Battlefield 1 im Test : Bombastischer Multiplayer trifft So‑lala‑Solo

, 309 Kommentare
Battlefield 1 im Test: Bombastischer Multiplayer trifft So‑lala‑Solo

Mit „1“ soll Battlefield in diesem Jahr zu den Weltkriegs-Wurzeln zurückkehren, wenngleich DICE nicht mit dem Zweiten, sondern dem Ersten Weltkrieg ein ungewöhnliches Szenario für das „Comeback“ wählt. Dass trotz des Sprungs von einhundert Jahren in die Vergangenheit am Grundkonzept der Serie im Kern nicht gerüttelt wird, hat schon die Beta in Aussicht gestellt. Das fertige Spiel muss nun die Frage beantworten, wie moderne Shooter und historisches Szenario zusammenpassen und damit auch, wie sich die Entwickler einem ernsten Thema nähern. „Im Westen nichts Neues“ oder doch eine kleine Revolution?

Systemanforderungen

Die Frostbite-Engine bringt auch in Battlefield 1 beeindruckende Bildqualität zu moderaten Hardwarekosten auf den Bildschirm. Wie der separate Benchmark-Artikel aufzeigt, ist für 1080p bei 60 FPS und vollen Details bereits eine Mittelklasse-Grafikkarte mit drei beziehungsweise vier Gigabyte Videospeicher ausreichend. Für den Mehrspieler-Modus darf es, wenn höhere FPS gewünscht werden, aber ein schneller Prozessor sein.

Von der Nutzung von DirectX 12 muss derzeit abgeraten werden. Die API bringt nur dann Vorteile, wenn eine AMD-Grafikkarte mit einem langsamen Prozessor kombiniert und der Einzelspielermodus gespielt wird. In allen anderen Fällen ist das ältere DirectX 11 die flüssigere und zumeist auch schnellere Wahl.

Offizielle Systemanforderungen für Battlefield 1
Testsystem Empfohlen
Betriebssystem Windows 10 (64 Bit)
Prozessor Intel Core i7-4790k Intel Core i7-4790
AMD FX8350
Arbeitsspeicher 32 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1080 AMD Radeon RX 480 (4 GB)
Nvidia GeForce GTX 1060 (3 GB)
HDD 50 GB
Internetanbindung Für Aktivierung/Download/Online-Modi (min. 512 kb/s)

DLCs und Mikrotransaktionen

Auch Battlefield 1 wird über den Kaufpreis hinaus monetarisiert. Angeboten wird wie üblich Battlefield Premium als Season Pass, der neue Fraktionen, Karten, Operationen Waffen, Eliteklasse, Fahrzeuge Skins und Battlepacks enthält. Welche Inhalte das DLC-Abo enthält, ist im Detail noch unbekannt. Interessant sind vor allem Umgebungen und Operationen, da der Umfang des Hauptspiels erneut mager ausfällt. Eine potentielle Einkommensquelle sind außerdem Battlepacks, die nun nur noch Skins enthalten. Aktuell werden die Pakete zufällig am Ende eines Matches ausgelost, wurden in Battlefield 4 aber auch für echtes Geld angeboten.

Auf der nächsten Seite: Überleben wird nicht erwartet