2/6 Kaufberatung 2003 : Die richtigen Geschenke für Weihnachten

, 18 Kommentare

Komplettsysteme


Dell Inspiron 8600 - Dells "Multimedia Flaggschiff" auf großer Fahrt

  • Mit dem Dell Inspiron 8600 hatten wir ein recht außergewöhnliches Notebook bei uns im Test. Das Notebook konnte dank seines starken 1,7GHz Pentium M Prozessors und der integrierten Geforce FX5650Go Grafik vor allem in der Leistung überzeugen. Leider können wir dem Notebook nur eine beschränkte mobile Einsatzfähigkeit bescheinigen und die Soundqualität ließ auch ein wenig zu wünschen übrig. Nichts desto trotz ist das Dell Inspiron aufgrund seiner hervorragenden Ausstattung wie z.B. einem DVD-Brenner und Wireless-LAN ein guter Desktop-Ersatz, der auch mal die Welt von außen sehen darf.
    Preis: 2685Euro

Low-Noise Wohnzimmer-PCs - Die zwei Konzepte

  • Ein Fazit zu ziehen fiel nicht leicht, waren beide Systeme doch unterschiedlich wie Tag und Nacht. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile - für seine Größe ist das VIA EPIA M10000 System durchaus leistungsfähig und empfehlenswert. Der SILENTstar von Low-Noise macht seinem Namen alle Ehre und bietet damit auch ein vielfältig einsetzbares System, welches allen Aufgaben gewachsen ist.

Gehäuse&Kühlung


Tagan TG380-U01 Netzteil - Klein, stark und schwarz

  • Da man es kaum besser und kompakter formulieren kann, hier nur ein Auszug aus dem Fazit:
    Was bleibt angesichts der festgestellten Eigenschaften noch über das Tagan zu sagen? Es sieht schick aus, verfügt über einen durchdachten Aufbau, ist hochwertig verarbeitet, liefert reichlich Strom, ist laststabil, bleibt stets flüsterleise und weist einen hervorragenden Wirkungsgrad auf. Kurzum: Das beste Netzteil, welches wir je zur Verfügung hatten. Einzig der fehlende AUX-Anschluss und die sicher gut gemeinte aber ziemlich unpraktische Schutzkappe über dem Netzschalter fallen negativ auf.
    Nicht umsonst verdiente sich das Netzteil einen Leistungs- und einen Preishammer.

Chenbro Gaming Bomb - Auffallen um jeden Preis

  • Das Gaming Bomb Gehäuse ist durchweg alltagstauglich, die gute Ausstattung lässt über die schwächelne Verarbeitung hinweg sehen. Gewicht und Design verleihen dem Gehäuse die Eignung für jede LAN-Party. Für rund 60 Euro erhält man ein recht ausgereiftes, gut ausgestattetes Gehäuse, das wenige Wünsche übrig lässt.

32 Lüftern unter die Flügel geschaut - Windmänners

  • Einen Sieger zu nennen war in diesem Testfeld nicht möglich. Dazu sind auch die Ansprüche der einzelnen Benutzer viel zu unterschiedlich. Der eine legt Wert auf die Leistung, der andere auf den Lieferumfang, der dritte möchte seine Lüfter gar nicht erst hören. Jeder Leser sollte sich an Hand der reichlichen Ergebnisse selber seinen Wunsch-Lüfter heraus suchen können, den "Eier legende Wollmilchsau" Lüfter hatten wir nicht im Testfeld.

Peripherie


5 USB Sticks im Vergleich - Es geht noch schneller!

  • Der TwinMOS USB 2.0 Mobile Stick geht als bester USB Stick aus unserem Test hervor. Er vereint sowohl die schnellsten Lese- und Schreibgeschwindigkeiten im ganzen Testfeld als auch überaus gute Software. Als Lohn verdient er zurecht gleich zwei ComputerBase Awards - namentlich Hardwarehammer und Preishammer. Ebenfalls erhielt der Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive einen Preishammer und der Plextor Plexflash PX-F512 durfte sich über einen Leistungshammer freuen.

