News CeBIT05: Samsung zeigt Display mit 4 ms

Christoph

Lustsklave der Frauen
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.100
Nach der Konkurrenz lässt sich natürlich auch Samsung nicht lumpen und zeigt auf der CeBIT 2005 einen TFT mit einer Reaktionszeit von 4 ms. Aber auch hier ist man in der Bezeichnung nun auf den immer schneller fahrenden Grey-to-Grey-Zug aufgesprungen, bietet allerdings eine neue Technik, die den Bildaufbau beschleunigen soll.

Zur News: CeBIT05: Samsung zeigt Display mit 4 ms
 
...und wenn die Software errechnet, daß alle Pixel eine erhöhte Spannung benötigen, wird der Benutzer nach einem hellen Blitz erblinden und der TFT Rauchzeichen geben...na gut, nicht ganz, die Beleuchtung wird ja nicht übervoltet...

Nette Spielerei - die keiner braucht. Ausleuchtung, Farbwiedergabe und Blinkwinkel wären die Bereiche, in denen das Bild wirklich noch optimiert werden kann und muß.

EDIT: übrigens nochmal eine Nachhilfe zu den Grau-Grau-Übergängen - die sind potentiell nämlich die langsamsten, da hier nur geringe Spannungsdifferenzen auftritt. Aber im Prinzip auch Wurst, da die Reaktionszeiten üblicherweise für das menschliche Auge genügen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Es ist zwar immer lobenswert, die Reaktionszeiten zu senken, allerdings ist hier der Aufwand etwas hoch, wenn da extra ne Software "schätzt", wie das nächste Bild denn aussehen könnte. Ich glaube kaum, dass so die Zukunft aussieht, wenn teilweise sogar schlechtere Timings entstehen.
 
Sieht auch nicht so Berauschend aus was man da auf den Bildern sehen kann... Aber der TFT wird wahrscheinlich wieder Ein Vermögen kosten.
 
Den Kunden hinters Licht zu führen scheint der neuste Trend zu sein.

Also Augen auf beim Monitorkauf und lasst euch nicht allzu sehr von der ach so schnellen Reaktionszeit blenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nein, der TFT wird kein Vermögen kosten und ich habe das live gesehen und muss sagen, dass es gut funktioniert. Also, nicht immer rummaulen und allem eine Chance geben, ihr Pessimisten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab mir grad so überlegt als ich das mit dem "Vorrausraten" des nächsten Pixels gelesen hab ... warum macht man es nicht andersrum. Also Wenn die Bilder in der Reihenfolge ABC... von der Grafikkarte kommen Zeigt der Monitor das Bild A erst an, wenn er das Bild B schon bekommen hat (und in einem internen Puffer zwischengespeichert hat). Damit weiß er beim Bild A schon genau wie das nächste Bild aussehen wird, weil er es ja schon bekommen hat. Damit hätte man bei 60Hz Bildübertragungsfrequenz eine Verzögerung zum "Echtzeit" von 16ms. Damit müßte sich doch leben lassen oder nicht ? Als Ergebnis hätte man dann keine Schlieren mehr da wie gesagt der TFT schon das nächste Bild kennt und mit der Technik wie im Artikel beschrieben die Pixel entsprechend "vorrausschauend" ansteuern kann.
Vielleicht sollt ichs mir patentieren lassen .... :-)
 
hab ihn auch live gesehen suckt..daneben stand ein 25ms Pannel alter bauart zum vergleich.auf meine frage, warum man nicht mit dem 8ms ohne overdrive vergleicht...`damit man den unterschied besser sieht! :lol:
subjektiv nicht besser als ein normalo 8ms pannel!!hab selber den benq fp783.
 
Der Eizo L778, welcher ein Samsung-VA-Panel besitzt, hat ja schon bereits Overdrive und ist schon seit Wochen erhältlich, also nix neues.
"Die Overdrive Technologie basiert auf einer vorausberechneten, intelligenten Umschaltung von Bildpunkten. Zusammen mit einer dosierten Übersteuerung, bei jeder Ausrichtung der Kristalle wird ein kurzer hoher Spannungsstoß initiiert, was den Flüssigkristallen zum überwinden der Trägheit und zum Ausrichten mehr Energie gibt."
 
Zuletzt bearbeitet:
4ms :freaky:
WoW!
So langsam gehts vorran mit den gamer-TFTs..
Dann können sich Otto-Normalverbraucher sich wohl bald für 200-300€ was gescheites zum Spielen hinstellen ;)

mfg
chris
 
Zitat von cHris4w4r3z:
4ms :freaky:
WoW!
So langsam gehts vorran mit den gamer-TFTs..
Dann können sich Otto-Normalverbraucher sich wohl bald für 200-300€ was gescheites zum Spielen hinstellen ;)

mfg
chris
Ich habe schon etliche TFT's getestet, mit 8ms, 10ms, 12ms, 16ms, 20ms und 25ms. Und bei 12ms sieht man absolut keine Schlieren mehr. Von daher ist es nur Marketing, damit man sich einen neuen Monitor kauft, der keinerlei Vorteile bietet. Die sollten lieber die VA-Panels schneller machen. Der Eizo L778 ist schonmal ein erster Schritt dahin.

Der einzige Vorteil solch schneller TFT's liegt darin, dass die etwas langsameren aber genauso spieletauglichen TFT's billiger werden.
 
