11/14 Inno3D Tornado GeForce2 MX400 im Test : 32 und 64 MB VRAM im Vergleich

, 4 Kommentare

Overclocking

Kommen wir nun zu einem den interessanten Themen bei Grafikkarten überhaupt, dem Übertakten. Wie gut man eine Grafikkarte übertakten kann, hängt unter anderem von der Kühlung und der Zugriffszeit des Speichers ab. Von daher stehen für uns die Karten gar nicht mal so schlecht. Schließlich verfügen beide Grafikkarten von Inno3D über einen aktiven Lüfter auf dem Grafikchip. Weiterhin ist auf der 32MB-Variante Speicher mit einer Zugriffszeit von 5ns verbaut, daher kann man hier wahrscheinlich auch noch einiges rausholen. Die 64MB-Variante verfügt über 6ns-Speicher, aber auch hier sollte man noch etwas mehr Leistung herauskitzeln können. Aus dem Speicher der Inno3D GeForce2 MX400 32MB, welcher von Haus aus schon mit 184MHz etwas über den Spezifikationen betrieben wird, lassen sich noch 16MHz mehr, also insgesamt 200MHz rausholen. Als wir den Speichertakt auch nur um 1 weiteres Megahertz erhöhen wollten, stürzte uns der Computer sofort auf dem Windows Desktop ab und das Bild fror ein. Hier war also die Grenze erreicht. Durch Kühlen des Speichers hätte man hier eventuell nochmals mehr herausholen können, aber wir testen ja schließlich die Grafikkarte im Auslieferungszustand und nicht nach einigen Veränderungen. Weiter ging es also beim Chiptakt. Dieser ließ sich zunächst ohne Probleme auf 235MHz einstellen, wobei Quake 3 noch tadellos lief. Bei Unreal Tournament und dem 3DMark 2001 merkten wir jedoch schnell, dass wir hier etwas zu hoch gegriffen haben. Nach dem Reduzieren des Grafikchip-taktes auf 230MHz lief die Grafikkarte jedoch wieder stabil und wir konnten die Benchmarks durchführen.

Bei der Inno3D GeForce2 MX400 64MB gestaltete sich die Sache etwas schwieriger. Den Speicher konnte man in Windows auf bis zu 190MHz erhöhen, darüber traten jedoch reihenweise Bildfehler schon auf dem Desktop auf. Schließlich absolvierte die Grafikkarte nur mit maximal 180Mhz Speichertatkt alle Tests ohne Abstürze. Wie bei der 32MB-Variante konnte man auch hier den Takt des Grafikchips auf maximal 230MHz einstellen, ansonsten gab es Freezes in so ziemlich alle Tests. Mit 180Mhz Speicher- und 230MHz Chiptakt führten wir hier also unsere Benchmarks durch. Dabei muss gesagt werden, dass im 3DMark 2000 einige unschöne Bildfehler auftraten. Das System lief jedoch stabil und in anderen Benchmarks / Spielen traten keine Bildfehler auf. Eventuell sollte man hier die Grafikkarte also wieder etwas heruntertakten.

Die folgende Tabelle listet nochmals übersichtlich die Taktraten der beiden Grafikkarten auf, mit welchen sie stabil betrieben werden konnten.

Overclocking Erfolge
Grafikkarte Standard
Speicher
Übertaktet
Speicher
Standard
Chip
Übertaktet
Chip
Inno3D GeForce2
MX400 32MB
184 MHz 200 MHz 200 MHz 230 MHz
Inno3D GeForce2
MX400 64MB
166 MHz 180 MHz 200 MHz 230 MHz

Auf der nächsten Seite: Overclocking Benchmarks (Teil 1)