News Intel Elkhart Lake: Neue Atom-Generation mit Tremont und Gen11-Grafik

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.692
Bei Intel bewegt sich derzeit etwas, der Start mehrerer neuer Produktgenerationen wird vorbereitet. Nach dem High-End- gibt es jetzt Informationen zum Einsteigersegment: Auf die aktuelle Generation Gemini Lake folgt Elkhart Lake. Sie verspricht mit einer komplett neuen Architektur und Gen11-Grafik massive Verbesserungen.

Zur News: Intel Elkhart Lake: Neue Atom-Generation mit Tremont und Gen11-Grafik
 

Compu-Freak

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
570
Die Atom-CPU-Serie hatte meiner Meinung nach damals nicht so den Erfolg, wie sich das Intel gewünscht hatte.
 

blubberbirne

Ensign
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
184
Solange es im Low End kein HDR unter Linux gibt werde ich ein Bogen um Intel machen.
 

just_fre@kin

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.716
Die Atom-CPU-Serie hatte meiner Meinung nach damals nicht so den Erfolg, wie sich das Intel gewünscht hatte.
Die Atom-Serie war auch verdammt langsam. Hatte ein Surface 3 mit Atom x7-z8700. Ein an sich tolles Gerät, dessen absolut miserable CPU-Leistung viel kaputt gemacht hat, selbst bei einfachen Aufgaben wie Bearbeiten eines Word-Dokumentes oder Surfen im Internet - Beides gleichzeitig war schon eine Geduldsprobe!
 

Rastafar

Ensign
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
154
Die Atom-Serie war auch verdammt langsam. Hatte ein Surface 3 mit Atom x7-z8700. Ein an sich tolles Gerät, dessen absolut miserable CPU-Leistung viel kaputt gemacht hat, selbst bei einfachen Aufgaben wie Bearbeiten eines Word-Dokumentes oder Surfen im Internet - Beides gleichzeitig war schon eine Geduldsprobe!
Richtig- aber auch die neuen Celeron N4100 oder Pentium N5000 Prozessoren sind ja eigentlich Atoms.

Im Vergleich zu einem Z8700 oder erst Recht Z8300 sind die aber schon bedeutend besser!

Wenn dann die bald anstehende "neue Atom-Generation" nochmal -wie CB scheibt- deutlich mehr Leistung hat, können es diese Atom-Prozessoren dann endlich mit heutigen i3-Us aufnehmen.;)
Der i3-7020U ist z.B auch schon heute nicht super bedeutend schneller als der N5000 .....
 

tom77

Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2.571
Wer hat sich denn den Namen ausgedacht. Ich habe zuerst „Intel Ekelhaft“ gelesen 🤪
 

CastorTransport

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
1.321

Hd5m

Ensign
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
153
dann warte ich noch, apollo lake ist schon sehr gut als soc board um 65€
 

just_fre@kin

Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.716
Richtig- aber auch die neuen Celeron N4100 oder Pentium N5000 Prozessoren sind ja eigentlich Atoms.
[…]
Wenn dann die bald anstehende "neue Atom-Generation" nochmal -wie CB scheibt- deutlich mehr Leistung hat, können es diese Atom-Prozessoren dann endlich mit heutigen i3-Us aufnehmen.;)
Der Z8700 bzw. Z8300 waren (glaube ich) auf 2W TDP gesetzt, der N5000 hat meines Wissens nach mehr "Luft nach oben". Wenn man sich bei den Atoms endlich darauf konzentriert komplett auf 5 - 10W TDP zu gehen, kann man mit den Dingern wenigstens was anfangen, denn mit dem Z8700 waren wie bereits gesagt selbst anspruchslose Aufgaben eine Herausforderung und den Tabletmarkt bzw. ultramobile Geräte wie Smartphones hat man sowieso an die ARM-Architektur verloren (mit Ausnahme von den Surfaces, aber das sind inzwischen eher Notebooks für mich als Tablets), also sehe ich kaum noch einen Grund auf 2W TDP zu setzen ...
 

Siran

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
472
Ja hoffentlich kommt das bald, möchte mir einen Homeserver basteln, um meinen doch recht betagten Athlon X3 435 abzulösen der eh viel zuviel Strom frisst. Da ich ihn eh nur als Fileserver und für die ein oder andere Anwendung (jdownloader, dropbox) verwende, braucht da kein leistungstärkerer Prozessor drin sein. Will aber auch nicht mehr die schon in die Jahre gekommene Gemini Lake Architektur nehmen. Bis auf RAM und MB/CPU habe ich bereits alles hier :D
Ergänzung ()

d.h. vor 2021 ist bei Synology nicht mit 10nm Atom-Prozessoren zu rechnen :freak:
Wieso nicht selber bauen, gibt doch dank OpenMediaVault und FreeNAS auch einige Alternativen. Oder man baut sich was auf Basis von Windows 10 pro. Hier gibt es eine ganz gute Bauanleitung, ich warte eigentlich nur auf den Nachfolger des dort verwendeten Asrock Boards mit den neuen Tremont Cores:
https://www.elefacts.de/test-59-nas_basic_2.0__effizientes_selbstbau_nas_mit_4x_sata_im_mini_itx_format
 

raphe

Ensign
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
213
Top