Externe SoKa, DAC+KHV oder Audio-Interface gesucht (bis ~350 Euro)

Pash0r

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
Hallo Leute,

ich bin auf der Suche nach einer neuen Soundkarte für den externen Betrieb. Am Liebsten sogar ohne Treiber :-)
-> https://www.computerbase.de/forum/threads/asus-xonar-essence-stx-knacken-durch-win10-upgrade-defekt.1527031/

Nun gut, ich habe keine Lust mehr mich jeden Tag wieder über das Knacken zu ärgern :-)
Also habe ich mich auf die Suche nach einer externen Lösung gemacht, weil ich eigentlich schon immer den Sound lieber direkt AUF DEM TISCH umschalten, regeln o.ä. würde, als das Ganze im Windows zu machen. Das gute alte EssenceToogle war mir hier schon eine große Hilfe! Eigentlich wollte ich mir immer mal einen externen Regler kaufen, was dann aber schlussendlich nie passiert ist. Nun können wir die "Probleme" ja verbinden.

Setup:
Soundkarte: Asus Xonar Essence STX
Kopfhörer: Beyerdynamic DT 770 Pro (250Ohm)
Lautsprecher: 2x Elac AM 150
Mic: Antlion ModMic

Ich suche also eine externe Soundkarte bzw. Audio-Interface mit der ich um zwischen den Quellen umschalten kann, die Lautstärke pro Quelle (KH und LS) regeln kann und wenn möglich sollten alle Anschlüsse auf der Rückseite und die Bedienelemente auf der Vorderseite, einfach der Optik halber :-) Und sie sollte natürlich mit Windows 10 kompatibel sein und keine Provbleme bereiten, falls man Treiber installieren muss.

Damit fallen die FiiO eigentlich raus. Der Yulong U100 sieht auch echt gut aus. Gut er hat den KH Ausgang auf der Front, aber damit könnte ich leben. Allerdings weiß ich nicht wo ich sie herbekommen soll :D Die Asus Essence STU sieht auch recht gut aus. Übersteigt allerdings mein Budget und ich bin mir nicht sicher, ob ich damit mein Vorhaben realisieren kann :D Der Audinst wird auch gelobt, aber da fehlt mir das MIC-in oder übersehe ich etwas?

Habt ihr vielleicht noch Ideen? Falls das noch eine Einschränkung sein sollte, können die Teile von mir aus auch ruhig größer sein, ich finde nur nichts anderes als diese "kleinen" Kandidaten. Ich kenne mich leider gar nicht aus was Audio-Interfaces bzw. externe Soundkarten angeht :-( Ich wäre Euch für ein wenig Hilfe bzw. eure Erfahrungen und Empfehlungen echt dankbar.

Beste Grüße,
Pash
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Der Yulong hat aber auch keine getrennte Regelung oder Umschalter (und auch keinen Mic in). Sowas wirst du denk ich am ehesten bei Audiointerfaces finden, schau dich z.B. mal bei Thomann um.
 

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Ohja! Danke für den Hinweis :-) Wegen dem Mic: Ist der LineIn auf der Rückseite nicht der passende Eingang?
Ich verstehe gar nicht warum es da nicht mehr Produkte gibt. Das sind doch eigentlich ganz normale Anforderungen und nicht besonders exotisch...

Bei Thomann war ich auch schon, allerdings kann ich dort kein passendes Gerät für meinen Zweck selektieren :D
 
Zuletzt bearbeitet:

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.222

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Die Asus Essence STU sieht echt gut aus, wie ich Eingangs schon erwähnt habe. Sie gefällt mir auch optisch :-) Allerdings weiß ich nicht genau wie man hier korrekt anschließen müsste. Die Elacs kommen in Chinch-Out (Unbalanced Output) auf der Rückseite. Die Beyerdynamic DT 770 kommen auf der Vorderseite in die KH-Buchse. Wo schließt man jetzt das Antlion ModMic an?

@Jesterfox:
Vielen Dank schonmal für die Vorauswahl. Die Focusrite Scarlett 2i4 sieht gut aus. Wo würde hier da Mic angeschlossen?
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Hm, gute Frage... in der Beschreibung steht bei den Eingängen XLR/Klinke, auf den Bildern seh ich aber nur den XLR vorne...

Edit: laut dem einen Testbericht sind die Eingänge umschaltbar zwischen Line / Gitarre und 48V Phantomspeißung für Mics... ob da auch ein normales dynamisches Mic (per Klinke-Adapter, so ist es wohl an sich gemeint) geht weiß ich nicht.


