3/14 Inno3D Tornado GeForce2 MX400 im Test : 32 und 64 MB VRAM im Vergleich

, 4 Kommentare

Testsystem

Um die drei Grafikkarten nicht durch eine zu geringe allgemeine Systemleistung in ihren Möglichkeiten einzuschränken, haben wir sie auf einem schnellen AMD Athlon 1000MHz mit einem großzügig bemessenen Arbeitsspeicher getestet. Daher dürften die Grafikkarten der Flaschenhals im System sein und können bestens zeigen, was in ihnen steckt. Als Betriebssystem kam diesmal wieder Windows 2000 Professional mit dem Service Pack 2 zum Einsatz. Dieses kann in Sachen Performance bis auf wenige Ausnahmen wie Unreal Tournament mittlerweile recht gut mit den auf Windows 9x basierenden Betriebssystemen mithalten. Viel wichtiger für uns war jedoch der Aspekt, dass die Architektur der Windows9x-Serie keinen Nachfolger mehr finden wird. Windows XP basiert ja bekanntlich auf der NT-Technologie, sodass die Benchmarks mit Windows 2000 für die Zukunft wesentlich mehr Bedeutung haben. Als Grafikkarten-Treiber kamen der offiziellen Detonator in Version 12.41 zum Einsatz.

Da die als Vergleichs-Grafikkarte zum Einsatz gekommene GeForce2 MX von Hercules stammte, also von Haus aus übertaktet war, haben wir diese mit dem GeForce2 MX Standard-Takt (Grafikchip 175MHz; Speicher 166MHz) getestet, um einen allgemeinen Vergleich zu einer GeForce2 MX zu haben. Die beiden Grafikkarten von Inno3D haben wir jedoch bei ihrem Takt belassen, da wir nach Rücksprache mit Inno3D erfahren haben, dass diese Grafikkarten auch so ausgeliefert werden.

  • AMD Athlon-B 1000MHz
  • Asus A7V Bios 1.007 Mainboard
  • 2x 128MB PC133 SD-RAM
  • Grafikkarten
    • Inno3D Tornado GeForce2 MX400 32MB + TV-Out
    • Inno3D Tornado GeForce2 MX400 64MB + TV-Out
    • Hercules 3D Prophet 2 MX (Vergleichs-Grafikkarte)
  • Peripherie
    • Seagate ST320430A
    • LiteOn LTN-382 CD-ROM
    • Ricoh MP-7080A CD-Recorder
    • Creative Soundblaster Live! Value
    • AVM Fritz!Card PCI
    • Fiberline Fast Ethernet Adapter
  • Software
    • Windows 2000 ServicePack 2
    • VIA 4 in 1 Version 4.31
    • DirectX 8a

Benchmarks

Um möglichst viele aktuelle und zukünftige Spiele-Engines abzudecken, haben sowohl Benchmarks, die auf DirectX 7 aufbauen als auch Benchmarks, die auf DirectX 8 aufbauen, Verwendung gefunden. Natürlich kamen auch OpenGL-Benchmarks zum Einsatz, ein bekannter Vertreter dieser Gattung ist Quake 3 Arena. Man sieht, dass immer ein synthetischer und ein praxisnaher Benchmark zum Einsatz kam. Da die 2D-Leistung aller GeForce-Grafikkarten bekanntlich keine Wünsche offen lässt, haben wir hier auf einen Test mit SystemMark verzichtet.

  • DirectX 7.0
    • 3DMark 2000 1.1 (Benchmark)
    • Unreal Tournament 4.36 (Ego-Shooter)
  • DirectX 8.0
    • 3DMark 2001 (Benchmark)
    • Aquanox Aquamark 2.1 (Action-Game)
  • OpenGL
    • GL Excess 1.1 (Benchmark)
    • Quake 3 Arena 1.17 (Ego-Shooter)
    • Vulpine GL Mark (Benchmark)

Auf der nächsten Seite: 3DMark 2000