Samsung SSD 950 Pro 256GB, M.2 Bootzeiten, UEFI, GPT Erfahrungswerte

Gravy

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.868
Hi Leute,

ich werde in kürze ein kleines System bauen auf Grundlage des

http://geizhals.at/gigabyte-ga-z170n-wifi-a1306466.html?hloc=at

Ich möchte den M.2 Slot an der Rückseite nutzen um dort eine

http://geizhals.at/samsung-ssd-950-pro-256gb-mz-v5p256bw-a1327925.html?hloc=at

zu testen.

Hat von euch schon jemand Erfahrung mit diesen Slots an den mITX Rückseiten?

Ich frage mich ob der Abstand an der Unterseite reicht um diese normal in ein Gehäuse zu verbauen? (In meinem Beispiel ein Lian Li PC-TU100B)

Wie sieht es mit Bootgeschwindigkeiten aus? Schneller oder langsamer als SATA 6Gbit?
Ich denke da nämlich gerade an die Initialisierung meines RAID Controllers auf PCIe Basis, da dauert das booten eben deshalb ewig.

Da ich keine Erfahrung mit UEFI/nvm-e/M.2 in gerade "diesem" Zusammenhang habe, bitte ich euch um Erfahrungswerte.
 
Zuletzt bearbeitet:

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.127
Der Abstand ist groß genug um die SSD zu verbauen, der Slot steht ja weiter raus als die SSD selbst.
Bootgeschwindigkeit kommt nicht auf die Geschwindigkeit der SSD an sondern wieviele Module das UEFI initialisieren muss.
Das Z170 Board sollte nativ NVMe unterstützen, die Bootzeit sollte sich dadurch nicht erhöhen.
Idealerweise installierst du das Betriebssystem dann gleich im UEFI Mode dann kannst du später auch Fastboot nutzen.
Dran denken dass W7 out of the box kein NVMe kann, also passenden inf Treiber vorab besorgen oder gleich W10 verwenden.

Bei dem Slot auf der Rückseite könnte in seltenen Fällen eine thermisch bedingte Drosselung einsetzen, auch wenn es eher unwahrscheinlich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gravy

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.868
Gut, geplant ist sowieso Windows 10, also kann ich normal vom Stick eine UEFI Installation starten.

Das mit den Modulen musst du mir noch einmal erklären, wenn möglich. Per (Ultra)Fastboot mit passender GPU in Kombination mit einer nvm-e SSD sollte das ja theoretisch die schnellste Möglichkeit sein ins OS zu booten oder?

Ich möchte nur wissen ob der Einsatz einer solchen SSD auch die Bootzeit bei gewissen Voraussetzungen beschleunigt gegenüber einer Sata6 SSD.

Bei diesem System wird es eher um Platz sparen gehen, also wenn ein 2,5" Sata Anschlusskabel und das Stromkabel entfallen und ähnliche Geschwindigkeiten beim booten möglich sind, ist meine Zielvorgabe erfüllt.
 

AdoK

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
52.963
Den Test der 950 Pro lesen https://www.computerbase.de/2015-10/samsung-ssd-950-pro-test/ und da werden u.a auch bei den diversen Benchmarks deine Fragen beantwortet.

Die SSD lohnt sich nur bei wirklich nur bei sehr großen Dateien (im mind. sehr hohen 3stelligen MB-Bereich und größer) um beim lesen/ schreiben bzw. kopieren profitieren zu können. Bei letzterem sind dann auch 2 solcher LW nötig/ erforderlich um da von profitieren zu können.

Und die reine Bootzeit verringert sich hier z.B. um nur ca. 0,5sec. im Gegensatz zu einer SSD die via 6Gbit/s angebunden ist. Viel wichtiger ist wie viele Geräte/ Komponenten müssen vom UEFI/ BIOS erkannt/ initialisiert werden. Das kann u.U. schon ein Unterschied von ca. 13sec. ausmachen, wie z.B. unter http://www.anandtech.com/show/8045/asrock-z97-extreme6-review-ultra-m2-x4-tested-with-xp941/5 und 'Windows 7POST Time' zu sehen. Darüber würde ich mir Gedanken machen wollen.

Andererseits man bootet i.d.R. einmal täglich und der Rest wird via Ruhezustand/ Standby erledigt, so dass man sich um 0,5, 1 oder 2 sec. keine Gedanken machen braucht/ sollte.
 

Gravy

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.868
ok, danke auch dir AdoK.

Der Einsatzzweck sollte Steinberg Cubase sein bei live Auftritten einer Band bei Übersee Gigs. (Diverse I/O Sounddevices werden per USB angebunden)
Daher sollte das System so klein/leise wie möglich sein. Bei jedem mm den ich an Platz im TU100 sparen kann ist mir viel geholfen. Weniger Kabel verbessern ja auch den Airflow und noch dazu ist das Gehäuse perfekt für Handgepäck geeignet. Preis spielt in dem Fall nicht so eine große Rolle. Dazu kommt, dass neue Technik immer Interessant ist ;)
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.163
Du musst halt mit der Wärme aufpassen, da sind Mini-ITX Gehäuse ja sowieso schon nicht unkritisch, wenn man nicht genug Lüfter verbaut und viel sparen daran noch, weil es ja leise sein soll.
 

Q-6600

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.047
Sofern es dir nur um die Kompaktheit geht und keine Kabel willst, dann kannst du auch eine M.2 SSD einbauen, die per SATA + AHCI angebunden ist. Die sind auch um einiges günstiger als ne 950 pro.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
54.163
Nur wegen dem Wegfall von Kabeln würde ich keine M.2 SATA SSD kaufen, da deren Tage gezählt sein dürften. SATA an M.2 ist eine Übergangslösung zu M.2 PCIe SSDs und auch wenn nich die große Mehrzahl der M.2 SSDs SATA SSDs sind und fast alle M.2 Slots auch SATA enthalten, so wird sich das ändern und dann ist absehbar, wann die Mainboards keine SATA Anschlüssen mehr am M.2 Slot haben werden und damit kann man die SSD dann nur noch mit einem Adapter als 2.5" nutzen. Außerdem zahlt man schon jetzt mehr, bekommt bestenfalls die gleiche Performance und u.U. auch ein Temperaturproblem, wenn die Umgebung des M.2 Slots heiß und / oder ohne jeden kühlenden Luftstrom ist. Die 2.5" SSD und das Kabel kann man auch leicht verstecken, wenn man eine saubere Optik möchte.
 
Top