News Galaxy Chromebook 2: Samsung bringt QLED und Comet Lake für Chrome OS

crackett

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.163
Die wird es in Deutschland wohl niemals geben - das ist jedenfalls die bisherige Erfahrung.
 

LiveWire

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
265
Die wird es in Deutschland wohl niemals geben - das ist jedenfalls die bisherige Erfahrung.
Vielleicht kommen sie ja gerade jetzt. Die Ausstattung von Display und Prozessor klingt für mich, der die erste Generation besitzt, nach einem Downgrade von High End auf Midrange oder tiefer. Für Normalverbraucher ist es aber vielleicht gut genug und beseitigt auch die Probleme mit der als zu gering empfundenen Akkulaufzeit bei Helligkeiten ab 50% aufwärts.

Midrange Chromebooks haben im letzten Jahr wohl einen großen Sprung gemacht, man bekommt für wenig Geld viel geboten: https://chromeunboxed.com/2020-mid-range-chromebooks-acer-spin-713

Das Galaxy Chromebook war übrigens zeitweise für $799 oder weniger zu haben und ich habe auch keine 1000 € dafür hingeblättert, falls jemand mit dem Argument zu kontern versucht dass 1000 € zu viel für ein Chromebook sind.

Bei Samsung war man sich wohl im klaren darüber welche Probleme die erste Generation mit sich bringen könnte und wollte wohl testen wie das Produkt im Hauptmarkt für Chromebooks angenommen wird bevor man einen größeren Rollout mit einem Produkt macht auf dem man dann im Zweifel sitzen bleibt.

Chromebooks selbst scheinen ja nun auch in Deutschland vermehrt beworben zu werden und das Linux Beta Feature macht mittlerweile einen ausgereiften Eindruck. Ich selbst habe den Debian Container durch einen Ubuntu Container mit separatem Home Volume getauscht, wie man im Crostini Reddit nachlesen kann. Den Debian Container kann ich bei Bedarf starten, kein Hexenwerk. Syncthing im Container zu betreiben funktioniert, um korrektes Portforwarding scheint sich Chrome OS mittlerweile zu kümmern, das war Anfang letzten Jahres noch nicht so. Wenn Docker-Fans verstehen dass es neben Docker noch andere Möglichkeiten gibt Container zu nutzen, wie hier z.B. LXD, dass "made for Windows" mit Treibern und PUA ein Relikt der Vergangenheit ist und man für das Entwickeln von Webanwendungen lieber Go nimmt statt XAMP, kann das irgendwann auch mal mit der Digitalisierung klappen.

Galaxy Chromebook 2 würde ich noch nicht abschreiben, spätestens Galaxy Chromebook 3 würde ich vermuten sollte dann auch in Deutschland verfügbar sein. Ich würde kein Galaxy Smartphone mit für mich funktional defektem Android kaufen, aber die Marke scheint hohe Anerkennung bei Verbrauchern zu haben und ausgerechnet so ein Produkt langfristig nicht in Deutschland zu vertreiben wäre merkwürdig.

Ein weiterer positiver Effekt für Samsung wäre ebenfalls UFS als Ersatz für Micro SD Karten stärker zu etablieren. Diese in Linux auf dem Chromebook einzubinden ist momentan leider etwas wackelig und die Chrome OS Schnittstellen für den Dateiaustausch tun wohl ihr übriges um etwas über 20 GB per Syncthing auf SD Karte zu synchronisieren und dabei aus zu bremsen. Mit UFS hingegen ist das kein Problem. Seitdem ich das gesehen habe will ich keine SD Karten mehr, auch wenn SD Karten mit größerem Speichervolumen zu haben sind.

Meine Chromebooks werden wohl auch langfristig keine Thinkpads, (HP, Dell, Fujitsu, …) und Macs ersetzen. Aber für alle die von "IT" genervt sind und erwarten das Computer einfach funktionieren und auch nach einem Update in einer Minute wieder einsatzbereit sind da hat Google eine solide Plattform geliefert die ich so weder bei Windows noch bei Linux sehe.
 
Top