News Nach Rückzugsforderungen: Google hält an Militär-Projekt fest

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.324
#1
Vor rund einer Woche haben Mitarbeiter Google in einem offenen Brief dazu aufgefordert, das mit dem US-Militär begonnene Projekt wieder aufzugeben. Dem Ansinnen hat das Unternehmen nun eine Absage erteilt – ethische Richtlinien sollen einem Missbrauch in Zukunft vorbeugen.

Zur News: Nach Rückzugsforderungen: Google hält an Militär-Projekt fest
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.728
#2
Wer ist so naiv und glaubt, dass ein Rückzug tatsächlich stattfindet?

​Öffentlich distanziert man sich, um das Image zu pflegen und unter anderem Namen und/oder geheim wird man mit Sicherheit immer mit dem Militär arbeiten wollen. Die Vorteile überwiegen bei der Zusammenarbeit mit dem Militär und ein "Zweckentfremdung" im Sinne des Militärs ist sowieso niemals vermeidbar.

​Also entweder arbeitet man zusammen und beide profitieren oder man weigert sich tatsächlich zusammen zu arbeiten und nur das Militär profitiert davon. Stichwort: Spionage oder Infiltration
 
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
130
#4
Öffentlich distanziert man sich, um das Image zu pflegen und unter anderem Namen und/oder geheim wird man mit Sicherheit immer mit dem Militär arbeiten wollen. Die Vorteile überwiegen bei der Zusammenarbeit mit dem Militär und ein "Zweckentfremdung" im Sinne des Militärs ist sowieso niemals vermeidbar.
Vergiss nicht, dass Google kein "Konstrukt" ist sondern aus seinen Mitarbeitern besteht und von diesen lebt. Und ihr Credo 'Don't be evil' mag bei dem einen oder anderen Mitarbeiter ein wichtiger Punkt sein. Wir hätten schließlich keine News über das Militärprojekt, wenn die Leute keine Unterschriften gesammelt hätten.


​Also entweder arbeitet man zusammen und beide profitieren oder man weigert sich tatsächlich zusammen zu arbeiten und nur das Militär profitiert davon. Stichwort: Spionage oder Infiltration
Verstehe ich nicht. Google soll ja etwas "leisten", Know-How entwickeln und "kreativ" werden und soll dafür bezahlt werden. Ohne Auftrag wird doch niemand tätig. Du kannst ja auch kein Produkt klauen, dass noch nicht gebaut wurde.
 

knorki

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
350
#5
Ich finde das sowas viel mehr ein Grund sein sollte sich von einem Unternehmen zu distanzieren als die mediale Hysterie die grad bei Facebook getrieben wird.
Ich selber habe Google immer mit Skepsis betrachtet und bin froh, dessen Dienste nur oberflächlich zu benutzen.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.728
#6
Was glaubst du wie die Wirtschaft funktioniert?

​Beispiel Spediteur:
Wenn man Aufträge eines Konkurrenten abgreifen möchte, der einen lieber sterben sehen würde, gründet man eine zweites Unternehmen mit anderem Namen und fertig...

​Beispiel Software:
Wenn man mit dem Staat / Militär zusammenarbeiten will, gründet man ein zweites Unternehmen und nutzt Schwachstellen, Lücken, Hintertüren, etc. aus oder arbeitet ohne Umwege zusammen.

​Solange das beispielsweise nur ausgewählte Führungskräfte wissen, findet das auch der kleine Angestellte niemals heraus.
Das ist gängige Praxis. Das man gefühlt jedes zweite Unternehmen.
 

heubergen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
436
#7
Wie Wirtschaft funktioniert weiss ich, trotzdem finde ich es falsch dass sie ihrem Motto nicht folgen. Sie sollten sich entweder für das Motto der das Projekt entscheiden, dann aber offiziell.
 
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
130
#8
​Beispiel Spediteur: Wenn man Aufträge eines Konkurrenten abgreifen möchte, der einen lieber sterben sehen würde, gründet man eine zweites Unternehmen mit anderem Namen und fertig...
Beispiel Software: Wenn man mit dem Staat / Militär zusammenarbeiten will, gründet man ein zweites Unternehmen und nutzt Schwachstellen, Lücken, Hintertüren, etc. aus oder arbeitet ohne Umwege zusammen. Solange das beispielsweise nur ausgewählte Führungskräfte wissen, findet das auch der kleine Angestellte niemals heraus.
Das ist gängige Praxis. Das man gefühlt jedes zweite Unternehmen.
Aber auch diese Führungskräfte sind nur Menschen. Ich glaube, du siehst da zu viel Verschwörung. Hast du konkrete Beispiele? Wenn das gefühlt 50% machen?
 
