17/20 Nvidia GeForce GTX 680 : Weitere Analysen zu Kepler

, 213 Kommentare

Turbo bei hohen Temperaturen

Die GPU-Boost-Funktion auf einer Kepler-Grafikkarte ist von mehreren Faktoren abhängig. Die GPU-Auslastung spielt eine Rolle (diese ist nicht mit dem „GPU-Usage“-Wert vergleichbar, den bekannte Tools wie Afterburner oder Precision X ausgeben), das eingestellte Power-Limit, die Fertigungsqualität der GPU und auch dessen Temperatur sowie Umgebungstemperatur.

Mit den größten Einfluss nehmen kann man auf die Temperatur. In unserem Forum haben wir viele Behauptungen gelesen, dass der Turbo bei höheren GPU-Temperaturen überhaupt nicht mehr funktioniert, was allerdings schlicht und ergreifend nicht stimmt.

GPU-Boost auf Kepler bei hohen Temperaturen

Aus diesem Grund haben wir ein zweites „Turbo-Video“ aufgenommen, anhand dessen wir erklären, wie der Turbo bei normalen, bei hohen und auch bei sehr hohen Temperaturen reagiert – inklusive einer zu hohen Temperatur, bei der der Rechenkern heruntertaktet, um keine Schäden zu riskieren.

Auf der nächsten Seite: GTX 680 vs. HD 7970 bei gleicher Speicherbandbreite