News Wasserknappheit in Taiwan: Rationierungen für Millionen, für TSMC (noch) nicht

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.152

Bl4cke4gle

Commodore
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
4.600
Was für eine Ressourcenverschwendung! Chipfertigung sollte verboten werden! Ich will meine Grafikkarte!! ... Oh, Moment....
 

rentex

Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.159
Die Liste der Unwägbarkeiten im Hardwarbereich wird immer länger...glaubt man ja nicht mehr!
 

Tagesmenu

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2020
Beiträge
35
Tja irgendwie hat man doch in allen Bereichen immer mehr das Gefühl, dass die Grenzen des Wachstums so langsam erreicht werden. Für den Wohlstand bei uns und im Rest der Welt hätte das gravierende Folgen.
 

edenjung

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5.810
Was mich im bezug auf den Wasserverbrauch wundert ist, warum die dann neue Fabriken in Arizona und Texas bauen?
Arizona hat wenig wasser und Texas auch.
ergibt für mich keinen Sinn.
Wenn würde ich nach Norwegen oder Island gehen.
Da gibts genug wasser und der Strom ist aus regenerativen Quellen.

Besonders auf Island macht es ja schon die Aluminiumindustrie vor.
 

end0fseven

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
794
Das auch noch. Ich glaube die ganze Chipbranche wird eine lange Zeit brauchen sich zu erholen.

Diese Engpässe werden vermutlich noch weit ins Jahr 2023 gehen.

Gerade erst ein Schiff das wichtige Handelsrouten blockiert, hohe Nachfrage wegen Corona im Homeoffice. Miningboom.

Vielleicht sollte man sich langsam überlegen die Geräte so zu Produzieren das sie besser Reparierbar sind und länger halten. Wir haben die letzten Jahre genug Resourcen verschwendet für unnötige Dinge. Man schaue sich nur der ganze billig mist von Wish an.

Edit: Man könnte mit guter Software die Lebensdauer der Geräte verlängern und Optimieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Santa Clause

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
56
Soviel Wasser ist das gar nicht. Laut Statista brauchte jeder Einwohner hier in Deutschland 2019 pro Tag 125Liter Trinkwasser. Wenn man das umrechnet verbraucht TSMC also nur soviel Wasser wie eine kleine Gemeinde mit ca. 1300 Einwohnern (1300*125*365<59Mio. Liter). Das würde auch ins Bild passen, sonst wäre das Unternehmen kaum über Tanklaster mit Wasser zu versorgen.

Update: Der News-Artikel bezifferte den Verbrauch zum Zeitpunkt des oben stehenden Beitrags in Litern. Leider wurde dieser Fehler ohne Update von Computerbase behoben. Damit ist meine Rechnung natürlich um Faktor 1000 falsch. Ein späterer Post greift dies bereits auf und setzt die korrekten Zahlen ins Verhältnis mit dem durchschnittlichen Wasserbedarf in Taiwan: Update
Nur damit nicht noch n Leute meinen auf den "Fehler" der Rechnung hinweisen zu müssen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.152
Warum braucht man so viel Wasser und was passiert mit dem "gebrauchten" Wasser. Kann man das nicht wiederverwenden? Wenn nicht, woran hapert es. Kann das mal jemand erklären?

Jeder der Millionen Wafer wird sehr oft gereinigt. In 5nm passen zwar mehr Chips auf einen Wafer, und die Belichtungssschritte sind mit EUV weniger geworden, aber dort muss so viel mehr gereinigt werden, dass der Wasserverbrauch nach oben gegangen ist. Deshalb hat TSMC in zehn Jahren quasi kein Fortschritt gemacht und mit jeder neuen Fab geht der Verbrauch auch weiter nach oben.

Das meiste Wasser wird recyclet, also fließt später ins Meer.
 

edenjung

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5.810
Warum braucht man so viel Wasser und was passiert mit dem "gebrauchten" Wasser. Kann man das nicht wiederverwenden? Wenn nicht, woran hapert es. Kann das mal jemand erklären?
Grundsätzlich sind die Umweltauflagen in Taiwan ähnlich streng wie in Deutschland.
Aber wie die das mit der Aufbereitung händeln ist nicht so einfach rauszufinden (zumindest für mich).
Alle artikel sind schon sehr alt (2005 und 2006) darum denke ich mal, dass die nicht up to date sind.
 

Larnak

Ensign
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
193

azereus

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
5.148
Warum braucht man so viel Wasser und was passiert mit dem "gebrauchten" Wasser. Kann man das nicht wiederverwenden? Wenn nicht, woran hapert es. Kann das mal jemand erklären?
es wird reinstes wasser benötigt für die reinigung der chiplets/wafer.
da darf kein anderer partikel drinn sein. dieser könnte sich auf dem wafer legen und ja hinüber.
selbiges mit luft. die arbeiten passieren in reinlufträumen damit eben möglichst kein staubkorn auf die wafer kommt
 

Coeckchen

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.222
Was mich im bezug auf den Wasserverbrauch wundert ist, warum die dann neue Fabriken in Arizona und Texas bauen?
Arizona hat wenig wasser und Texas auch.
ergibt für mich keinen Sinn.
Wenn würde ich nach Norwegen oder Island gehen.
Da gibts genug wasser und der Strom ist aus regenerativen Quellen.

Besonders auf Island macht es ja schon die Aluminiumindustrie vor.

Island z.b. hat aber nur Relativ wenig einwohner, und ich glaub kaum dass die es geil finden würden wenn sie Abertausende Fachkräfte aus der ganzen Welt ansiedeln würden. Norwegen schon eher allerdings sind die was Halbleiter angeht halt auch relativ unerfahren da die Kernkompetenz eher im Rohstoffabbau sowie Schiffsbau und aller damit verbundenen Gewerken liegt. Die müssten sich auch viel Know-How einkaufen.

Allerdings muss man auch i-wo mal Anfangen, sonst werden wir in 50 Jahren noch nach Chinesischen Chips schreien.
 

Ripcord

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
412

the_ButcheR

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.313
Danke Santa Clause das relativiert den Wert extrem. Ein 1300 Einwohner Dorf verbraucht so viel wie die komplette Fertigung von TSMC. Ich empfinde das als relativ wenig.

Edit: Mit der korrigierten Einheit sieht die Sache schon wieder anders aus :D.
 
Zuletzt bearbeitet:

edenjung

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5.810
@Coeckchen
Das mit den zugezogenen kann man zwar so pauschal nicht sagen.
Aber du hast da schon recht.
Nach der Em 2016 gings den Isländern auf den Sack, dass soviele Leute da Urlaub machten.
Die Insel war ausgebucht.

Und bei einer Einwohnerzahl die der von Bielefeld gleicht ist das schon verständlich.
Trotzdem würde sich rein vom Standort island anbieten.
Besonders, da die Sehr viele gut ausgebildete Leute haben, die Vorort arbeiten könnten.

hab da selber nach dem Abi nen halbes Jahr gearbeitet, in einer Fertig-Haus-Produktion.

BTW: zur generellen Chipverfügbarkeit.
nen Artikel aus dem MM. Ist aber schon nen paar Wochen alt.
 
Top