News Neue Linux-Desktops: Gnome 43 und Unity 7.6 zeichnen sich am Horizont ab

SVΞN

Redakteur a.D.
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
22.654
  • Gefällt mir
Reaktionen: Linuxfreakgraz, sedot, BrollyLSSJ und 6 weitere Personen
Vielen Dank, für die Info, @SV3N ! Ich freue mich auf den neuen Unity-Desktop. Der war früher unter Ubuntu immer mein Favorit, als der noch Standard war.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Pokernikus
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor und netzgestaltung
Artikel-Update: Erstes Point-Release für Gnome 42 erschienen
Neben der Terminierung für Gnome 43 haben die Entwickler des Gnome-Projekts auch das erste Point-Release für Gnome 42 veröffentlicht.

Rund fünf Wochen nach dem Release von Gnome 42 bringt Gnome 42.1 weitere Verbesserungen für die GTK-4-Apps, den hauseigenen Dateimanager Nautilus sowie das Gnome Control Center und Gnome Software mit.

Gnome 42.1 findet sich derweil bereits in den Repositories von Arch Linux und Debian Unstable sowie Manjaro Unstable und Testing wieder. Weitere Informationen liefern die offiziellen Release Notes.
 
Zitat von SV3N:
Gnome 42.1 findet sich derweil bereits in den Repositories von Arch Linux und Debian Unstable sowie Manjaro Unstable und Testing wieder.
Kommt das dann auch zu Ubuntu 22.04 via Update oder erst in 22.10? Point-Releases sind ja Bugfixes, daher sollte es schon kommen oder?
 
Auch Ubuntu 22.04 LTS wird Gnome 42.1 und die kommenden Point-Releases erhalten. @Tenferenzu
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor, LamaTux und Tenferenzu
Unity ist auch lustig - zuerst gehasst und nun am Leben gehalten. Muss ich mal ausprobieren und schauen, ob es noch mithalten kann. Bin aber sehr auf GNOME - mit ein paar Erweiterungen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: netzgestaltung
  • Gefällt mir
Reaktionen: Pokernikus und madmax2010
Artikel-Update: Gnome 42.1 bringt auch Sicherheits-Updates mit
Hinweise aus der Community haben die Redaktion auf entsprechende Sicherheits-Updates hingewiesen, die mit dem Point-Release Gnome 42.1 ausgerollt werden. So werden unteranderem Sicherheitslücken im freien Browser Gnome Web – vormals Epiphany – geschlossen.

Zudem soll der Umgang mit VPN-Verbindungen und Flatpak-Anwendungen verbessert worden sein. Nahezu alle Module haben außerdem weitere Lokalisierungen in verschiedenen Sprachen erhalten.

Die Redaktion bedankt sich für die Hinweise aus der Community zu diesem Update.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tanzmusikus
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN
Unity gibts immer noch ?

Es ist ja der OpenSource Gedanke wenn man was ned so gut findet es doch
einfach selber zu machen, aber Unity war von Anfang einfach nur umständlich.

Und wie gehts eigentlich "Mir" ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Feuerbiber
Zitat von Ice-Lord:
Es ist ja der OpenSource Gedanke wenn man was ned so gut findet es doch
einfach selber zu machen, aber Unity war von Anfang einfach nur umständlich.
Darüber was gut ist, gehen die Meinungen regelmäßig auseinander. Ein Grund für die vielfältige Softwareauswahl in manchen Bereichen.

Zitat von Ice-Lord:
https://github.com/MirServer/mir
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: netzgestaltung und Ice-Lord
Zitat von Luxamman:
Ich fand Unity immer als eine Art Mischung zwischen Gnome & KDE (auch wenn das sicherlich Quatsch ist :D) . Deswegen hatte ich mich mit diesem Desktop damals sehr gut anfreunden können. Zudem lief Unity im Gegensatz zu den anderen Desktops bei mir immer 100% stabil. Habe ihn aber sehr lange nicht mehr benutzt.
 
Mir hat am Anfang von Unity die HUD Idee ausgezeichnet gefallen, nur sind die halt vorgeprescht wo Gnome(2) noch nicht so weit war. Abseits von dem Ubuntu-Design ist das eh eine nette Oberfläche wobei die mir in den Anfangsjahren recht träge vorkam, das könnte sich ja gebessert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Garmor
Zitat von Discovery_1:
Ich fand Unity immer als eine Art Mischung zwischen Gnome & KDE (auch wenn das sicherlich Quatsch ist :D) . Deswegen hatte ich mich mit diesem Desktop damals sehr gut anfreunden können. Zudem lief Unity im Gegensatz zu den anderen Desktops bei mir immer 100% stabil. Habe ihn aber sehr lange nicht mehr benutzt.
Hab auch nie verstanden warum man den so hasste, ich kam immer gut zurecht damit und er gefiel mir auch.

Mischung GNOME und KDE kann ich verstehen, wenn auch mehr Richtung GNOME. Finds halt unsinnig an solchen Projekten festzuhalten wenn man eh weiß, dass man am Markt keine Chance hat - darum wurde er ja aufgegeben, um einheitlich an einem Projekt zu arbeiten und GNOME tut das bisher unglaublich gut. Ist aber wohl nicht der Gedanke der Entwickler dahinter schätze ich^^
 
Zurück
Top