Wochenrück- und Ausblick: Das Huawei P30 Pro, der Epic Store und 10 nm bei Intel

Jan-Frederik Timm 17 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Das Huawei P30 Pro, der Epic Store und 10 nm bei Intel

Mit dem P30 Pro hat Huawei einen neuen Benchmark für Smartphone-Kameras gelegt. Vier Kameras bieten dem Nutzer nicht nur mehr Möglichkeiten, sondern erzeugen zusammen mit SoC und Algorithmen auch Bilder bisher nicht erreichter Qualität. Weitere Themen der Woche: Der Zwist zwischen Epic Games und Valve sowie 10 nm bei Intel.

Smartphone-Fotos, die bisher unmöglich waren

Die P-Serie steht bei Huawei für die neuesten Errungenschaften in Sachen Smartphone-Fotografie. Genau das trifft auf das mit vier Kameras ausgestattete P30 Pro zu. Es schießt Fotos, wie sie bislang mit keinem anderen Smartphone zuvor möglich waren. Vor allem beim Zoomen und bei Nacht ist das P30 Pro unschlagbar gut.

Deutlich geringer, aber dennoch auf einem beachtlichen Niveau lagen die Zugriffe auf den Erfahrungsbericht zu den neuen VR-Headsets Oculus Rift S und Oculus Quest. Schon die News der vergangenen Monate zum Thema hatten gezeigt, dass diese Entwicklungen auf dem VR-Sektor nach langer Durststrecke wieder auf mehr Interesse stoßen. Ob gerechtfertigt, wird schon in Kürze ein Test der Oculus Quest auf ComputerBase zeigen.

Im Tagesgeschäft erregt der von Epic-Games-CEO Tim Sweneey provokant öffentlich ausgetragene Clinch mit Valve weiterhin die Gemüter. Auch die neueste Episode schaffte es bei den Zugriffen so auf den ersten Platz: Sweneey hatte über Twitter behauptet, keine neuen Exklusivverträge mehr abschließen zu wollen, sollte Valve die von Entwicklern zu zahlende Verkaufsprovision ebenfalls pauschal auf 12 Prozent senken.

Selbst die Meldung über neue Roadmaps von Intel, die 10-nm-CPUs für Desktop-PCs erst für das Jahr 2022 in Aussicht stellen, kam bei den Zugriffen da nur auf den zweiten Platz. Dabei stellt der neue Zeitpunkt, sollte er sich als authentisch erweisen, alle bisherigen negativen Prognosen noch einmal deutlich in den Schatten. Und auch für das Server-Segment verheißen die Roadmaps nichts gutes: Hier soll Cascade Lake in diesem Jahr noch einmal aufgelegt werden, Ice Lake-SP und Cooper Lake-SP sollen sich verschieben. An diesem Punkt sind Zweifel an der Korrektheit der Roadmaps dann allerdings wirklich angebracht, dann Intel hatte beide Plattformen bereits lauffähig gezeigt und für dieses Jahr angekündigt.

Das bringt die 4-Tage-Woche

In der kommenden Woche wird die Redaktion den Test der neuen GeForce GTX 1650 veröffentlichen. Nvidia hatte die bisher kleinste Turing-Grafikkarte für Spieler einen Tag nach dem Osterwochenende veröffentlicht, ohne vorab einen Treiber an Tester zu verteilen, ein Test zum Fall des NDA war so nicht drin. Konkurrent AMD hat in der kommenden Woche am 1. Mai Geburtstag: 50 Jahre wird das Unternehmen alt.