Windows 10 Mobile : Build 10149 ist für alle und läuft schneller und stabiler

, 144 Kommentare
Windows 10 Mobile: Build 10149 ist für alle und läuft schneller und stabiler

Microsoft hat eine weitere Vorschau von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Das im Fast Ring veröffentlichte Build 10149 ermöglicht nun auch Nutzern von Build 10080 ein direktes Update, nachdem sich Build 10136 nur installieren ließ, wenn zuvor mit dem Windows-Phone-Wiederherstellungstool Windows Phone 8.1 installiert wurde.

In einigen Fällen kann es nun jedoch vorkommen, dass das Upgrade von Build 10136 auf Build 10149 nicht funktioniert (Fehlercode 80091007). An einer Lösung des Problems werde Gabriel Aul zufolge bereits gearbeitet. Als „schnelle Lösung“ für ungeduldige Teilnehmer des Windows Insider Programms kann aber auch diesmal der Umweg über Windows Phone 8.1 (Direktlink WPRT-Download) gewählt werden, wenngleich es nicht so scheint, dass mit einer Lösung erst durch das nächste Build zu rechnen ist.

Sollte die Installations-Schaltfläche nach dem Herunterladen des neuen Builds nicht reagieren, muss zunächst der Akku auf über 40 Prozent geladen werden, um das Upgrade durchzuführen.

Wie im letzten Build fehlt auch in Build 10149 wieder die Anzeige, die über den Fortschritt der Migration nach der Installation des Upgrades informiert. Dies hat zur Folge, dass der Sperrbildschirm ohne Datum und Anzeige wie eingefroren erscheint. Der Migrationsprozess läuft jedoch auch ohne eine optische Anzeige und kann bis zu zehn Minuten dauern. Das Ende lässt sich dadurch erkennen, dass Datum und Uhrzeit wieder erscheinen. Bis dies der Fall ist, sollte das Telefon in Ruhe gelassen und keines Falls versucht werden es zu entsperren oder neu zu starten, da es sonst zu schwerwiegenden Problemen kommen kann. Im Extremfall lassen sich diese nur noch durch das Zurücksetzen auf Windows Phone 8.1 beheben.

Microsoft Edge

Am vergangenen Freitag für das nächste Preview-Build der Desktop-Version von Windows 10 angekündigt, wurde die Umbenennung des neuen Microsoft-Browsers von Project Spartan in Microsoft Edge nun zuerst in Windows 10 Mobile vorgenommen. Da dies mit einer neuen App-ID einhergeht, werden Lesezeichen, Cookies, Verlauf und Leseliste nicht aus dem letzten Build übernommen. Zusätzlich zur Namensänderung hat der Browser aber auch zwei praktische Veränderungen erfahren: Die Adressleiste wurde auf Rückmeldungen der Tester wieder an den unteren Rand des Bildschirms verschoben. Außerdem gibt es nun die Option, zwischen der Mobil- und Desktop-Ansicht einer Website zu wechseln.

Cortana

Ihren vollen Funktionsumfang mit allen vorgesehenen Profil- und Einstellungsfunktionen hat die Notizbuchfunktion von Cortana in der neuen Vorschau-Version erreicht. So lassen sich beispielsweise die Ruhestunden einstellen und auch das Senden von E-Mails per Sprachbefehl funktioniert nun prinzipiell, steht derzeit aber nur Nutzern in den USA in Englisch zur Verfügung und erfordert eine aktive Internetverbindung. Hierzu werden Cortana nacheinander Adressaten, Betreff und Inhalt der E-Mail genannt. Selbst Korrekturen sollen sich per Sprachbefehl vornehmen lassen.

Eine weitere auf die Rückmeldungen der Tester zurückgehende Neuerung ist ein Quick-Action-Schalter zur Nutzung des Kamera-Blitzes als Taschenlampe, der im Action Center unter Quick Actions zu finden ist. Die OneDrive-App ermöglicht nun einen automatischen Upload von geschossenen Fotos, die Funktion kann aber über die Einstellungen der App auch deaktiviert werden.

