News US-Provider lehnt T-Mobile-Übernahme durch AT&T ab

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.267
Der drittgrößte Mobilfunk-Provider der USA – Sprint Nextel – hat in einer jüngst veröffentlichten Pressemitteilung die geplante Übernahme der US-amerikanischen T-Mobile-Tochter durch AT&T – die Nummer zwei in den USA – deutlich abgelehnt.

Zur News: US-Provider lehnt T-Mobile-Übernahme durch AT&T ab
 

dayo81

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
408
*schnellwiederT-Com-Aktienverkaufen...* ;)
 

Euphoria

Admiral
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
8.856
Naja ist ja klar, dass die dagegem sind...
Damitvwäre die Konkurrenz für die selbst stãrker.
 

FrAGgi

Commodore
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.227
Mir wärs recht, wen die Telekom den US-Markt aufgibt und sich dann auf den deutschen (europäischen) Markt konzentriert.
 
T

trick17

Gast
Den Amerikanern ist der operative Verlust den hier eine Deutsche Firma trägt wohl noch nicht hoch genug.

Schade das die Verantwortlichen für so ein Abenteuer nicht mit Ihrem Privatvermögen haften.

Schon komisch, jede Investition einer Deutschen Firma in den USA endet desaströs, und mit maximalem Verlust. Oder kennt hier jemand ein positives Beispiel?

Mein Großvater pflegte schon zu sagen, dass man von den Amerikanern erst etwas bekommt wenn es ausgebrannt oder völlig wertlos ist ... und er hat bis zuletzt rechtbehalten.
 

Ink

Ensign
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
180
Ich moechte amerikanischer T-Mobile Kunde bleiben.

Ich bin sehr zufrieden und kenne viele Leute hier die von anderen Anbietern zu T-Mobile gewechselt sind. Wenn sie jetzt noch hier und da ein paar bessere Handys im Angebot haben waere alles perfekt.
 
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
610
Zitat von trick17:
Schon komisch, jede Investition einer Deutschen Firma in den USA endet desaströs, und mit maximalem Verlust. Oder kennt hier jemand ein positives Beispiel?

Boehringer Ingelheim, alle deutschen Autohersteller, sind zumindest schonmal fünf Beispiele für großen Erfolg deutscher Firmen in den USA. Eigentlich fallen mir kaum Beispiel für "desaströse" Aktionen ein.

Edit:
http://www.gaccny.com/publikationen/gacc-publikationen/
Ein Verzeichnis von "über 3500" erfolgreichen deutschen Unternehmen in den USA. Leider nicht kostenlos, aber aber allein die Anzahl reicht ja auch erstmal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Daywalker

Commander
Dabei seit
Aug. 2003
Beiträge
2.825
Der größte Absatzmarkt für Porsche ist und war schon immer die USA...allgemein alle deutschen Automobilhersteller fahren ganz gut in den USA.
 

zappels

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
696
Wieviel Steuern die wohl bei den Milliarden Dollar bezahlen müssen??? Sie müssten doch auch hier steuern zahlen? Schließlich verkauft die Deutsche Telekom. Das wäre für Uns ja super. Wenn da nicht... zahlen die überhaupt steuern? Sowas sollte mal veröffentlicht werden!
 
1

1668mib

Gast
"Ablehnen" klingt in diesem Kontext so, als ob die was zu entscheiden hätten... mehr als rumheulen können die jedoch nicht...
 
2

2fastHunter

Gast
@zappels: Das ist ne AG. Die Zahlen sind also öffentlich einsehbar. Bei einer GmbH wäre dies auch der Fall. Und jetzt nicht fragen wo man das sehen kann, sondern mal eine Suchmaschine benutzen oder eine Aktie kaufen und dann zur Aktionärsversammlung eingeladen werden ;)
 
T

trick17

Gast
Das ist ne AG. Die Zahlen sind also öffentlich einsehbar

der von Ron Sommer vor allem mit Hilfe der US Investmentbank Goldman-Sachs eingefädelte USA-Deal aus dem Jahr 2000, zu dem die Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder und Finanzminister Eichel einen Bericht des Bundesrechnungshofes gem § 96 StPO der Bonner Staatsanwaltschaft vorenthielt, d.h. für geheim erklären ließ, mit der Vernichtung von mindestens knapp 60 Milliarden Euro für die Aktionäre/"Volksaktionäre" (einschließlich Bundesrepublik Deutschland, also den Steuerzahler) und Mitarbeiter sein desaströses Ende.

