragt oder sonstiges hinter den Kulissen...

Haben im Vergleich zu den Sonys immerhin echte Tasten, sehe ich als Vorteil, Touch kann schon nervig sein.
 

crxtuner

Ensign
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
208
Preis ist fair und Optik ist auch in Ordnung. Könnte eine Alternative für mich sein. Ich stehe momentan zwischen dem Sony x3 oder den Aufpreis für x4 zahlen.
 

waYan

Ensign
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
151
Was ist denn eigentlich mit dem Logitech G Pro X Wireless Headset. Hat jemand das schonmal gehört? Hier wäre mal ein Test interessant finde ich.
 

dr. lele

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
3.161

DeepBlue23

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2009
Beiträge
33
Ein Bluetooth Adapter kostet 5€, und den braucht man logischerweise bei allen Bluetooth Kopfhörern...
Dadurch kann man auch alle anderen Kopfhörer oder Controller nutzen, ohne auf irgendwelche proprietären Dongles angewiesen zu sein.
Und die Tatsache das man die Kopfhörer nicht per Razer Synapse einstellen muss ist sogar ein Vorteil, einmal eingestellt, App nie wieder anfassen, besser gehts nicht.
Naja, geht es primär ums Zocken, ist Funk Bluetooth immer noch in Sachen Latenz etc. überlegen.

Das Nari Ultimate hat fürs Gaming halt noch nette Zusatzfunktionen - die Rumble Funktion macht z.B. echt Spaß und die 7.1 Emulation ist auch gut gemacht. Zudem ist es mega bequem (aber optisch halt auch sehr wuchtig). Einziger Kritikpunkt wäre für mich das Mikro (auch wenn die das mittlerweile stark verbessert haben): Sprachqualität "OK" (richtig gut ist die ja irgendwie bei keinem (Wireless-)Gaming-Headset), aber viel zu empfindlich - nimmt quasi alle Hintergrundgeräusche auf. Da muss man entweder stark in die Trickkiste greifen (Filter & Co) oder Push-to-Talk nutzen.

B2T: Schön, dass ein weiterer ernstzunehmender Konkurrent bei den ANClern unterwegs ist. Auch wenn es halt wieder ein Plastikbomber ist :D.

Nachtrag: @snaapsnaap Es gibt halt nicht den einen Kopfhörer, möchte man keine zu starken Kompromisse eingehen, braucht man mehrere.
 

bender83

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
623
Ich stehe momentan zwischen dem Sony x3 oder den Aufpreis für x4 zahlen.
Ging mir bis vor kurzem auch so. Der XM4 bietet kaum mehr (und unterstützt sogar weniger Codecs, falls für den ein oder anderen wichtig) und der XM3 hatte einen derart guten Preis (günstiger als die UVP der Razer), dass es der XM3 wurde. Ich brauche den Kopfhörer eigentlich nur für Unterwegs oder wenn ich z.B. im Keller arbeite. Die Geräuschunterdrückung ist sehr gut und erschrecke immer wieder... 😂 Soundtechnisch finde ich Sie gut. Sehr schade ist nur, das LDAC nur funktioniert, wenn man in der App den Equalizer nicht anfasst. Ansonsten stellt er auf SBC. Gerade bei Losless/HiRes Musik hört man das. Das ist schade.
Zu Hause nutze ich meine Studiokopfhörer (kabelgebunden) über einen dedizierten Verstärker... der Gefällt mich nochmals besser, aber ich habe keine Lust unterwegs einen kleinen Verstärker mitzuschleppen... und die inEar Dinger sind gar nichts für mich.
 

crxtuner

Ensign
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
208
Ging mir bis vor kurzem auch so. Der XM4 bietet kaum mehr (und unterstützt sogar weniger Codecs, falls für den ein oder anderen wichtig) und der XM3 hatte einen derart guten Preis (günstiger als die UVP der Razer), dass es der XM3 wurde. Ich brauche den Kopfhörer eigentlich nur für Unterwegs oder wenn ich z.B. im Keller arbeite. Die Geräuschunterdrückung ist sehr gut und erschrecke immer wieder... 😂 Soundtechnisch finde ich Sie gut. Sehr schade ist nur, das LDAC nur funktioniert, wenn man in der App den Equalizer nicht anfasst. Ansonsten stellt er auf SBC. Gerade bei Losless/HiRes Musik hört man das. Das ist schade.
Zu Hause nutze ich meine Studiokopfhörer (kabelgebunden) über einen dedizierten Verstärker... der Gefällt mich nochmals besser, aber ich habe keine Lust unterwegs einen kleinen Verstärker mitzuschleppen... und die inEar Dinger sind gar nichts für mich.
Gut bestätigt mich wieder mehr mit den x3.
Ich benutze zu Hause mein Beyerdynamic 990pro, jedoch wird der in Zukunft etwas besseren weichen.
Der Sony ist hauptsächlich fürs Flugzeug und Zug gedacht, daher ist mir anc sehr wichtig.
 

bender83

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
623
Und das macht der XM3 nicht schlechter als der XM4. Habe beide verglichen und soundtechnisch sind die identisch, imo. Es gibt nun noch einen Modus welcher im Flugzeug noch besser unterdrücken soll, was aber gemäss einigen Aussagen in div. Foren nicht hörbar ist. Und der Wegfall gewisser Codecs fand ich auch schade. Der XM3 unterdrückt auf einem sehr beeindruckenden Modus. Auch die Touchbedienung klappt sehr gut. Dein Einsatzzweck ist meinem sehr ähnlich und finde ihn dafür sehr gut. War doch auch sehr begeistert von der Klangqualität, welche ich so von einem Bluetooth Kopfhörer nicht erwartet hätte. Aber meinen Sony MDR-Z1000 gefällt mir doch noch einen Zacken besser. Leider zerbröselt es da die Ohrpads und den Bügel oben... wieso auch immer die meisten hier billiges Kunstleder einsetzen... Die Ohrpads kann ich aber austauschen, was ich auch mache. Das Teil hat einiges gekostet und ist heute noch ein sehr guter Kopfhörer.
 

DJMadMax

Commodore
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
4.847
Bei Begriffen wie "Druckvoller Klang" muss ich mir immer selbst die Frage stellen, ob ich evtl. Jahrzehnte lang mein Hobby der Audiophilie falsch ausgelebt habe.

Anders ausgedrückt:

Geschmackvoller Geruch
Ansehliches Geräusch

Oder der Umkehrschluss:
Wenn es (dem Test nach) druckvollen Klang gibt, gibts dann auch klangvollen Druck?
 

flug_rosetto

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
287
jo, habn apple handy fürn 1000er und brauch latürnich was zum schocken aufm kopp. also klatsch ich mir zwei backsteine auffe ohren und lauf da mal wie damals in den 80er oder 90er mit meiner 1 meter langen musikstation, die 16 d mono batterien verbraten hat, auf der schulter durch die gegend.
hach warn das schöne zeiten!
also mal ehrlich, wer kauft sich das für sein handy?
 
Top