Edit 2: das ist auch der Punkt der etwas "tricky" bei den Interfaces ist... die sind eher für Studio-Equip ausgelegt (z.B. auch symmetrische Line-Ausgänge). Da muss man genau schauen ob das eigene Zeug dran geht. Und das ist auch der Punkt wo ich nicht so genau weiß was alles geht oder auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sive

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
767
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Die XLR-Anschlüsse vorne sind Combo-Buchsen. Da passt auch ein normaler 6.3mm Klinkenstecker rein.

Focusrite-Scarlett-2i2-connected-for-acoustic-measurement-with-secondary-timing-loopback.jpg
 

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Ja genau, danke nochmal für den Hinweis...
Gut es ist keine "schöne Lösung" aber es ist schonmal ne Lösung :-)

Optisch gefällt mir die ASUS STU besser aber sie hat kein Mic-Eingang lt. Asus Mitarbeiter :-(

Thomann hat mir auch die Focusrite Scarlett 2i4 oder die Audient iD14 empfohlen. Letztere soll richtig gut sein, von dem was ich bis jetzt gelesen habe, aber optisch gefällt sie mir eigentlich auch nicht :) -> http://www.thomann.de/de/audient_id14.htm
Die Frage die ich mir stelle ist auch, ob ein Audio-Interface nicht übertrieben ist. Ich will ja nichts tolles machen außen meine beiden Lautsprecher und meine Headset zu steuern...

Bin schon am überlegen doch die Asus STU zu nehmen und mir für Skype, TS3, Mumble usw. ein Bluetooth Headset o.ä. zuzulegen... Aber eigentlich gefällt mir das alles nicht so richtig :-)

Stand momentan: Technisch tendiere ich zum Audient iD14 und optisch zur Asus Essence STU...

Es muss doch irgendwie möglich sein, zwei Lautsprecher, Kopfhörer und Mic (Headset) vernünftig über eine externe Lösung zu steuern :(

Die einzige Karte die ich gefunden habe die out-of-box alles haben sollte wäre die Asus Xonar U7: https://www.asus.com/de/Sound-Cards/Xonar_U7_Echelon_Edition/
Ok optisch auch kein Knaller und wahrscheinlich kann sie auch nicht mit meiner STX mithalten :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Ah, stimmt. Die U7 hat ja den Umschalter für Kopfhörer und Boxen und man kann beides gleichzeitig anschließen. Getrennte Lautstärke-Regelung ist halt nicht vorhanden, da eh nie beides gleichzeitig läuft. Das id14 hat das aber glaub ich auch nicht wenn ich das richtig sehe.
 

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Genau... Das würde völlig reichen. Ein Regler und der sich auf die jeweilige Quelle bezieht. Aber die U7 reicht für MEIN Setup nicht aus oder was meint ihr?
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Die U7 soll eigentlich auch recht gut sein, ganz an die Essence wird sie aber nicht rankommen. Ist aber die Frage ob dieses letzte Quäntchen wirklich stört wenn es fehlt (und ob man es mit deinem Equip auch wirklich hört... der Unterschied zwischen Essence und einer X-Fi HD USB die ich ähnlich einschätz war mit meinem AKG K701 jetzt auch nicht überwältigend groß)
 

Crystexs

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.370
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Ich nutze aktuell die externe Karte.
Audiotrak Prodigy Cube

Das Ding bietet im Grunde genau das was du suchst, allerdings nutze ich den Mic Eingang nicht. Mein Modmic hängt am Onboard Eingang. Irgendwie bin ich zu blöd das Ding an der SK zum laufen zu bringen ohne mich dauernd selbst zu hören.
Ansonsten kann ich mich absolut nicht beklagen.

Auch von der Lautstärke her war ich im Grunde immer recht zufrieden. Ich habe lange den 990er mit 250 Ohm genutzt, also schon vergleichbar mit deinem. Nur wenn man gerne mal richtig Laut aufdrehen möchte ist die Karte vielleicht nicht das Richtige, ich schätze mal da kommt die Stromversorgung nur über einen USB Anschluss an ihre Grenzen.

Gibt auch eine Version schwarz.
 

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Das Teil von AudioiEngine sieht auch nicht schlecht aus: http://audioengineusa.com/Store/Digital-Audio-Converters/D1-24-Bit-DAC

Wenn der Audiotrak nicht ausreicht (Kopfhöhrer nur bis 150Ohm) könnte man auch den hier nehmen: http://www.headfonia.com/audiotrak-dr-dac3-a-kludgy-steal/

Aber wo kann man sowas überhaupt bestellen :-) Und ich kann die Güte der Produkte absolut nicht einschätzen :(

Ohman da hab ich ja wieder nen Fass aufgemacht :freak::evillol:
Ergänzung ()

Vielleicht sollte ich mir echt überlegen die Soundkarte vom MSIZ 97 Gaming 7 zu aktivieren und das Mic darüber laufen zu lassen. Da hätte ich wesentlich mehr Asuwahl was DAC+KHV angeht! Brauche das Mic ja nur für TS, Skype usw....
Schon könnte man die ASUS Essence STU oder JDS Labs O2ODAC - Custom-Version... Wäre zwar ein wenig teurer als gedacht aber ich denke das würde auch gehen, oder was meint ihr?