Zitat von cR@zY.EnGi.GeR:
Ich habe schon etliche TFT's getestet, mit 8ms, 10ms, 12ms, 16ms, 20ms und 25ms. Und bei 12ms sieht man absolut kleine Schlieren mehr. Von daher ist es nur Marketing, damit man sich einen neuen Monitor kauft, der keinerlei Vorteile bietet. Die sollten lieber die VA-Panels schneller machen. Der Eizo L778 ist schonmal ein erster Schritt dahin.

Ich habe ebenfalls etliche TFT's mit 8 und 12ms gesehen!
Ich muss allerdings sagen, das die BenQ 8/12ms dinger die Pure verarschung sind.
In wirklichkeit haben die TFT's alle irgendwie 20-25ms und die "alten" wo "25" drauf steht haben in wirklichkeit noch einiges mehr.
Bei echten 12ms wirst du nix schlirren sehen - aber nicht bei den BenQ-Pseudo-dingern... die sind echt mieß finde ich :) (Meine Meinung!)
Eizo ist nicht bezahlbar Meiner Meinung nach.
ich Selbst hab nen Samsung 21" mit 25ms btw ;)

mfg
chris
 
ich find auch dass man sich die dinger in echt anschauen muss! mein 12 ms ist echt gut,meiner Meinung nach, aber die Benq Reaktionszeiten muss man mal 3 nehmen :D
erinnert mich an die aldi-soundsysteme mit 10.000 Watt PMPO oder so, keine Ahnung, möchte nur sagen dass des willkürliche Angaben sind. Unser alter Samsung ist sogar schneller!! als angegeben!
 
Zitat von cHris4w4r3z:
Ich habe ebenfalls etliche TFT's mit 8 und 12ms gesehen!
Ich muss allerdings sagen, das die BenQ 8/12ms dinger die Pure verarschung sind.
In wirklichkeit haben die TFT's alle irgendwie 20-25ms und die "alten" wo "25" drauf steht haben in wirklichkeit noch einiges mehr.
Bei echten 12ms wirst du nix schlirren sehen - aber nicht bei den BenQ-Pseudo-dingern... die sind echt mieß finde ich :) (Meine Meinung!)
Eizo ist nicht bezahlbar Meiner Meinung nach.
ich Selbst hab nen Samsung 21" mit 25ms btw ;)

mfg
chris
Ich hatte mal den Samsung 193P da, dessen Reaktionszeit angeblich bei 20ms, aber laut Chip.de jedoch bei 27ms liegt. Deshalb schliert der auch wie verrückt.
Den Phillips 190S5CS hatte ich auch mal, der hat 16ms und schliert überhaupt nicht.
Also ich bin grad am überlegen, ob ich mir den Eizo L778-k oder den NEC LCD1970GX-BK kaufen soll. :)
 
wollen wir wetten crazy.engi.ger dass ich gerade in spielen mit vielen hell/dunkel wechseln wie zb CS:S auf jedem momentan erhältlichen TFT schlieren sehen kann? :)
 
Zitat von -)sangai(-xeno:
wollen wir wetten crazy.engi.ger dass ich gerade in spielen mit vielen hell/dunkel wechseln wie zb CS:S auf jedem momentan erhältlichen TFT schlieren sehen kann? :)
Wenn du das kannst, bist du der einzigste Mensch, der das kann. ;)
Einer meiner Kumpels hat den Nec LCD1970GX und der hat den TFT mit HL², CS:S, Doom 3 und FarCry getestet und der sieht keinerlei Schlieren. Ich hab schon viele Monitore zurückgeschickt, weil die geschliert haben, ich bin da ziemlich empfindlich, aber der Phillips 190S5CS hat bei FarCry, Doom 3, Need for Speed Underground, C&C Generals/Zero Hour, Worms World Party, UT2003/4, etc (HL² gabs da noch net) überhaupt nicht geschliert, hab den wegen den schlechten Blickwinkeln wieder zurückgeschickt. Und den Samsung 710N hab ich auch mit all diesen Games getestet, der schliert auch nicht.

Man muss auch den TFT etwa 20-30 Minuten laufen lassen (die Dauer hängt von der Zimmertemperatur ab und davon, ob das Netzteil intern oder extern ist), damit der TFT Betriebstemperatur und so optimale Reaktionszeiten erreicht. Beim HP L1955 merkt man das deutlich, denn zuerst schliert der total, was sich jedoch nach ner halben Stunde Betrieb deutlich verbessert. Der schliert zwar trotzdem noch, deshalb hab ich ihn wieder zurückgeschickt, aber man merkt den Unterschied deutlich.
 
...und wenn die Software errechnet, daß alle Pixel eine erhöhte Spannung benötigen, wird der Benutzer nach einem hellen Blitz erblinden und der TFT Rauchzeichen geben...na gut, nicht ganz, die Beleuchtung wird ja nicht übervoltet...


Wobei die Linux Nutzer mal wieder das Nachsehen haben werden! :mad:
 
@19) >DebX<: Wieso haben Linuxuser das Nachsehen ? Die Kommandoconsole schliert doch sowiso nicht ... ;-)

Und worauf du warscheinlich hinauswolltest ... die "Software" läuft im Monitor und nicht auf dem Rechner. Ist als BS unabhängig. Wäre ja auch nicht machbar noch zusätzlich die Spannungswerte für jeden Pixel nochmal mit zu übertragen.
 
Zurück
Top