News Online-Werbung: EU verhängt 1,49 Milliarden Euro Strafe gegen Google

c2ash

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.240
Mir kommt es so vor, als wenn in der EU-Kommission folgendes Formular herumliegt:

Die Europäische Kommission spricht eine Geldbuße in Höhe von X Milliarden Euro gegen Google wegen Missbrauchs von/der Y der Google-Suchmaschine durch Z aus.
Haben die EU-Dampfplauderer nicht mal vor X Jahren von einem europäischen Google geredet.
Ja wo ist es denn....ja wo ist es denn.
 

Everlast

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
270
Klasse, dass Google mal einen verbraten bekommt - auch wenn es schon die dritte Strafe der Art ist. Aber wenn es "Milliarden" sind tut's schon bissl weh. Trotzdem werden die 1,49 Milliarden ein Bruchteil von dem sein, was Google in dem Zeitraum von 10 Jahren mit der Werbung verdient hat...
 

rizzorat

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
109
Ich glaube das ist ned mal nen bruchteil von dem was google durch Steuervermeidung einspart. Solange Steuerwettbewerb innerhalb der EU herrscht (Niederlande, Luxemburg, Belgien, Irland) können die noch soviele Strafn verteilen. Die machen einfach so unsäglich viel geld in europa.....
 

Alphanerd

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
2.019

Hitomi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
390
Solche Kleinstbeträge bezahlt Google doch aus der Portokasse :rolleyes:
Wenn es die finanziell mit solchen Summen empfindlich treffen würde, hätten die ihre Geschafttspraktiken bestimmt schon angepasst oder besser vertuscht.
 

Mort626

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
621
Klasse, dass Google mal einen verbraten bekommt - auch wenn es schon die dritte Strafe der Art ist. Aber wenn es "Milliarden" sind tut's schon bissl weh. Trotzdem werden die 1,49 Milliarden ein Bruchteil von dem sein, was Google in dem Zeitraum von 10 Jahren mit der Werbung verdient hat...
2018 haben sie ziemlich genau vier Milliarden verdient, also davon 30% Strafe ist schon nicht angenehm. Auch nicht für Google.

Edit: In Deutschland.
 

Everlast

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
270
Jap - 4 Milliarden allein in 2018 - laut Artikel haben Sie diese Beschränkung über 10 Jahre hinweg aufrecht erhalten...Das ist schon krass was da zusammen kommt - da kann man auch das bissl Strafe gut wegstecken wenn so gut verdient worden ist !
 

HaZweiOh

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
5.952
Und nach wie vor unternimmt die EU gegen Microsoft und seine marktbeherrschende Stellung bei Betriebssystemen und Office-Software* genau gar nichts. (* um nur mal zwei Beispiele zu nennen)

Im Unterschied zu Google ist dort keine Verleger-Lobby "betroffen" (ich wollte nicht "geschädigt" schreiben). Danke für so viel Ausgewogenheit, liebe EU.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alphanerd

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
2.019
Bei deinem Vorschlag würde eine Strafe von hunderten Mrd.€ nötig werden, sowas kann kein Unternehmen ohne massivsten betriebswirtschaftlichen Schaden stemmen, auch nicht über Jahre verteilt.
Nun ja, sie haben das über ein Jahrzehnt betrieben. Und eine Strafe muss weh tun, sonst ist sie keine. Wenn ich durch kriminelles Verhalten mehr Kohle machen kann als ohne und auch die Strafe den Mehrgewinn nicht auffrisst, bin ich als börsennotiertes Unternehmen meinen Aktionären gegenüber ja schon verpflichtet zu betrügen.

Siehe zb die ganzen Kartellstrafen. Die sind (im Verhältnis) so niedrig, dass die Firmen betrügen müssen.

https://www.mediasteak.com/doku-zu-kartellen/

Edit: Video wohl abgelaufen.

 

Computerfuchs

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
498
Eigentlich gut, dass die EU bei derartigen Praktiken hart durchgreift, aber wenn ich das hier lese, klingt das auch ein Stück weit nach Versagen der Kommision:
mindestens 10 Jahre von 2006 bis 2016 aufrecht erhalten und erst nach den ersten Einwänden der Europäische Kommission im Jahr 2016 die Einschränkungen aufgehoben
Man hat also 10 Jahre lang tatenlos zugeschaut, dann hat man was gesagt, Google hat sofort reagiert und jetzt nachdem das Problem längst Geschichte ist, verhängt man rückwirkend eine Strafe?!

Hätte man, anstatt ewig nichts zu tun und dann auf volle Konfrontation zu setzen, nicht schon wesentlich früher etwas sagen können? Hätten die nicht erst 2016, sondern deutlich früher was gesagt, hätte Google wahrscheinlich auch entsprechend früher reagiert. Ganz ohne Strafe. Und wenn sie nicht reagieren, hätte man hinterher noch immer eine Strafe aussprechen können.
 

Rhoxx

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
649
Wenn man als Privatperson eine Strafe für schweres Vergehen zahlen muss, ist sie meistens auch existenzbedrohend. Unternehmen sollten auch um ihr Leben zittern, wenn sie solche Praktiken betreiben. Und ja, auch zig-tausend Jobs dürfen gern in Gefahr sein. Nur wenn diese Gefahr besteht, werden alle Mitarbeiter darauf achten, dass alles sauber im Unternehmen läuft und nicht mehr weggucken, wenn ihnen der Cheff mal nahelegt, hier und da mal ein wenig zu pfuschen. Dann werden die Vorstände auch äußerst penibel auf die CEO-Praktiken achten und der Gewinn wird nicht mehr an oberster Stelle stehen (wenn Gefahr droht, das investierte Kapital zu verlieren).
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.142
Und nach wie vor unternimmt die EU gegen Microsoft und seine marktbeherrschende Stellung bei Betriebssystemen und Office-Software* genau gar nichts. (* um nur mal zwei Beispiele zu nennen)
Du glaubst doch nicht, dass es bei diesen Urteilen wirklich darum geht etwas zu ändern? Es wird einfach eine Gruppe Anwälte darauf angesetzt, wie man diese bösen Internetkonzerne um saftige Geldatrafen erleichtern kann.
 
Top