Ansonsten bleibt nur http://www.thomann.de/de/audient_id14.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

Cokocool

Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
8.801
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Bei der FiiO E17 + E09k Kombo kannst du Kopfhörer und Lautsprecher gleichzeitig betreiben. Benutze ich selber :)
 

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
Zuletzt bearbeitet:

Pash0r

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
1.517
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

1. Erkenntnis: Mic-In und DAC (Digital-to-Analog-Converter) mit KHV (Kopfhörerverstärker) ist schwierig => Überlegung das MIC auf USB auszulagern?!

Wenn man auf Mic-In verzichten kann gibt es natürlich ziemlich viele "Lösungen". Am interessantesten -bis jetzt- fand ich folgende Geräte:
Zusätzlich zu den oben genannten Asus Essence STU usw.
- JDS Labs O2ODAC
- AUDIOTRAK DR.DAC3
- ...
Und noch einiges mehr... Gerne ergänze ich die Liste weiter wenn ihr Vorschläge habt :-)

Mein Problem ist jetzt eigentlich das ich die Güte, Qualität usw. der einzelnen Produkte überhaupt nicht einschätzen kann, um eine Entscheidung zu treffen ... so nach dem Motto:

JDS Labs O2ODAC vs. AUDIOTRAK DR.DAC3 vs. Asus Essence STU (Lösung ohne MIC-in)
vs
Audient iD14 (einzige gute Lösung mit MIC-In?)

Wird die Audient iD14 besser sein als zum Beispiel die ASUS Essence STU? Irgendwie muss ich mich jetzt ja entscheiden :-)

Beste Grüße,
Pash

Anpassung: Ich erweitere auf "Externe Soundkarte gesucht (bis ~300 Euro)" :-) Ich kann den Thread Titel nicht mehr anpassen oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
38.951
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Wie gut die einzelnen Geräte im direkten Vergleich sind wird dir nur jemand sagen können der das schon mal probiert hat. Aber aus meinem Vergleichstest hab ich die Erkenntnis gewonnen das mit einem AKG K701 (der ja schon recht ordentlich und detailliert Klingt) ab einem gewissen Niveau die Grenzen verschwimmen. Zwischen Yulong, Fiio und Essence STX war quasi kein Unterschied mehr.



PS: due kannst den Threadtitel über die erweiterte Ansicht anpassen, per Editieren auch im ersten Post. In der Threadübersicht wird es aber der alte bleiben, da kann ihn nur ein Moderator ändern.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.222
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Was hälst du denn z.B. von dieser Kiste:

Akai EIE Pro https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/art-PCM0011029-000 229€
Neben ein paar anderen netten Spielereien hat das Ding mehrere Mikrofon-Eingänge, Kopfhöreranschluss, separate Lautstärkeregler für Lautsprecher und Kopfhörer uvm.

Focusrite Scarlett 6i6 https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/art-PCM0012378-000 199€
Ebenfalls Mikrofon-Eingänge, sogar zwei Kopfhöreranschlüsse und separate Lautstärkeregler für Lautsprecher und Kopfhörer. Nicht so so eindrucksvoll wie der Akai, dafür klein und kompakt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Kabelbinder

Captain
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.090
AW: Externe Soundkarte gesucht (bis ~200 Euro)...

Die Frage ist, was du dir unter einer externen Audiolösung erhoffst.
Gute Wandler und eine gute Vielfalt an Anschlussmöglichkeiten kriegst du auch schon für relativ kleines Geld. Wirklich gute Interfaces klingen dann noch mal eine spur klarer, haben rauschfreiere Ein- und Ausgänge, einen höheren Gain und andere Features, die eigentlich eher im Bereich Recording eine Rolle spielen.
Wenn es dir um die bestmögliche Ausbeute bei der Klangqualität geht, dann würde ich auch zu keiner ASUS greifen.

