News 5G-Ausbau: 4 Unternehmen wollen bei Frequenzauktion mitbieten

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.091
Freitag ist die Frist für die Anmeldung zur 5G-Frequenzversteigerung abgelaufen. Und nun hat die Bundesnetzagentur bestätigt: Vier Unternehmen wollen teilnehmen. Neben den etablierten Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica bietet auch der 1&1-Mutterkonzern United Internet mit.

Zur News: 5G-Ausbau: 4 Unternehmen wollen bei Frequenzauktion mitbieten
 

g0dy

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
31
1&1 wird ja hoffentlich nicht den Preis in die Höhe treiben um sich danach teurer einkaufen zu müssen?!
Ob die ein eigenes Netzt (unabhängig vom Geld) stemmen können?
 

trk001

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
351
Also sind es quasi die drei bekannten geblieben. Ich glaube nicht, dass 1&1 da irgendwie groß präsent sein wird.
Bin Mal gespannt wenn alles so weit ist wie die Preise sein werden.
 

Kerash

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
61
Wie heißt es so schön? Konkurrenz belebt das Geschäft... Mal schauen, ob im Sinne des Kunden oder ob es einfach nur teurer wird
 

Peppi

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
48
@Kerash

Da die Anbieter durch ihre "bedenken" jetzt schon an einem Strang ziehen, sind Preisabsprachen nicht mehr weit entfernt. Da kann Konkurrenz dann auch nix mehr beleben...
 

Flytime

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
363
Zudem werden sie trotzdem nicht günstiger, irgendwie musst du ja den Preis der bezahlt wird reinholen...
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194
Ich sehe da auch keine Verbesserung für den Kunden, also uns. Wenn das nationale Roaming gekommen wäre, also quasi ein koherentes Netz bei dem nicht überall viermal ausgebaut wird, das hätte eine klare Verbesserung gebracht. So wird es bleiben wie es ist: Ausgebaut wird vorrangig in Ballungszentren. Da können noch acht weitere Anbieter kommen, das würde nichts ändern
 

tobi166

Banned
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
217
Mir ist nicht klar auf was man denn hier überhaupt bietet!
Wenn nur 3 oder jetzt 4 bieten ist es doch absolut sicher das auch jeder eine 5G Frequenz bekommt.
Schon Kartellrechtlich kann es ja wohl nicht sein das ein Anbieter einen batzen Geld auf den Tisch legt und sagt ich nehme alles was da ist. Also was soll der blödsinn mit Versteigerung? Habe ich schon bei 3/4G nicht gerafft. Und warum sollten sich Anbieter in Milliardenbeträgen hochbieten? Was passiert wenn jetzt einfach jeder sagt: Hier lieber Vater Staat haste 100€ und fertig. Nimm es oder wir lassen es bleiben! Man kann es sich wohl nicht "leisten" als Staat dann eben keine 5G Lizenzen auf immer und ewig zu vergeben und weiter im Mittelalter zu leben.
 

Nightspider

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
809
Bedeuten mehr Unternehmen nicht auch einen gespalteneren Markt, mehr Antennen die rumstehen und weniger Frequenzbänder (von Nachteil) pro Anbieter?

Wäre cool wenn Computerbase da mal eine Übersicht schreiben könnte was 5G betrifft.

Einige Frequenzbänder haben ja nur eine geringe Reichtweite. Und die mit hoher Reichweite dann wieder langsamere Geschwindigkeit usw.
 

