Samsung Gear VR im Test : Virtuelle Realität mit Kompromissen und Zwangspausen

, 44 Kommentare
Samsung Gear VR im Test: Virtuelle Realität mit Kompromissen und Zwangspausen

Wenn es nach John Carmack geht, wird Virtual Reality eine ähnlich wichtige Rolle in der Gesellschaft einnehmen, wie der Siegeszug der Mobiltechnologie bis zum heutigen Tag: Von Nischenmärkten, die die Bedürfnisse eines Bruchteils der Weltbevölkerung abdeckten, hin zu einer Verbreitung von mehr als einer Milliarde Smartphones und Tablets auf der ganzen Welt. Carmack, der sich als Chief Technology Officer bei Oculus VR beinahe ausschließlich der mobilen VR widmet, sprach im Rahmen seines „The Dawn of Mobile VR“-Vortrags (zu deutsch: „Die Morgendämmerung / Der Beginn der mobilen VR“) auf der GDC 2015 enthusiastisch von seiner Vorstellung der Zukunft: „Ich sehe ehrlich eine Welt, in der eine Milliarde Menschen Virtual Reality Headsets nutzen werden.“

Die „Innovator Edition“ der Samsung Gear VR ist der erste Schritt in diese Richtung. In Kooperation mit Oculus VR bietet der Hersteller seit Dezember 2014 in den USA und seit Kurzem nun auch in Deutschland eine VR-Lösung für das Samsung Galaxy Note 4 vorerst ausschließlich im Direktvertrieb an. Dieser für Samsung ungewöhnliche Vertriebsweg hat einen Grund: Noch vor dem Kauf soll so sichergestellt werden, dass potentielle Kunden die Warnhinweise (PDF) zur Kenntnis genommen haben und sich explizit darüber im Klaren sind, dass das Gear VR „zur Nutzung von Entwicklern und Early Adopters bestimmt ist.“

So stellt sich unweigerlich die Frage: Worauf lassen sich Käufer der ersten Stunde bei Samsungs VR-Plattform ein? Wie umfangreich ist das Software-Lineup zum Start? Und was hat die jüngst angekündigte, optimierte Version des Gear VR für das Galaxy S6 / S6 Edge für Early Adopter des aktuell erhältlichen Gear VR zu bedeuten? ComputerBase zieht nach mehrwöchiger Nutzung ein Resümee.

Samsung Gear VR Demonstration

Technischer Überblick

Samsung-Gear-VR-Produktspezifikationen:
Gear VR (Note 4) Gear VR (S6 / S6 Edge)
Auflösung 5.7“ QHD Super AMOLED (2.560 × 1.440, 515 ppi) 5,1“ QHD Super AMOLED (2.560 x 1.440, 576 ppi)
Auflösung (pro Auge) 1.280 × 1.440 Bildpunkte
Bildwiederholrate 60 Hz ?
Sichtfeld 96°
Sensoren Accelerator, Gyrometer, Geomagnetic, Proximity
Motion to Photon Latency <20ms
Fokuseinstellung für kurzsichtige/weitsichtige Augen
abgedeckter Augenabstand (IPD) 55 ~ 71 mm 54 ~ 70 mm
Physische Eingabemöglichkeiten Touchpad, Zurück-Taste, Lautstärkeregler
Schnittstellen microUSB-Verbindung mit Galaxy Note 4 microUSB-Verbindung mit Galaxy S6 / S6 Edge
Abmessung (Headset) 198 × 116 × 90 mm 196 × 107.9 × 82.9 mm
Gewicht (mit Halteband) 379g ?
Inhalte vorherige Prüfung durch Oculus
Kamera (Pass-Through) High-Frame-Rate-Preview (60 fps) ?
Audio 3D-Spatial-Sound im Samsung-VR-Player für „VR-Gallery“-Inhalte (Kopfhörer benötigt) ?

Auf der nächsten Seite: Ersteindruck