Geschichte von Lehrvideos

moonwalker99

Lt. Commander
Registriert
Jan. 2008
Beiträge
1.897
Hallo zusammen,

die Lernvideo-Reihe von Video2Brain dürfte jeder kennen. Die Firma wurde von der US-Amerikanischen Firma Lynda.com aufgekauft, die wiederum von LinkedIn aufgekauft wurde. Solche Lehrvideos scheinen eine gute Nachfrage zu haben.

Weiß jemand, seit wann solche Videos kommerziell vermarktet werden? Gab es in den 1990er Jahren auch solche Videos (im IT-Bereich)?
 
Lehrvideos gibt es doch schon wesentlich länger, seitdem es Bild und Ton in der Kombi gibt.
Und seit dem gibt es die auch kommerziell. Man erinnere sich an die ganzen US-Lehrvideos während des 2WKs.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tzk, coasterblog und M-X
Sowas wie "Staplerfahrer Klaus"? ;):D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Blende Up, moonwalker99, coasterblog und eine weitere Person
moonwalker99 schrieb:
die Lernvideo-Reihe von Video2Brain dürfte jeder kennen
Nope. Nie gehört.

Und ich schließe mich sinngemäß #2 an.

1982 gab es schon Werbe/Lehrvideo Kombi ^^
 
Das erste Lehrvideo welches ich gesehen habe und an das ich mich noch erinnern kann, war ein Aufklärungsfilm in der Schule, das muss so mitte der 60er Jahre gewesen sein.
 
In den Neunzigern gabe es einen riesigen Anstieg an Videoanleitungen. Viele haben versucht mit ihrer Videokamera Geld zu machen, indem sie eine Videoanleitung fuer alles moegliche verkauften. Wenn es verbreitete Programme gab, gab es auch ein Video dazu. In den ganz alten Tagen ging es eher darum seine Software noch selber zu schreiben.

Von Video2Brain habe ich auch noch nie gehoert.
 
moonwalker99 schrieb:
Auch für Software?
Solange ich denken kann gab es sowas. Die Art der Verbreitung hat sich natürlich immer geändert/angepasst. Denn so schön wie heute mit Videodateien war es früher nicht ;)
 
Wir haben damals gelesen hust und manche tun das immer noch, hoffentlich jedenfalls.

Nein, nie gehört. Was ich noch okay finde sind Videos für den Unterricht, insbesondere für Sprachen re: so sollte es sein vs. so ist es tatsächlich. Nicht immer spricht der Englischlehrer Englisch, manchmal ist es eher Denglungisisch oder sowas.
 
Lehrvideos gibt es seit vhs-Kassetten die 1976 eingeführt wurden!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: coasterblog
Die gibt es schon viel laenger als VHS Kasetten :D
Ende der 8oer, Anfan der 90er, als ich in der Schule war, gabs noch den klassischen Filmprojektor in der Schule, und die Filme waren vermutlich aelter als VHS Kasetten...

Ich habe vor einer Weile viele alte US-Militaer Lehrvideos angeschaut. Das ging von "Wie man richtig Wache steht", ueber "So funktioniert Kernringspeicher", zu "So loetet man richtig".
Auch empfehlenswert: Die "Private SNAFU" Filmchen :D

Das wurde damals halt ganz anders als jetzt ruebergebracht. Da konnte dann natuerlich nicht jeder fuer sich die Videos anschauen die man interessant fand. Es war fuer den Klassenraum gedacht, und war wohl auch aus der Not heraus geboren nicht genuegend Lehrer zu haben fuer die Menge an Personal die schnell ausgebildet werden musste.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chrigu
Stimmt, mit normal/super-8 filmchen 1932/1965
 
Hi...

Also, die Fragestellung des TE bezog sich doch wohl eindeutig auf Video-Lehrmaterial zu IT - und nich' zu i-welchen Werbe-/Propaganda-Videos, schon gar nicht aus Kriegszeiten.
Manchmal fragt man sich echt, was hier so alles "interpretiert" wird, nur weil manche offensichtlich nicht genug Aufmerksamkeit beim Lesen der Eingangsbeiträge der Themenersteller verwenden.

Und ja, bspw. ist mir Video2Brain durchaus ein Begriff aus diesem Bereich und ich finde diese Videos gut gemacht und verständlich.
Der kommerzielle Vertrieb dieser Videos, die ja auch zum großen Anteil im Auftrag namhafter Unternehmen, wie bspw. Adobe, als Lehrvideos für Zertifizierungen produziert wurden, begann eigtl. von Beginn seit 2002/03 in Kooperation mit dem Galileo Press-Verlag. Aus dieser Ära stammt bspw. auch diese Adobe Audition 1.5 (war damals einer meiner ersten Video-Kurse von V2B, glaub' für 39,95€ 🤭).
In der ab 2005 nachfolgenden Kooperation mit Addison-Wesley/Markt+Technik wurden dann auch allgemeine Themen, wie Fotografie-Grundlagen und Praxistraining sowie sog. "Power-Workshops" zu diversen Anwendungen veröffentlicht.

Sicherlich gab's auch schon früher, in den 1990er Jahren, Videomaterial zu Lehrzwecken, allerdings nicht in solcher Qualität produziert und oftmals auch unverdientermaßen als "Lehrmittel" bezeichnet. 🤷‍♂️​
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: moonwalker99
Es gab immer Lehrvideos, ob "nur" animiert oder auf Videos, später CD ROM what ever. Prinzipiell würde ich aber sagen dass gerade am Anfang Bücher die erste Geige spielten. Für mich heute auch noch.

Und mit Werbe/Lehrvideo Kombi meinte ich dass das Video, das sehr detailliert auf das Gerät und Programmierung einging, durch Werbespots kurz unterbrochen wurde. Ob das so ausgestrahlt wurde oder bearbeitet ist weiß ich nicht. Der Moderator in meinem Beispiel hatte einen guten Namen seinerzeit.
 
User007 schrieb:
Hi...

Also, die Fragestellung des TE bezog sich doch wohl eindeutig auf Video-Lehrmaterial zu IT - und nich' zu i-welchen Werbe-/Propaganda-Videos, schon gar nicht aus Kriegszeiten.
Manchmal fragt man sich echt, was hier so alles "interpretiert" wird, nur weil manche offensichtlich nicht genug Aufmerksamkeit beim Lesen der Eingangsbeiträge der Themenersteller verwenden.


Richtig. Von VHS-Videos, die die Bedienung von MS-DOS erklären, haben ich noch nie gehört.

Bei video2brain wurde die Bedienung einiger CMS erklärt. Wenn man in bestimmten Foren unterwegs war, wurde man von v2b-Links fast erschlagen :):)
 
V2B war vor allem in der Adobe-Szene lange populär, mit Turorials für etwa Photoshop oder Indesign. In den Kreativ-Foren tatsächlich kein Fremdwort.

Heute findet der größte "Absatz" wohl in erster Linie durch YouTube statt. Dort ist die Masse an kostenlosen Angeboten naturgemäß kaum schlagbar. Zugleich scheint es jedoch auch viele Kanäle zu geben, die bezahlte Werbung für Plattformen wie etwa SkillShare machen. So ganz sind diese Plattformen trotz der gut vernetzten und weitestgehend kostenlosen Konkurrenz der DIY- und Hobby-Szene also doch nicht untergegangen.

In der Geschichte des IT-Bereichs würde ich ansonsten vor allem Printmagazine mit hinzuziehen, die lange Zeit CDs und DVDs mit diversen Tools und Praxisvideos beigelegt haben.
 
Zurück
Oben