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
9.643
Ich verfolge den Mobilfunkmarkt nicht so genau, aber "man" hört immer wieder dass es so seine Probleme und Streitpunkte gibt mit Versorungslücken auf dem Land, Roamingverpflichtung, Preisabsprachen, ... und dass es im (europäischen) Ausland all das deutlich besser geregelt sei. Gibts dazu irgendwo einen Überblick? Warum ist das in D so kompliziert? Warum wird das auch mit 5G nicht besser?
 

hide.me

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
119
5G ist und bleibt eine leere Versprechung.
Was da in den Medien gehypet und erwartet wird von ahnungslosen Leuten, ist einfach fern der Fakten.
Schon bei 4G gibt es keine Netzabdeckung, bei 5G braucht man wesentlich mehr Antennen in dichterer Anordnung und die Reichweite ist massiv geringer. In Ballungszentren wird man das irgendwie realisieren, in Jahren.... das wars dann auch.
 

Ravenstein

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
660
@hide.me kommt drauf an 5g kann auch große Flächen versorgen, mit den richtigen Frequenzen,
Wie auch bei 4g die 800mhz Bänder für die Fläche und die um 1800mhz für kleinere Zellen.
 

Cheetah1337

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
1.666
...Wenn das nationale Roaming gekommen wäre,...
Gab es da echt Bestrebungen bei euch? (bin aus AUT)
Würde ich angesichts der technologischen Basis von 5G durchaus sehr stark befürworten. 1) Die dann abartig vielen Maste verschandeln das Stadtbild und 2)Wären wir dann deutlich weniger Strahlung ausgesetzt.
Wieso werden nicht zumindest die Antennen geteilt? Je nachdem welche Frequenzen man hat speist man eben seinen Teil ein. Ob da jetzt ein oder fünf Racks für Equipment stehen ist doch auch schon egal?

@Ravenstein Joa ... aber rein technisch schon deutlich weniger Fläche als mit 4G weil 5G doch mit 3Ghz oder so anfängt. Wobei da auch die Sendeleistung deutlich höher ist.
 
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
3.194

n8mahr

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.799
Alleine das man wieder eine Versteigerung macht wie mit UMTS und LTE zeigt, dass der Staat einfach nichts gelernt hat und genau dieselben Fehler macht wie damals.
.
Mhh.. was wäre denn eine Alternative? Ein "Verkauf" an einen Anbieter, etwa nach einer europaweiten Ausschreibung? Ob das schneller geht? Dann wird 5G an irgendein Konsortium verhökert, dass nachher die versprochene Leistung genau so wenig bringt und man steht genau so da wie bisher... Ändert doch nix - ich erinnere nur an die zahlreichen Großprojekte, die ausgeschrieben wurden, wo Deutschland ("der Staat") sich von den privaten Unternehmen schön hat über den Tisch ziehen lassen. So nach dem Motto: "wenn ihr die Leistung nicht erbringt, dann passiert ... nix."
 

hide.me

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
119
Mhh.. was wäre denn eine Alternative? Ein "Verkauf" an einen Anbieter, etwa nach einer europaweiten Ausschreibung? Ob das schneller geht? Dann wird 5G an irgendein Konsortium verhökert, dass nachher die versprochene Leistung genau so wenig bringt und man steht genau so da wie bisher... Ändert doch nix - ich erinnere nur an die zahlreichen Großprojekte, die ausgeschrieben wurden, wo Deutschland ("der Staat") sich von den privaten Unternehmen schön hat über den Tisch ziehen lassen. So nach dem Motto: "wenn ihr die Leistung nicht erbringt, dann passiert ... nix."
Ich glaube du verstehst Ihn falsch. Es geht nicht darum das an andere Anbieter zu geben, sondern einfach nicht diese Versteigerung zu machen. Manche in der Industrie sagen auch besser es wird gar kein Geld verlangt, da man das dann in die Infrastruktur stecken kann. Wenn die Anbieter erst mal die Lizenzen zahlen, ist halt weniger Geld da was den Netzausbau angeht. Man kann es quasi auch als indirekte Subvention sehen, aber wie schon damals wird es halt nicht gemacht und die Anbieter drehen eher die Preisschraube beim Kunden.
Der Staat ist in dem Bereich eh nur am Geld verdienen und selber nix machen...
 
Top