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
3.847
#9
Laut ihren Aussagen seien die Befürchtungen der Mitarbeiter unbegründet, da es sich bei dem Zusammenschluss um eine reine Cloud-Lösung zur Auswertung von Drohnenbildern handelt. Dieser Vorgang soll ausschließlich von Menschen ausgeführt werden und die einbezogene KI dabei lediglich als Filter dienen, die keine eigenen Entscheidungen trifft.
Gibt es bei den Captchas statt Autos, Schilder und Ladenfronten dann Luftbilder von Flugzeugen, FlaRak-Stellungen und Kasernen anzuklicken? :evillol:
 
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.476
#11
Hallo @ all,

Google gab an, dass das Projektes nur für „nicht-offensive Zwecke‟ eingesetzt wird.
Nun, nach dem Selbstverständnis der US-Regierung fällt jeder Militär-Einsatz unter dieser Kategorie. Man ist schließlich niemals Angreifer, nein man verteidigt nur immer. Erstmal die Worthülse "Freiheit", und das selbstredend nicht nur innerhalb der USA, sondern natürlich weltweit. Allerdings nur im Rahmen der eigenen wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen. Es geht schließlich um die Verteidigung des amerikanischen "Way of Life".

Wenn jetzt irgendwelche Zivilisten ums Leben kommen, wenn z.B. im (Korrektur: Afghanistan) Irak Kinder als Zielübung für Hubschrauberschützen genutzt werden, ist das natürlich bedauerlich. Aber Kollateralschäden sind nun mal ein geringer Preis, der für die Freiheit (aller US-Amerikaner) bezahlt werden muß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.403
#12
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.066
#13
Neues Google-Motto:

Don't be evil - just kill people!
 

Dr.Crane

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
336
#16
Don't be evil ? Die sollten vor Scham im Boden versinken nachdem sie James Damore auf ekelhafteste Weise rausgemobbt haben. Große Teile der Google Mitarbeiter sind hauptsächlich damit beschäftigt ihre als diversity Meetings getarnten rassistischen und klassistischen Sitzungen abzuhalten . Don't be evil? Ziel verfehlt !
 

Bullz

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.336
#17
Wir wissen doch alle wo die Reise hingeht ... das Militär träumt von Terminatoren die Freund und Feind unterscheidet und dann auch wirklich töten. Wird eher dann die Form von Drohnen haben als der Terminator aus dem Film ( der konnte ja auch nicht fliegen ... )

Bewundere die Leute die aktiv gegen Amerika krieg führen würde ich nie machen ... kein Bock gegen HighTech zu verrecken währenddem ich nur ne AK47 hätte ... wie pay2win bloß leider in real. Um so dumm zu sein muss man wirklich an einem Gott glauben... wenn ihnen die Kugel durch Hirn fliegt kommt vl ganz kurz die Erleuchtung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vigilant

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
374
#19
Wir wissen doch alle wo die Reise hingeht ... das Militär träumt von Terminatoren die Freund und Feind unterscheidet und dann auch wirklich töten. Wird eher dann die Form von Drohnen haben als der Terminator aus dem Film ( der konnte ja auch nicht fliegen ... )

Bewundere die Leute die aktiv gegen Amerika krieg führen würde ich nie machen ... kein Bock gegen HighTech zu verrecken währenddem ich nur ne AK47 hätte ... wie pay2win bloß leider in real. Um so dumm zu sein muss man wirklich an einem Gott glauben... wenn ihnen die Kugel durch Hirn fliegt kommt vl ganz kurz die Erleuchtung.
Mal Google ganz beiseite: Was technisch machbar ist, wird früher oder später auch gemacht. "Wenn wir es nicht machen, macht es ein anderer." Google hätte lediglich die Chance mit wirtschaftlichem Schaden im Sinne entgangener Einnahmen, die Beteiligung unter ethischen Aspekten abzulehnen.

Weil (insbesondere) die US-Wirtschaft aber schon immer extrem der maximalen Gewinnmarge den Vorrang gewährt, würde es mich überraschen, wenn Google zu diesem Projekt nein sagt. Im Zweifel wird dafür ein Sub-Unternehmen gegründet und die Arbeit so gut es geht aus der Öffentlichkeit herausgehalten.

Unruhige Zeit aktuell. Die Phase relativer Stabilität scheint - mal wieder - ihren Höhepunkt überschritten zu haben.
 
Top