News Lexar NM620: Neue PCIe-SSD mit TLC für den kleinen Geldbeutel

Rickmer

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
14.591
Sonderlich vielversprechend ist die SSD ja nicht grade... zumindest ist die UVP angemessen gesetzt.

Interessant finde ich auch, was für Eckdaten ausgelassen werden wie z.B. die Geschwindigkeit nachdem der SLC-Cache voll ist oder wie groß dieser überhaupt ist.
Bei den IOPS interessiert mich eigentlich auch an erster Stelle nur der Wert für rnd 4K Q1T1, der ganze Rest wird in Realität seltenst erreicht.
 

ZuseZ3

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.444
Ist mir unverständlich, dass die meisten Serien bei 1 TB enden.
 

Neodar

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
1.140
Ist halt für die meisten Nutzer schlicht und ergreifend genug Speicher. Gut, der geneigte Gamer braucht heute immer mehr Speicherplatz, aber für Ottonormalnutzer sind 1TB schon ordentlich viel.
Irgendwelche Datengräber kann man ja weiterhin mit billigem HDD Speicher betreiben.
 

Pjack

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.840
Trotzdem für mich fraglich, ob der Markt noch mehr PCI-E 3.0 - Laufwerke bis 1 TB braucht. Auswahl gibt es da ja doch schon reichlich, eine Hand voll von wirklich Herstellern und weit über ein Dutzend von Resellern.

Preise sind auf den ersten Blick in Ordnung, Frage ist, was da rabattiert noch geht. 970 Evo, Crucial P5, WD SN750 als leistungsfähigere Vertreter dieses Segments gibt es öfter mal um ca. 100 Euro bei 1 TB.
 

ZuseZ3

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.444
@Neodar Ich habe seit mittlerweile 6 (?) Jahren keine HDD mehr im Rechner.
Seit 2 Jahren nehmen bei mir Sata SSDs den Platz ein den früher mal HDDs hatten.
Selbst wenn wir hier natürlich alle Vorreiter sind, 6 Jahre ist schon ein Zeitraum wo der Massenmarkt nachziehen könnte.

@Pjack Ich rechne eigentlich immer mit 80-85€ für eine M2 PCIE-3 1TB SSD.
Sofern man ab und an auf Mydealz guckt ist der Preis nicht schwer zu bekommen.
 

MilchKuh Trude

Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.161
Das ist möglicherweise nicht mehr lange so. Ich denke auch die Controller chips werden knapp. Was da gerade auf dem Zulieferermärkten abgeht ist nicht mehr feierlich.
 

Pjack

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.840
Ohne Cache ist sie dann aber zu teuer imo. Aber mal sehen, was sie dann wirklich kostet am Markt.
@Pjack Ich rechne eigentlich immer mit 80-85€ für eine M2 PCIE-3 1TB SSD.
Sofern man ab und an auf Mydealz guckt ist der Preis nicht schwer zu bekommen.
Das ist dann aber eine WD Blue bzw. die Schwester-SSD's Crucial P1/P2, oder?
Die sind ja jeweils nicht ganz so leistungsfähig, wie die Top-SSD's für PCI-E 3.0.
 

Gaspedal

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.994
Finde es nicht günstig. Für unter 100€ gibt es immer wieder mal 1TB PCIe-SSD öfters mal für ca. 90€. Habe eins von WD Blue Serie vor halben Jahr gekauft. Finde allgemein immer noch sehr teuer die Preise. Normal müssten 2TB TLC/MLC SSDs schon 90€ kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:

ZuseZ3

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.444
@Pjack Nein, ich kaufe grundsätzlich kein QLC und nix ohne DRAM Cache. Ich mache immer wieder mal was in Richtung Datenverarbeitung oder kopiere größere Mengen. Und für Bekannte / Freunde kaufe ich sicherheitshalber auch nicht das billigste.
Die 80, 85€ beziehen sich also auf Modelle mit Cache und TLC.
Kann aber durchaus sein, dass die nur 2.5GB/s Schreibend / 3GB lesend schaffen. Der Unterschied zu den Top SSDs ist mir da nicht mehr den Aufpreis wert.
 

Neodar

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
1.140
@Neodar Ich habe seit mittlerweile 6 (?) Jahren keine HDD mehr im Rechner.
Seit 2 Jahren nehmen bei mir Sata SSDs den Platz ein den früher mal HDDs hatten.
Selbst wenn wir hier natürlich alle Vorreiter sind, 6 Jahre ist schon ein Zeitraum wo der Massenmarkt nachziehen könnte.

Aber wozu? SSDs sind weiterhin deutlich teurer als gleich große HDDs.
Für den Ottonormalnutzer, der nicht ständig mit großen Datenmengen hantiert, lohnt es sich schlicht nicht, das entsprechende Geld für große SSDs auszugeben.
Da kann man für Archivaufgaben durchaus weiterhin auf HDD setzen.
 

Gsonz

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
710
Ich persönlich nutze hauptsächlich wegen der Lautstärke keine HDDs mehr, auch nicht als Datengrab. Ich würde dann eher eine QLC-SSD für solche Zwecke nutzen.
 

Rockstar85

Commodore
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.022
Brauche ich eine DRAM SSD eigentlich als Datengrab? Oder tut es da auch was ohne Cache?
 

deo

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
10.928
Wenn es weniger Controller zu verbauen gibt, würde man sie eher für SSDs mit größerer Kapazität nehmen.
Ein Hinderungsgrund ist, wenn der Controller nicht mehr NAND adressieren kann. Dann ist er auch billiger als einer, der doppelt so viele Kanäle hat und an dem doppelt so viel NAND hängt.

Auf DRAM kan man verzichten wenn es kein Systemlaufwerk ist, wo ständig viele kleine Daten gelesen und geschrieben werden.
 

begin_prog

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
590
Ist der "hauseigene" Controller von Lexar schon irgendwo (breit) eingesetzt worden?

Sonst wäre ich da erstmal vorsichtig.
 

janer77

Commodore
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
4.199
Brauche ich eine DRAM SSD eigentlich als Datengrab? Oder tut es da auch was ohne Cache?
Bei NVME SSDs ist ein fehlender eigener DRAM-Cache nicht so wild wie bei den SATA Modellen. Klar ist mit besser, aber die Auswirkungen sind nicht zu vergleichen mit SATAs ohne DRAM.

Auch als nicht-Datengrab tut es das locker, wenn du nicht dauernd xx GB hin und her schaufeln willst. Nur von QLC würde ich die Finger lassen. Billiger sind die ja eh nicht.
 
Top