Xperia XZ und X Compact im Test : Sehr schnell gibt es von Sony nur noch in groß

, 86 Kommentare
Xperia XZ und X Compact im Test: Sehr schnell gibt es von Sony nur noch in groß

Zur IFA 2016 zeigte Sony ein neues Aufgebot an Smartphones, das auf den ersten Blick an das Duo Xperia Z5 und Xperia Z5 Compact erinnert: das Xperia XZ als Flaggschiff und das Xperia X Compact als kleinere aber ebenso leistungsfähige Lösung. Aber das täuscht.

Das Xperia XZ ist zwar wie das Xperia X Performance ein echtes Topmodell, das X Compact hingegen „nur“ ein kompaktes Xperia X mit neuer Kamera. Sony bricht also mit der Tradition von Z1 Compact, Z3 Compact und Z5 Compact und gibt ein Alleinstellungsmerkmal der kleinen Serie auf.

High End = groß, Mittelklasse = klein

Technisch bieten beide Smartphones weitgehend Altbekanntes aus den bisher erschienenen Modellen der Xperia-X-Reihe. Im Vergleich zum X Performance bietet das Xperia XZ einen größeren Akku, USB Typ C (USB 2.0) und ein um 0,2 Zoll größeres Display, dessen Auflösung aber bei Full HD bleibt und somit hinter der Konkurrenz in Form von Samsung Galaxy S7, LG G5 und HTC 10 im Rennen um das schärfste Display abfällt. In Anbetracht der Maße und der Display-Größe tritt das XZ auch teils in die Fußstapfen des Xperia Z5.

Das Compact ist nicht High End und nicht wasserdicht

Das Xperia X Compact trägt bei Display und Auflösung mit 4,6 Zoll und 720p sowie der Nennladung des Akkus von 2.700 mAh dieselben Eigenschaften wie das Xperia Z5 Compact. Aufgrund der technischen Basis Xperia X erhält zudem erstmals ein kompaktes Smartphone von Sony 3 Gigabyte Arbeitsspeicher. Beim SoC fällt die Leistung hingegen deutlich geringer aus und offiziell wasserdicht ist das kompakte Gerät auch nicht mehr.

Sony Xperia XZ
Sony Xperia X Performance
Sony Xperia X Compact
Sony Xperia Z5 Compact
Software:
(bei Erscheinen)
Android 6.0 Android 5.1
Display: 5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
TFT
5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
LCD
4,60 Zoll
720 × 1.280, 319 ppi
TFT
4,60 Zoll
720 × 1.280, 319 ppi
Bedienung: Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 820
2 × Kryo, 2,15 GHz
2 × Kryo, 1,40 GHz
14 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 820
2 × Kryo, 2,15 GHz
2 × Kryo, 1,59 GHz
14 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 650
2 × Cortex-A72, 1,80 GHz
4 × Cortex-A53, 1,40 GHz
28 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 810
4 × Cortex-A57, 2,00 GHz
4 × Cortex-A53, 1,55 GHz
20 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 530 Adreno 530
624 MHz
Adreno 510 Adreno 430
650 MHz
RAM: 3.072 MB
LPDDR4
3.072 MB
LPDDR3
2.048 MB
LPDDR4
Speicher: 32 GB (+microSD)
Kamera: 23,0 MP, 2160p
LED, AF
23,0 MP, 1080p
LED, f/2,0, AF
23,0 MP, 1080p
LED, AF
23,0 MP, 2160p
LED, f/2,0, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 13,0 MP, 1080p
AF
13,0 MP, 1080p
f/2,0, AF
5,0 MP, 1080p
AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑100 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.2 4.2 Low Energy 4.2 4.1
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C, NFC Micro-USB 2.0, NFC USB 2.0 Typ C, NFC Micro-USB 2.0, MHL, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 2.900 mAh
fest verbaut
2.700 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 72,0 × 146,0 × 8,10 mm 70,4 × 143,7 × 8,70 mm 65,0 × 129,0 × 9,50 mm 65,0 × 127,0 × 8,90 mm
Schutzart: IP68 IP68
Gewicht: 161 g 165 g 135 g 138 g
Preis: ab 599 € ab 606 € ab 370 € ab 415 €

Bewährtes Design mit neuem Anstrich

Bereits auf den ersten Blick geben sich die Smartphones als Sony-Modelle zu erkennen. Sie setzen auf das neue „Unified“ genannte Design, dieses erscheint aber über weite Strecken wie eine leichte abgewandelte Form des alten „OmniBalance“-Design. Xperia XZ und X Compact setzen auf klare Linien, plane Vorder- und Rückseite sowie abgerundete Rahmen.

