Wochenrück- und Ausblick: Nvidia GeForce RTX 3000 bestimmt die Schlagzeilen

Wolfgang Andermahr 38 Kommentare
Wochenrück- und Ausblick: Nvidia GeForce RTX 3000 bestimmt die Schlagzeilen

Auch die vergangene Woche stand ganz im Zeichen von GeForce RTX 3000. Da gab es zum einen den Test der GeForce RTX 3090: Der schnellsten und ersten GeForce mit 24 GB Speicher, die als FE auch noch mit Abstand die größte ist. Zum Wochenausklang wechselte der Fokus allerdings schnell auf Probleme bei der GeForce RTX 3080 (Test).

GeForce oder doch eher Titan?

Der Test zur GeForce RTX 3090 legte die Karten auf den Tisch: In Spielen in UHD ist sie mit Ryzen 9 3900XT noch einmal 11 Prozent schneller als die GeForce RTX 3080, in Anwendungen geht es – analog zum Anstieg der Rohleistung – oft in Richtung 20 Prozent. Und ist Grafikspeicher Trumpf, hängt sie mit 24 GB jede andere GeForce ab. Davon profitieren in der Regel vor allem Anwendungen, die klassischen Anwendungsgebiete einer Titan und Nvidia stellt das auch in den Fokus. Am Ende ist die neue Titan RTX zum deutlich geringeren Preis aber die teuerste GeForce geworden und um ihr Dasein in diesem Metier zu rechtfertigen, wirbt Nvidia mit „8K Gaming“. In der Tat geht anderen Grafikkarten hier oft der Speicher aus und 8K läuft gar nicht mehr. Die GeForce RTX 3090 schafft spielbare FPS aber auch nur noch dann, wenn man 8K mit Details, die der Auflösung kaum würdig sind, kombiniert.

Fazit für Spieler: Wer die schnellste GeForce mit dem größten Speicher sein Eigen nennen will, der kommt an der GeForce RTX 3090 nicht vorbei. Der Aufpreis ist mit 800 Euro allerdings enorm und es aus Sicht der Redaktion in diesem Umfeld nicht wert. Viel mehr Mehrwert zum kleineren Preis erhalten professionelle Anwender, wenngleich Nvidia am Ende dann doch nicht für alle die neue Titan im GeForce-Gewand vorgestellt hat: Im Treiber stehen nicht alle Funktionen bereit.

Offiziell sagt Nvidia, der Konzern hätte nicht damit gerechnet, dass die quasi neue Titan RTX zum geringeren Preis als GeForce mit 8K-Marketing-Feldzug mehr Abnehmer als der Vorgänger finden könnte und die schlechte Verfügbarkeit mit der Ausrichtung auf die spezielle Zielgruppe einer Titan RTX einen Tag vor Marktstark entschuldigt. Und entsprechend schnell war auch dieses Modell vergriffen.

GeForce RTX 3000 macht Probleme

So war es eine Woche vorher bereits der GeForce RTX 3080 ergangen. Mit 60 Prozent mehr Leistung gegenüber der GeForce RTX 2080 Super zum kleineren Preis erwies sich dieses Modell als sehr attraktiv, nur der hohe Stromverbrauch stand auf der Negativseite.

Der könnte jetzt die Ursache dafür sein, dass immer mehr Inhaber von Instabilitäten berichten – ohne Übertaktung und über quasi alle Modelle hinweg. Die aktuell führende und durch ein Statement des Herstellers EVGA gedeckte Vermutung ist, dass auch die unmittelbar an der Peripherie der GPU platzierten Kondensatoren einen Einfluss darauf haben und nicht jede Konfiguration jeder GPU zu jeder Zeit den benötigten Strom zur erforderlichen Spannung liefern kann. Bestätigt ist das aber nicht. MSI hat als zweiter Partner öffentlich bekanntgegeben von den Problemen zu wissen und ihn intern nachzugehen. Nvidia hat sich bisher nicht geäußert.

ComputerBase war international die erste Publikation, die das in vielen Foren und auch in der eigenen Community von einzelnen Anwendern gemeldete Problem aufgegriffen hat. Weil in den News-Charts die Zugriffe der ersten 24 Stunden zählen, das Thema aber erst einen Tag später auch in den USA an Fahrt aufnahm, liegt dort sogar noch das Aus von Rakuten in Front. Mittlerweile sieht das Bild ganz anders aus.

Die Leser von ComputerBase sind in den letzten Wochen im Grafikkarten-Rausch. Da wundert es nicht, dass auch der dritte Platz in den News-Charts mit GPUs zu tun hat, diesmal jedoch mit AMDs Radeon-RX-6000-Serie beziehungsweise mit Big Navi – und den kleinen, wenn auch schnell sehr fragwürdigen Sticheleien gegen die Konkurrenz. Noch nicht in den Charts ist die Meldung GPU-Gerüchte: Radeon RX 6900 soll mit mehr als 2 GHz bei 238 Watt takten vom Samstag, die mit neuen inoffiziellen Eckdaten aufwarten konnte.

Eine Woche ohne neue GeForce

Nächste Woche steht ausnahmsweise keine neue GeForce zum Start bereit, die GeForce RTX 3070 wird erst am 15. Oktober erscheinen. ComputerBase bereitet aber zahlreiche weitere Artikel wie zum Beispiel Tests zu einer Outdoor-Smartwatch, einem neuen CPU-Kühler und einem weiteren Thunderbolt-3-Dock vor. GeForce wird nichtsdestoweniger mit Sicherheit Thema bleiben.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!