11/16 Doppelturm-CPU-Kühler im Vergleich : Neues Testsystem vorgestellt

, 66 Kommentare

Serienbelüftung schalldruckabhängig

Im Zuge der angepassten, selektiveren Schalldruckmessungen wollen wir auf eine Ergebnisdarstellung eingehen, welche immer wieder von unseren Lesern gewünscht wurde – eine lautstärkeabhängige Leistungsbeurteilung mit Serienbelüftung. Dabei sind wir uns bei der Aufführung der Kerntemperaturen in Abhängigkeit vom generierten Schalldruck des Kühler-gespannes (nicht der freistehenden Lüfter) durchaus der Tatsache bewusst, dass aufgrund der zugrunde gelegten Regression sowie der Frequenzabhängigkeit des Schalldruckes, welcher als physikalische und nicht psychoakustische Messgröße den tatsächlich vom Menschen wahrgenommenen Charakter der Belüftungslautstärke bisweilen unbefriedigend erfasst, keine wissenschaftlich unanfechtbar korrekte Darstellung erfolgt. Nichts desto trotz ermöglicht sie eine bessere, tendenzielle Vergleichbarkeit der Kühler im Hinblick auf die zu erwartende Lautstärke.

Thermalright und Scythe Belüftung
Thermalright und Scythe Belüftung

Die Aufführung liefert durchaus interessante Ergebnisse. Demnach kann der Thermalright Silver Arrow SB-E in der Ausstattung mit beiden Lüftern die etwas höhere Lautstärke durch seine exzellente Kühlleistung kompensieren. Der Scythe Mine 2 schlägt sich für seine Verhältnisse wacker, kann aber insbesondere bei hohen Drehzahlen das enorme Lärmaufkommen nicht mehr durch bessere Kühlleistung rechtfertigen.

Dargestellt sind die arithmetischen Mittel der Durchschnittstemperaturen der vier Prozessorkerne im fünfzehnminütigen Auslastungsintervall nach erreichtem Maximaltemperatur-Plateau in Abhängigkeit vom im Einzelbetrieb des Kühlers gemessenen Schalldruck in zehn Zentimeter Entfernung.

Auf der nächsten Seite: Referenz: 140-mm-Einzelbelüftung