Das Geld dürfte sich in den Taschen des Netzwerks von Goldman-Sachs & Co., insbesondere den Altaktionären von Voicestream, befinden. Bei dieser Schätzung i.H.v. 60 Milliarden sind die milliardenschweren Mobilfunkinvestitionen der Deutschen Telekom AG in den USA über die 10 Jahre noch nicht einmal berücksichtigt.

Zum Führungsteam von Ron Sommer gehörten im Jahr 2000 auch der spätere Vorstandsvorsitzende Kai-Uwe Ricke sowie der heutige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, René Obermann.

Soviel dazu ...

Jetzt wisst Ihr auch warum der Netzausbau in Deutschland durch den Steuerzahler über das Konjunkturpaket 2 erfolgen muss.

60 Mrd. € und der Obermann geht ins Büro wie jeden Tag ....sauber !
 
Zuletzt bearbeitet:

zappels

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
696
Das ist die Firma meines Chefs auch! Aber meinst Du wirklich dass die öffentlich das vermelden was sie tatsächlich eingenommen haben? Nee... denn dann bekommt der Chef eben in dem Jahr ein höheres Gehalt und schon wird plus/minus Null erwirtschaftet und schon muss keine Gewerbesteuer gezahlt werden!
Das ist ne Trickserei! Ich möchte trotzdem einmal "Irgendwo" lesen was die Top 100 Unternehmen in Deutschland für Steuern zahlen!
Das steht genau... NIRGENDS!
Man schreibt immer nur wieviel wer für etwas bekommt oder Reingewinn erwirtschaftet hat. Aber nie die Steuern die sie bezahlen.
 

Suicide

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
219
Zitat von zappels:
Wieviel Steuern die wohl bei den Milliarden Dollar bezahlen müssen??? Sie müssten doch auch hier steuern zahlen? Schließlich verkauft die Deutsche Telekom. Das wäre für Uns ja super. Wenn da nicht... zahlen die überhaupt steuern? Sowas sollte mal veröffentlicht werden!

Steuern werden auf Buchgewinne der Steuerbilanz gezahlt. Es hängt also stark vom Buchwert der Beteiligung ab. Wenn der Verkaufspreis den Buchwert übersteigt, entsteht ein Steuerbilanzgewinn und dann fallen Steuern an (vereinfacht ausgedrückt).
 

overdriver

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.318
Zitat von trick17:
Schon komisch, jede Investition einer Deutschen Firma in den USA endet desaströs, und mit maximalem Verlust. Oder kennt hier jemand ein positives Beispiel?

Soweit ich das von vielen US Amerikanischen Freunden weiss hassen die Amis die Deutschen und ignorieren gern Deutsche Produkte und Dienstleistungen.
 

Dario

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.286
Zitat von overdriver:
Soweit ich das von vielen US Amerikanischen Freunden weiss hassen die Amis die Deutschen und ignorieren gern Deutsche Produkte und Dienstleistungen.


Würd ich so nicht unterschreiben - Bratwurst, Kindergarden und Arnold ( wobei der ja Österreicher ist ) lassen grüßen...
 

calluna

Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.202
Und einen BMW, Audi oder Porsche scheint ein wohlhabender Ami auch nicht zu verschmähen...

@overdriver... ich glaube nicht dass sich Vorurteile / Abneigungen gegen Deutsche unbedingt auch auf deutsche Produkte übertragen - zumal ich Amis kenne, die glauben, die drei Automarken da z.B. wären nicht aus Deutschland. ;-) Und natürlich ist das nicht repräsentativ.
 
Zuletzt bearbeitet:

zappels

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
696
Steuern Deutsche Telekom

Hat mich nicht in Ruhe gelassen. Wenn nun der Deal durchgeht bei den Gremium der USA ist die Frage ob sie für den Deal etwas auf den Tisch legen müssen.
Ich weiß das sprengt den Rahmen hier, aber bei so einer riesen Summe fragt man sich immer was für den Staat drin ist. Denn 2005 waren es 13Mrd. Euro Umsatz. Knapp 1 Mrd. Euro Reingewinn!
Leider was das zu wenig und sie wollten Einsparungen von 5Mrd. Euro bis 2010 umsetzen.
Leider traf es auch hier die Kleinen. Callcenter wurden verkauft etc.

Ich geb zu kein Freund der Telekom zu sein:evillol:

Dafür habe ich sie zu sehr gehasst als sie Uns mit der letzten Meile abgezockt haben bzw. Provider die Ihr Netz nutzen mussten. Dass aber von Steuergeldern aufgebaut worden ist:freaky:
 
Zuletzt bearbeitet:
Top