9/11 LG Flatron L1710B im Test : S-IPS-Panel als perfekter Allrounder

, 41 Kommentare

Spieletauglichkeit

Für den Großteil heutiger PC-Nutzer sind Spiele mit Sicherheit ein wichtiger Bestandteil des PC-Alltages und so will man natürlich auch, dass alles reibungslos funktioniert und es zu keinen Komplikationen kommt. Bei Röhren-Monitoren erübrigt sich diese Frage, bei TFT-Monitoren muss man sie jedoch stellen: Ist dieser Monitor zum Spielen geeignet? Während Samsung SyncMaster 172T und EIZO FlexScan aufgrund ihrer Panels einen eher gemischten Eindruck bei uns hinterließen, versprachen wir uns vom LG Flatron L1710B aufgrund des hervorragenden S-IPS-Panels mehr.

Als Referenzgerät für Monitore mit einem TN+ Film-Panel kam dieses Mal der ViewSonic VP171b zum Zuge, der den NEC 1701 aufgrund seiner besseren Leistungen abgelöst hat. Als Referenz in Sachen Bildqualität kam auch in diesem Test wieder der EIZO FlexScan L557 zum Zuge, der bis jetzt von keinem unser vielen Testkandidaten überflügelt werden konnte. Besonders gespannt waren wir natürlich auf das in unserem Testkandidaten verbaute Panel. So kann dies schon in der Theorie durch eine schnelle Reaktionszeit und S-IPS-Technik zur Kontrast- und Blickwinkelverbesserung überzeugen. Unser Testsystem bestand aus einem Intel Pentium 4 mit 3.0GHz, 1024MB Arbeitsspeicher und einer ASUS V9560 VideoSuite. Unsere „alte“ ASUS V8460 Ultra ersetzen wir kurzerhand durch diese GeForce FX 5600, da sie von Haus aus zwei DVI-Anschlüsse bietet und uns somit bessere Vergleichsmöglichkeiten zwischen zwei Monitoren bieten kann.

  • Quake 3 Arena:
    Bei diesem Spiel handelt es sich bekanntlich um einen reinrassigen Ego-Shooter, der vor allem durch seine Schnelligkeit und sein gutes Gameplay lebt. Auch wenn es schon zur alten Garde gehört, ist Quake 3 Arena immer noch eines der besten Spiele, um TFT-Monitore an ihre Grenzen zu bringen.
    Zu Beginn gleich ein kleiner Kracher. Während der EIZO FlexScan L557 hier leichte Schlieren zog, dennoch aber rein subjektiv gesehen die beste Bildqualität lieferte, konnte der LG L1710B hier den ersten Platz belegen. Er überzeugte uns voll und ganz durch eine Mischung aus nicht vorhandener Schlierenbildung und einer sehr guten Bildqualität, die sich vom ViewSonic VP171b absetze und nur minimal schlechter als die des EIZO-Monitors war.

    Quake 3 Arena
    Quake 3 Arena

  • Unreal Tournament 2003:
    Auch die neueste Version des Online-Spektakels Unreal Tournament besticht durch sein starkes Gameplay und durch gute Grafik. Das Spielgeschehen ist nicht ganz so schnell wie das in Quake 3 Arena, reicht jedoch aber immer noch aus, um TFT-Monitore an ihre Grenzen zu bringen. Vor allem die vielen Lichteffekte sind es, die den Testkandidaten das Letzte abverlangen.
    Auch in Unreal Tournament 2003 konnte der LG L1710B voll und ganz überzeugen. Er lieferte auch in hektischen Gefechten ein absolut schlierenfreies Bild und konnte durch eine warme und naturgetreue Farbwiedergabe überzeugen.

    Unreal Tournament 2003
    Unreal Tournament 2003

  • Counter-Strike:
    Auch nach vielen Jahren immer noch von Hunderttausenden gespielt, darf natürlich Counter-Strike nicht in unserem Spieletest fehlen. Bei diesem Spiel stellen in erster Linie die schnellen Mausbewegungen und die oftmals sehr dunklen Levelabschnitte eine Herausforderung für die TFT-Monitor dar. Jedoch sollten mittlerweile alle am Markt erhältlichen Modelle fähig sein, dieses Spiel ohne Probleme darstellen zu können.
    Counter-Strike stellte für alle drei Testkandidaten keine sonderlich große Hürde dar, so dass hier die gebotene Bildqualität den Sieger determinieren musste. Und so belegten EIZO FlexScan L557 und der LG L1710B den geteilten ersten Rang und ließen den ViewSonic VP171b geschlossen hinter sich.

    Counter-Strike
    Counter-Strike

Auf der nächsten Seite: Spieletauglichkeit (Fortsetzung)