12/17 11 CPU-Wasserkühler im Test : Wasser marsch!

, 227 Kommentare

EK Water Blocks Supreme LTX Nickel

Neben Innovatek kann auch EK Water Blocks mit zwei Probanden in unserem Vergleichstest aufwarten. Obendrein setzt der letzte Vertreter in unserer Vorstellung nochmal besondere, optische Akzente. Der Supreme LTX ist mit einem Plexiglasdeckel ausgestattet und gewährt damit interessante Einblicke in sein Innenleben. Er ist zu den Intel-Plattformen 775, 1155, 1156 und 1366 kompatibel und liegt mit einem Anschaffungspreis von etwa 40 Euro im attraktiven Kostenmittelfeld.

EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel

Entsprechend des günstigen Preises fallen die Lieferbeigaben zum LTX überschaubar aus. Neben dem CPU-Kühler liegt lediglich das Montagematerial für die unterstützten Intel-Plattformen sowie eine englischsprachige Kurzanleitung bei. Wärmeleitpaste sucht man ebenso vergebens, wie passende Rückplatten. AMD-Anwender können den EK Supreme LTX in einer entsprechenden AMD-Variante erwerben.

EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel

Mit nur 143 Gramm ist der Plexiglaskühler von EK Water Blocks das Leichtgewicht im Vergleich. Die flache Abstimmung der 57,5 × 57,5 × 17,7 Millimeter großen Kühleinheit und die Kombination aus der vernickelten Kupferbodenplatte und der transparenten Acryl-Kunststoffhaube ermöglichen das geringe Gewicht. Dabei lässt der EK-Spross jedoch qualitative Güte in keiner Weise vermissen.

Ein- und Auslass liegen beim LTX mit 35 Millimetern sehr weit auseinander. Aufgrund der vorliegenden Symmetrie ist dabei keine Unterscheidung der beiden 1/4“-Anschlüsse notwendig. Überdies besitzt der Plexiglasdeckel noch zwei seitliche 3-mm-Bohrungen für optionale LED-Bestückung.

EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
EK Water Blocks Supreme LTX Nickel

Vier Sechskant-Schraube verbinden Deckel und Kupferboden sicher miteinander. Letzterer ist dabei identisch zur Ausführung des auf der Vorseite vorgestellten EK Supreme HF. Beim LTX erfolgt jedoch keine zentrale Anströmung der Feinstruktur über eine Düsenplatte, sondern lediglich ein seitlicher Ein und Auslass mit zwischenzeitlicher Durchspülung der 49 Mikrokanäle. In der Praxis führt dies zu etwas schlechterem Durchfluss- und Leistungsverhalten.

Montiert: EK Water Blocks Supreme LTX Nickel
Montiert: EK Water Blocks Supreme LTX Nickel

Der günstige Supreme LTX bekommt leider nicht das Easy-Mount-System des Herstellers spendiert. Vielmehr vertraut EK Water Blocks auf die bewährte, aber nicht sonderlich komfortable Einzelfederschrauben-Methode, welche beispielsweise auch beim Alphacool HF 14 Yellowstone vorzufinden ist. Die Schrauben werden inklusive entsprechender Isolierringe motherboardrückseitig eingefädelt und vorderseitig mit Muttern arretiert. Anschließend wird der Wasserblock aufgesetzt, Unterlegscheiben und Federn aufgesteckt und mit Hilfe von Rändelmuttern wechselseitig angezogen. Der Fixpunkt wird dabei nicht erreicht und ein gleichmäßiges Eindrehen aller vier Schrauben ist praktisch nur schwer umzusetzen.

Auf der nächsten Seite: Testsystem und -Komponenten