Seagate Barracuda XT im Test: Was bringt SATA 6 Gbit/s bei Festplatten?

 6/12
Parwez Farsan
76 Kommentare

ATTO

Der ATTO Disk Benchmark misst beim Lesen und Schreiben die sequenziellen Transferraten für verschiedene Dateigrößen zwischen 0,5 kB und 8 MB.

ATTO Leseleistung 060.000120.000180.000240.000300.000Kilobyte pro Sekunde (kB/s) 0,5 kB1 kB2 kB4 kB8 kB16 kB32 kB64 kB128 kB256 kB512 kB1.024 kB2.048 kB4.096 kB8.192 kB  WD VelociRaptor  Seagate Barracuda XT  Seagate Barracuda XT (SATA 3 Gbit/s)  Corsair P128  Seagate 7200.12

Die Leseleistung der Barracuda XT liegt auch hier wieder ein gutes Stück vor der HDD-Konkurrenz und übertrifft bei sehr kleinen Dateien sogar noch das Solid State Drive von Corsair, muss sich diesen aber dann irgendwann geschlagen geben. Zwischen SATA 3 Gb/s und SATA 6 Gb/s lassen sich auch hier keine Unterschiede feststellen.

ATTO Schreibleistung 040.00080.000120.000160.000200.000Kilobyte pro Sekunde (kB/s) 0,5 kB1 kB2 kB4 kB8 kB16 kB32 kB64 kB128 kB256 kB512 kB1.024 kB2.048 kB4.096 kB8.192 kB  WD VelociRaptor  Seagate Barracuda XT  Seagate Barracuda XT (SATA 3 Gbit/s)  Corsair P128  Seagate 7200.12

Ein sehr ähnliches Bild ergibt sich beim sequenziellen Schreiben: Die XT liegt vor den anderen HDDs, das Interface spielt aber auch hier keine Rolle.

Auf der nächsten Seite: Iometer