Xperia XZ mit Alkaleido-Legierung und zu großen Spaltmaßen

Das neue Sony-Flaggschiff setzt wie Xperia X und X Performance auf ein Gehäuse mit Glasfront und Metallrückseite, die von einem Streifen Kunststoff unterbrochen wird. Die Rückseite besteht aus einer Aluminiumlegierung, die den Namen Alkaleido trägt. Sie fühlt sich wie bei anderen Metall-Smartphones an und ist schnell von Fingerabdrücken übersät. Der Rahmen besteht erneut aus Polycarbonat und bietet einen guten Halt. Er geht größtenteils sanft in die abgerundeten Ränder des Alkaleido-Rückens über, doch ungleichmäßige Spaltmaße auf einer Seite, die Staub und Schmutz ansammeln, trüben das Bild.

Davon abgesehen liegt das Smartphone gut in der Hand und das Gehäuse wirkt widerstandsfähig und stabil. Dies wird durch das vergleichsweise hohe Gewicht von 161 Gramm zusätzlich verstärkt. Anschlüsse und Einschübe sind präzise ausgearbeitet, zudem ist das Modell wasser- und staubdicht nach IP68.

Xperia X Compact wirkt klobig

Das Xperia X Compact besteht abseits der Glasfront komplett aus Polycarbonat und fühlt sich damit nicht ganz so hochwertig an wie das größere Flaggschiff. Das Xperia X, auf dem das Modell basiert, setzt auf eine Rückseite aus Aluminium. Die Verarbeitung überzeugt trotzdem, sogar mehr als beim großen XZ. Die Übergange sind hier sauberer und besser abgestimmt. Durch den ebenfalls abgerundeten Rahmen und die kompakteren Maße liegt das Smartphone zudem sicher in der Hand und lässt sich problemlos mit einer Hand bedienen.

Eine Parallele zum Flaggschiff ist hingegen die für Fingerabdrücke sehr empfängliche Rückseite, die Hochglanzoberfläche registriert die Benutzung mit deutlichen Rückständen. Mit 135 Gramm fühlt sich das Smartphone für die Abmaße vergleichsweise schwer an, wirkt dadurch aber ebenfalls stabil und widerstandsfähig. Aufgrund der Bauhöhe von 9,5 Millimetern ist das Smartphone allerdings klobiger, was die Rundungen am Rahmen aber etwas kaschieren. Das Kunststoffgehäuse zeigt sich verwindungssteif und massiv. Anders als der Vorgänger ist das Smartphone allerdings nicht offiziell besonders gegen Staub und Wasser geschützt.

Erkenn- und ertastbar Sony Xperia

Beiden Modellen gemein ist die Positionierung der Knöpfe und des Einschubs für SIM und microSD. Während das Speichermedium und die SIM-Karte in einem Schubfach auf der linken Seite untergebracht werden, dessen Entnahme einen Neustart produziert, sind alle Knöpfe auf der rechten Seite untergebracht. Die physischen Bedienelemente entsprechen in der Anordnung und Anzahl allen Modellen seit der Z5-Reihe.

Leicht über der Mitte ist der Einschalter mit integriertem Fingerabdrucksensor positioniert. Darunter befinden sich die einteilige Lautstärkewippe sowie die Kamerataste. Auch einige Modelle später erweist sich die Platzierung der Knöpfe als unglücklich, da gerade beim Telefonieren die Lautstärketasten schlecht erreichbar sind. Druckpunkte und Tastenhub können hingegen überzeugen. Das Verhältnis von Display zur Oberfläche ist wie von Sony gewohnt vergleichsweise unausgeglichen.

Was sich bereits für die ersten Xperia-X-Modelle festhalten ließ, kann weitgehend auch für die neuen Smartphones übernommen werden. Trotz neuem Namen und kleineren Änderungen bleibt Sony dem vor Jahren eingeführten OmniBalance-Design weitgehend treu. Dadurch wirken die Smartphones eigenständig, stabil und hochwertig, auch wenn das XZ kleinere Mängel bei den Spaltmaßen aufweist.

Auf der nächsten Seite: Zwei helle Displays