Zusätzlich zum Upgrade auf das neue Build 10149, das Aul nach mehreren Tagen interner Tests als schneller, stabiler und aufgeräumter als das letzte Build bezeichnet, rät Microsoft dazu, die Windows Store Beta aufzurufen, um alle Microsoft Apps auf den neuesten Stand zu bringen, die unabhängig von neuen Builds aktualisiert werden. Dies betrifft unter anderem Outlook Mail, Kalender, Musik, Filme & TV, Fotos sowie die MSN-Apps News, Wetter, Sport und Finanzen.

So soll zum Beispiel die aktuelle Version der Fotos-App schneller und zuverlässiger arbeiten. Zudem unterstützt die App auf Wunsch vieler Nutzer nun auch animierte GIF-Dateien, wenn das Smartphone mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher hat. Im Album finden sich neuerdings Links zu gespeicherten Fotos, Screenshots und zuletzt geschossenen Aufnahmen.

Darüber hinaus beinhaltet Build 10149 auch wieder zahlreiche Korrekturen, Verbesserungen und Optimierungen am Nutzerinterface. Dazu zählen beispielsweise neue Symbole und Schaltelemente, aber auch das Reaktionsverhalten soll wieder ein Stück weit verbessert worden sein.

Fehlerkorrekturen

Zu den zahlreichen Fehlerkorrekturen zählen unter anderem die Behebung eines seit Build 10051 bekannten Problems, durch das das Filtern von Anrufen und SMS nach einem Upgrade nicht mehr funktionierte, das Ausbleiben von Textbenachrichtigungen bei eingehenden Nachrichten, die nicht richtig funktionierende Podcast-App, Probleme mancher Apps beim Aktualisieren über die Windows Store Beta sowie ein Problem, durch das die Navigationsleiste sich unter gewissen Umständen nicht verstecken ließ.

Bekannte Probleme

Unter bekannten Problemen führt Microsoft beispielsweise auf, dass der Insider Hub im aktuellen Build nicht mehr integriert ist. Er soll im Gegensatz zur Desktop-Preview aber in den kommenden Builds wieder integriert werden. Sollte die PIN-Eingabe nach dem Wischen zum Entsperren nicht erscheinen, hilft es nach unten zu wischen und im Action Center eine Benachrichtigung oder Einstellung zu öffnen, um die Eingabe aufzurufen.

Durch ein „seltenes“ Problem mit dem TPM-Modul kann es vorkommen, dass die PIN-Eingabe nicht akzeptiert wird. In diesem Fall sollte laut Microsoft einfach ein bis zwei Stunden gewartet werden, bis man es wieder versucht, das Telefon sollte währenddessen aber keines Falls ausgeschaltet werden, da dies das Problem nur verschlimmern und ein erneutes Aufspielen des Betriebssystems erforderlich machen soll.

Wurde ein Gmail-Account auf dem Telefon eingerichtet, kann es zu Problemen mit der Nachrichten-App kommen, durch die das Empfangen und Senden von Nachrichten verhindert wird. In diesem Fall hilft ein einfacher Reboot.

Werden gekaufte Apps nur als Testversion installiert, kann dies daran liegen, dass In-App-Käufe in der Beta des neuen Windows Store noch nicht funktionieren. Weitere bekannte Probleme sind teilweise falsche Farben in Apps und leere Benachrichtigungen im Action Center.

Diese Vorschauversionen sind bisher erschienen
Version Freigabe am Abstand zum Vorgänger
Für Desktops, Notebooks und 2-in-1
Windows 10 Build 10130 29. Mai 2015 9 Tage
Windows 10 Build 10122 20. Mai 2015 3 Wochen
Windows 10 Build 10074 29. April 2015 1 Woche
Windows 10 Build 10061 22. April 2015 3 Wochen
Windows 10 Build 10049 30. März 2015 2 Wochen
Windows 10 Build 10041 18. März 2015 7 Wochen
Windows 10 Build 9926 23. Januar 2015 10 Wochen
Windows 10 Build 9879 13. November 2014 3 Wochen
Windows 10 Build 9860 21. Oktober 2014 3 Wochen
Windows 10 Build 9841 1. Oktober 2014
Für Smartphones
Windows 10 Build 10149 25. Juni 2015 9 Tage
Windows 10 Build 10136 16. Juni 2015 < 5 Wochen
Windows 10 Build 10080 14. Mai 2015 < 4 Wochen
Windows 10 Build 10052 21. April 2015 < 2 Wochen
Windows 10 Build 10051 10. April 2015 8 Wochen
Windows 10 Build 9941 12. Februar 2015