Kernel Data Inpage Error!

SkyDiver

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
435
Hi,

mein Rechner zeigt mir ständig Fehlermeldungen an, seit ich die "aufbereitete FP von Seagate installiert hatte.

Habe nochmal neu XP installiert(vorher zum xten mal formatiert), und es schien erst alles in Ordnung zu sein.

Doch jetzt fängt es wieder an, das der Rechner kurz einfriert und nach einer Minute weiter geht.

Heute wurde es wieder ganz schlimm, weil der Rechner, als ich Scandisk ausführte, mit einem "Kernel Inpage Error" abstürzte.

Wenn ich Seatools ausführe zeigt er mir an, das die FP keine Fehler hat.

Es ist aber definitiv so, das die FP wenn ich sie einfach mal in der Hand umdrehe,

ein metallisches Klack zu hören ist.

Das Geräusch tritt immer dann einmal auf, wenn ich die FP umdrehe(als ob da drinnen irgendwas kleines hoch und wieder runter rutschen würde).

Meint ihr, das die FP diesen Fehler verursacht?

Das würde mich gewaltig ankotzen, das Seagate mir schon wieder eine defekte FP schickt, zumal die erste von mir neu gekauft worden war(Die Erste zeigte aber auch defekte Sektoren, die die zweite nicht hat).

Am liebsten würde ich von denen mein Geld zurück haben wollen(140€) oder eine ganz neue FP und nicht so eine abgef... aufbereitete FP!

Hoffe ihr könnt mir helfen, wie ich vorgehen soll.

PS: Low-Format bringt nix!
EDIT: Habe jetzt mal unter Systemverwaltung nachgeschaut, wonach der Kernel Fehlercode eine 00000007a ausspuckt!


Gruß Sky
 
Zuletzt bearbeitet:

bitfunker

ewohner
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
18.283

SkyDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
435
Ok,
ich habe Memtest ausgefürhrt und nach etwa 20 Std abgebrochen, da mir das zu lange dauerte(habe 1024 MB Arbeitsspeicher).
Weiß jetzt nicht, ob das normal ist, oder ich vor dem Start irgend etwas hätte einstellen müssen.
Während getestet wurde, waren bei der Error Spalte keine Fehler aufgezeigt worden.
Als ich dann etwas im Menü rumgespielt habe, habe ich unter Error Report(glaube ich) 11 Fehler angezeigt bekommen.
Als ich weiter im Menü geschaut habe und dann wieder auf Error Report ging, standen plötzlich 22 Fehler drauf.
Weiß jetzt nicht, ob der Arbeitsspeicher wirklich fehlerhaft ist.
Jedenfalls stand während der A. getestet wurde, 0 Fehler.
Erst als ich auf Error Report ging, wurden 11 Fehler angeszeigt.
Ist das jetzt schlimm oder gib´s da eine Fehlertoleranz?
Habe inzwischen eine deutsche Übersetzung zu meinem Fehlercode gefunden, wonach es heißt: "verursacht durch einen Mangel an nicht ausgelagerten Poolressourcen."
KAnn man da jetzt konkret einige Komponenten als Fehlerursache ausschließen(zb Arbeitsspeicher oder FP)?
Wie soll ich denn den Cache auf dem Board überprüfen?
PS:Habe eine SATA Platte am Onboard Controller(sil Image) drann..
Danke nochmal für die Hilfe
Gruß Sky
 
Zuletzt bearbeitet:

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Was hast Du denn z. B. an der Auslagerungsdatei verstellt, hast Du den Rechner übertaktet, Ram hochgepowert? Scandisk gibt es unter XP nicht mehr. Versuch mal an der Eingabeaufforderung "chkdsk /f /r /x", da wird die Platte auch auf Fehler geprüft und nach Möglichkeit beseitigt.
 

SkyDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
435
Habe an der Auslagerungsdatei nichts geändert und lasse den Rechner auf Optimal(also auf Stabilität) laufen.
Habe auch nichts übertaktet.
Die FP habe ich mehrmals mit Seatools checken lassen, welche angeblich keine Fehler hat(denke mal das das genauer ist als "chkdsk /f /r /x ", oder?).
Hält Memtest eigendlich von selbst an, wenn der Test abgeschlossen ist, oder beendetman den Test irgendwann selbst?
Wie lange brauch denn Memtest bei 1024Mb(CPU AhtlonXP2600+ Barton)?
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Seatools testet die Platte selbst, checkdisk (chkdsk) die Datenstruktur und defekte Sektoren. Memtest hält nach der voreingestellten prüfmethode von selbst an, wenn Du die ganzen Tests laufen lässt, kann es sein bei 1024 Mb, das es schon mal 12 Stunden dauert.
Wie sieht es denn aus wenn Du mal nur mit einem Riegel arbeitest, wenn Du mehrere drin hast. Kommen dann auch diese Fehler. Teste mal mit allen Bausteinen einzeln durch. Probleme kann es auch geben wenn Du Riegel von verschiedenen Herstellern benutzt, vor allem wenn noch unterschiedliche Taktfrequenzen und Cas Zeiten vorgegeben sind. Versuch es mal mit Normal und nicht mit Optimal. Ein Bios Update wirkt manchmal auch Wunder, wenn es noch nicht gemacht wurde mal testen. Treiber für Controller sind richtig installiert,
 

SkyDiver

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
435
@werkam
Habe 2x512mb OCZ 3200 Dual Cannel(auf 333 runtergetaket wegen synchronität zur CPU)
Die sind schon von Werk aus im Doppelpack ausgeliefert.
Code:
, kann es sein bei 1024 Mb, das es schon mal 12 Stunden dauert
Habe nach 20Std abgebrochen!
Woran kann man denn sehen, wie lang Memtest für die Prüfung braucht?
Habe an den Einstellungen nix geändert.
Das Prog fing sofort nach dem öffnen an zu starten.
Wenn ich die Speicher einzeln testen will(laufen momentan auf Speicherbank 2 und 3;Dualchannel), sollte ich den einzelnen Speicher dann auf Speicherbank 1 setzen, oder ist das egal?

Gruß und Danke
 

Bubti

Commodore
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
4.642
So mal alten thread rauspacken.
Hatte gearde paar mal Bluescreen mit den fehler!
Konnte gerade im i-net schaun was das heißen könnte dann eben schnell mit den Festplatten tool alles überprüft 0 fehler wurden gefunden! Seit dem geht alles wieder!

Wie kommt das?
Vorher mindestens 10x neustart!
PC lief den ganzen tag ohne probs aufeinmal fing es an!

Naja 1 Arbeistspeicher hat es mir vor ein paar tagen zerschossen keine ahung warum bekomme bald ersatz! Zum glück lebt der andere noch fehlerfrei!
 
Zuletzt bearbeitet:

Commander64

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.336
Ich melde mich hier auch einmal. Mein neuer (alter) Laptop (bei Ebay gekauft mit 1 mon Rückgaberecht und 12 mon Gewährleistung) fing an die Festplatte laute Geräusche von sich zu geben. Danach der Bluescreen. Seit dem bootet er nicht mehr. Festplatte im Eimer?

edit: hab das ding wieder zum laufen gebracht mit reparaturinstallation. jetzt benötigt der laptop leider so 35 sekunden, bis er bootet (also zwischen Biosscreen und Windows xp bootscreen).

jemand ne ahnung?
 
Zuletzt bearbeitet:

GrauEminenz

Newbie
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
5
Moin!

Hatte gerade eben auch den "kernel data inpage error" auf meinem Laptop (ca. 4 Jahre altes Medion-Gerät). Hab mich per google schon ein bisschen schlau gemacht und es scheint ein Hardware-Problem zu sein.
Allerdings gestaltet sich mein Fall leider etwas schwierig: Nach dem Bluescreen kam automatisch nach ein paar Sekunden der Neustart. Plötzlich hatte mein Laptop Probleme beim Booten von XP, hat auf der Festplatte nichts mehr zum Booten gefunden. Dann wollte ich nochmal neustarten, doch jedesmal springt jetzt nur kurz der Lüfter an, das DVD-Laufwerk ist kurz zu hören und dann kommt gar nichts mehr (kein Bios, nur schwarzer Bildschirm!).
Schon seit längerer Zeit hatte der Laptop Probleme mit der Temperatur, das heißt, er ist ein paar mal abgestürtzt wegen Überhitzung. Seitdem hab ich aufgepasst und noch nen externen Lüfter angeschlossen und er ist nicht mehr abgestürtzt. Könnte es sein, dass die Hardware von der Überhitzung Schaden genommen hat?