Grafikkarten


5950 Ultra/5700 Ultra gegen 9800XT/9600XT - Rendern um den Gabentisch

  • In einem wahrlich großen Round-Up (dem größten in der Geschichte der ComputerBase) betrachteten wir die aktuellen Topmodelle und die jeweiligen Mid-Range Chips der beiden Hersteller nVidia und ATi. So fanden sich am Ende von verschiedenen Herstellern ein oder mehrere Radeon 9600Pro/XT, 9800Pro/XT, GeForce FX 5700Ultra und 5950Ultra Karten bei uns ein. Neben dem reinen Ausstattungs- und Performancevergleich warfen wir einen expliziten Blick auf die Bildqualität bei zugeschalteten Anisotropischen Filterstufen und mussten mit einem weinenden Auge feststellen, dass hier die nVidia Karten mit dem aktuellen Detonatortreiber doch ein deutlich schlechteres Bild lieferten als die Radeons. Aufgrund der Fülle an Teilnehmern fassen wir uns an dieser Stelle kurz:
    Aus dem nVidia Testfeld bekamen die Karten Leadtek WinFast A380 Ultra TDH und MSI GeForce FX 5950Ultra einen Hardwarehammer. Bei den ATI Karten heimste die Asus Radeon 9800 XT einen Hardwarehammer, die PowerColor Radeon 9800 XT sowie die Sapphire Atlantis Radeon 9800 XT einen Leistungshammer und die Sapphire Atlantis Radeon 9600 XT Fireblade Edition bekam als einzige Karte im gesamten Testfeld einen Preishammer verliehen.

GeForce FX 5900 - Roundup - Hightech zu erschwinglichen Preisen?

  • Trotz des Dickichts in den Leistungstabellen konnten wir am Ende einen Testsieger verkünden. Die MSI FX5900 SP VTD256 ist die leiseste von allen Testkandidaten und bietet das üppigste Zubehör. Sie verfügt zudem über satte 256MB RAM, VideoIn und ist mit rund 325 Euro nicht mal übermäßig teuer. Das alles macht sie in unseren Augen zum Testsieger, auch wenn ihr die anderen sechs Mitstreiter ganz dicht auf den Fersen sind. Den Computerbase-Award für das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommen die beiden Karten von Leadtek - Leadtek A350TDH LX und Leadtek A350TDH MyVIVO.

Inno3D PersonalCinema FX - Ich schau' TVau

  • Selten war es so einfach, TV am PC zu schauen, oder Fernsehsendungen aufzunehmen. Die NV31 GPU mit DirectX 9 ist uneingeschränkt spielefähig, FPS Jäger sollten einen Blick auf das größere Modell Tornado PersonalCinema FX 5900 von Inno 3D werfen. Durchaus zu empfehlen für alle, die neben einer neuen Grafikkarte gerne eine TV-Karte zusätzlich hätten.

ATi Radeon 9800 Pro Roundup - Kaufberatung in der Oberklasse

  • Empfehlen können wir aus unserer Sicht die Sapphire Atlantis Radeon 9800 Pro mit 128 MB Texturspeicher. Sie kostet verhältnismäßig wenige 340 Euro und bietet im Vergleich den größten Lieferumfang. In Zukunft wird aber auch Sapphire das Spiel Tomb Raider - Angel of Darkness mit den eigenen Grafikkarten vermarkten. Ebenfalls gut ist die PowerColor Radeon 9800 Pro mit 128 MB. Sie kostet genauso viel wie der Konkurrent von Sapphire, bietet jedoch mit Tomb Raider - Angel of Darkness das neuere Spiel.

nVidia GeForce FX5950 Ultra - Silent Update

  • Da es nur ein Preview des Referenzmodells von nVidia war, gibt es an dieser Stelle keine großartige Beschreibung. Eine Kleinigkeit wurde in diesem Artikel dennoch angemerkt:
    Gebt uns zahlenden Kunden endlich die Möglichkeit, wieder die volle, technisch mögliche Bildqualität zu erhalten!

ASUS V9560 VideoSuite - DirectX 9 und CineFX für die Massen

  • Selten haben wir so viel Ausstattung in einer Pappbox gesehen wie bei der V9560 VideoSuite. Wie der Name es schon suggerieren mag, liegt der Schwerpunkt natürlich auf der Videobearbeitung und anderen Features. Die Leistung der Karte war jedoch eher durchwachsen und kann sich nur in den Qualitätssettings gegenüber den Testpartner - Geforce 4 Ti4600 und Radeon 9500 Pro - behaupten. Wer eine gute Grafikkarte mit viel Potential in Sachen Videobearbeitung sucht, kann jedoch bei der V9560 ohne Probleme zuschlagen.

Radeon 7500 - 9800 Pro - Treffen der Generationen

  • Da es sich hier mehr um einen Vergleich der verschiedenen Generationen handelte, gibt es auch an dieser Stelle keinen wirklichen Testsieger. Für alle, die noch unentschlossen sind, in welche Leistungsregionen sie verstoßen möchten, oder ob sich ein Umstieg von seiner aktuellen Grafikkarte lohnt, sollte jedoch unbedingt noch einmal einen Blick in diesen Artikel werfen.

Auf der nächsten Seite: Arbeitsspeicher