Bei den günstigen Interfaces habe ich jedenfalls sehr gute Erfahrungen mit dem Steinberg UR22 gemacht. Das ist ähnlich aufgebaut wie das Scarlett, hat aber die besseren Latenzen, einen geringeren Rauschpegel und imho auch die besseren Treiber. Der Wandler selbst kommt von Yamaha und klingt für diese Preisklasse schon ziemlich gut. Vom Charakter her ist er grundsätzlich sehr mittig ausgelegt, färbt aber dennoch ein klein wenig in die Bässe.
An Anschlüssen findet man eigentlich alles, was das Herz begehrt. Die beiden Monitore kannst du per 6,3mm Klinke (symmetrisch) mit dem Output auf der Hinterseite verbinden. Dessen Lautstärke lässt sich auch unabhängig vom 6,3mm Kopfhörerausgang an der Front regeln. Beim Mikro bin ich mir allerdings unsicher, ob man dieses überhaut an ein Interface anschließen kann. Ich hatte mal vor einiger Zeit versucht, mein ModMic V2 per 6,3mm Klinkenadapter an den Kombi-Eingang an der Front zu bringen. Habe allerdings kein Signal rausbekommen. Da müsste man schauen, ob, und wenn ja dann welche, Preamps ein ModMic überhaupt ansteuern können...

An nächster Stelle steht bei mir zur Zeit das bereits genannte Audient iD14, das in allen Belangen noch mal eine Spur besser ist.
Der Klang ist noch mal eine Nuance höher aufgelöst, das Spektrum absolut neutral, mit einer sehr ehrlichen Analytik. Im direkten Vergleich zum Steinberg sind mir insbesondere die glasklaren Höhen und die etwas weniger "sumpfigen" Tiefen aufgefallen. Das soll aber nicht heißen, dass sich das Steinberg nicht lohnt. Die Unterschiede, die man hier raushört, würde ein ungeübter Hörer beim flüchtigen Eindrück wahrscheinlich gar nicht mal mitbekommen. Wenn man allerdings Wert auf besonders rauscharme Preamps mit nochmals höherer Auflösung und dem (minimal) besseren Gain legt, dann führt in dieser Preiskleise imho kein Weg am Audient vorbei.

Vor diesen beiden Interfaces hatte ich auch noch den Yulong U100.
Dessen Qualitäten sind für das reine HiFi auf jeden Fall nicht zu unterschätzen. Die Abstimmung ist nämlich alles andere als neutral, sondern drückt sehr in die Tiefen. Letzteres allerdings auf eine seher angenehme Art und Weise, denn mit dem Yulong hatte ich bisher die knackigsten Bässe. Gegenüber dem UR22 klang dieser auch noch mal jene Nuance höher aufgelöst. Die Bühne war ein klein wenig authetinscher, der Klang insgesamt dennoch sehr warm und spaßig abgestimmt.
Letzten Endes verfluche ich mich selbst, dass ich den Verstärker (auch noch viel zu günstig) wieder verkauft habe :D
Wird allerdings schwierig, noch an den ranzukommen. Hatte ihn damals schon aus HongKong importiert, und da waren es schon die Restbestände...

Aber zurück zum eigentlich wichtigsten Aspekt:
Was erhoffst du dir von einem teuren Wandler?
Mit einem "günstigen" Beyerdynamic konnte ich schon diverse Unterschiede zwischen diesen Interfaces heraushören. Allerdings stößt man da auch allmählich an seine Grenzen. Irgendwo sollte noch das Verhältnis zwischen Kopfhörer/Boxen und dem Wandler gehalten werden. Was bringt dir ein glasklare DAC für 300 Euro, wenn deine Wiedergabegeräte die Unterschiede nur schemenhaft darstellen können? Mit meinen DT 990 habe ich auch nur Tendenzen raushören können. Ich muss grundsätzlich davon ausgehen, dass die klangliche Ausbeute mit höherwertigen Kopfhörern wesentlich intensiver ausfallen würde... Den Aufpreis wäre es unter Umständen also gar nicht Wert, wenn man die sonstigen Features in Anspruch nimmt.

Daher würde ich an deiner Stelle erstmal pragmatisch bleiben und mit etwas kleinerem wie bspw. dem UR22 anfangen. Das Steinberg ist für seine Preisklasse wirklich ein sehr gutes Interface mit einem äußerst soliden Klang. Wenn du auf Klangverbieger mit Marketing-Bling-Bling stehst, dann kannst du es auch gerne mit einer ASUS versuchen. Meiner Erfahrung nach ist die klangliche Ausbeute hier allerdings geringer. Die gebotenen Features (Badewanne und Co.) habe ich auch nie in Anspruch nehmen wollen [...].

Ansonsten würde ich mal schauen, was es sonst noch so an kleineren DACs gibt.
Symmetrische Klinkenausgang für die Boxen wären da allerdings eher selten, meist finden sich bei Kopfhörerverstärkern nur Cinch-Ausgänge. Manche Verstärker haben dann ja auch noch einen kleinen Klinken-Input.
Vielleicht auch mal bei Kleinanzeigen Ausschau halten. Hin und wieder findet man da auch ein paar gute Schnäppchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top