Was kann ich tun? Ist überhaupt noch was zu retten? (Hilfe!!!)
Ergänzung ()

So, mein erstes Problem ist schonmal behoben: Der Arbeitsspeicher saß nicht richtig, jetzt findet er allerdings immer noch nichts zum Booten...?
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Dann stelle mal die Bootreihenfolge wieder richtig ein. Wenns nicht hilft, versuch es mit einer Reparaturinstallation, sieh aber vorher im Bios nach ob die Platte noch erkannt wird, kann ja auch sein, sie ist zu heiss geworden und hat sich verabschiedet.
 

GrauEminenz

Newbie
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
5
Im Bios steht IDE primary: disabled

Heißt das, ich kann mich von der Festplatte verabschieden?
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Dann stell doch mal auf HD0 oder lass es automatisch erkennen, da wird doch jetzt nix erkannt oder gesucht.
 

GrauEminenz

Newbie
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
5
Sorry, bin leider wenig beschlagen in solchen Sachen...
Ich komme zwar ins Bios, aber ob und wo ich das umstellen kann, ist mir bisher verborgen geblieben...
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
Dann sieh Dir evtl mal das Handbuch an. Es könnte einen Punkt geben dort wo disabled steht, den kannst Du auf auto stellen. Denke mal das sollte zum erkennen der Platte reichen. Umstellen geht mit den Pfeiltasten/Entertaste.
 

GrauEminenz

Newbie
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
5
Danke übrigens für deine Antworten ;-)

Also mein Bios nennt sich "insyde software scu" und ich habe keine Möglichkeit gefunden, das auf enabled oder auto zu stellen. Nicht mal wenn ich die Einstellungen im Bios auf die Standardeinstellungen zurücksetze, passiert dort etwas...
 

GrauEminenz

Newbie
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
5
Autodetection kann ich nicht Einstellen, das Bios-Menü ist wirklich sehr übersichtlich.

Meinst du mit dem Kabel das von der Festplatte? An der war ich gar nicht und da komme ich als Laie bei meinem Laptop auch nicht so einfach ran.
 

avalon2009

Newbie
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2
Hallo Forum,

bin auch neu hier, weil ich das selbe Problem habe. Bin langsam am verzweifeln. Habe mittlerweile auch schon das Betriebssystem neu aufgezogen. Hat aber schon beim installieren Probleme gemacht.

Zum System:

MoBo: MSI K9AGM3-FHI
Arbeitsspeicher: 2 GB. Marke unbekannt (war so ein Arlt Bundle)
Graka: MSI Radeon RX 2600pro. Ja, ich weiss, dass die tierisch alt ist. Da ich aber nicht spiele,
habe ich die günstig dazugekauft. Hatte die Onbord X1250 zu Anfang laufen, und
dachte, dass es an der Graka liegt. Definitiv nicht. Bei beiden Karten das Prob.
Festplatte: bestimmt schon 5 Jahre alte Seagate mit 200 GB.

Problem ist einfach, dass sich der Rechner im laufenden Betrieb aufhängt. Geht dann nur noch ein Reset. Danach findet er allerdings keine Festplatte mehr. Nach komplettem Abstellen des Rechners, und einer Wartezeit von 5 Minuten fährt der Rechner anstandslos wieder hoch.

Habe mittlerweile 2 verschieden Bluescreen Meldungen erhalten.

Die eine mit dem Kernel Error, und dem Hinweis ntfs.sys. Beim anderen stand nur: driver power state failure. Kein Hinweis auf eine Datei.

Muss noch dazu sagen, dass ich eine Medion Recovery CD benutze, weil ich meinen anderen Rechner geschrottet hatte ( Transportschaden).

Der Rechner lief trotz dieser CD über 8 Monate ohne jegliches Problem.

Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

gruß
avalon 2009
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.075
driver power state failure,
Dieses Verhalten tritt auf, wenn Treiber Anforderungen zur Änderung des Energiestatus nicht korrekt verarbeiten. Die Fehlermeldung wird am häufigsten während einer der folgenden Aktionen angezeigt:
1. Herunterfahren
2. Anhalten oder Fortsetzen des Betriebs aus dem Standbymodus
3. Anhalten oder Fortsetzen des Betriebs aus dem Ruhezustand
hat wohl was mit der Stromzufuhr zu tun, Du hast ja den Rechner gestartet und nicht aus dem Ruhezustand/ StandBy geweckt? Also mal das Netzteil prüfen und alle Kabelverbindungen, die zu den Geräten gehen, besonders das der Platte, weil der Fehler ntfs.sys etwas mit der Festplatte zu tun hat.
Kann ja auch die Platte beschädigt sein oder der SATA Treiber nicht in Ordnung sein.
 
Anzeige
Top