News Apple will Cherokee-Sprache erhalten

Fetter Fettsack

Redakteur
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
10.216
Apple ist mit einem Cherokee-Stamm eine Partnerschaft eingegangen, um mit der Entwicklung einer Sprach-Anwendung das Überleben der indigenen Sprache zu unterstützen. Die Software soll letztendlich sowohl auf dem iPhone, dem iPod als auch auf dem iPad lauffähig sein.

Zur News: Apple will Cherokee-Sprache erhalten
 

-tRicks-

Captain
Dabei seit
März 2008
Beiträge
3.715
Finde ich gut. So könnte man auch unsere Jugend etwas mehr für Geschichte begeistern.

PS: Ich bin selbst noch 17^^
 

ProSpeed

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
601
Es wäre ja schon ein Fortschritt die Jugend hier für ein grammatikalisch erträgliches Deutsch zu ermutigen.
Und evtl. könnte man auch die Anzahl der verwendeten "weissu", "alda", "voll", "ey" ein bisschen dezimieren.
 

Forum-Fraggle

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.749
Coole Aktion, auch wenn es nur ein Werbegag ist. Ich wußte gar nicht, daß die Schriftsprache so spät entwickelt wurde.

Es wäre ja schon ein Fortschritt die Jugend hier für ein grammatikalisch erträgliches Deutsch zu ermutigen.
Und evtl. könnte man auch die Anzahl der verwendeten "weissu", "alda", "voll", "ey" ein bisschen dezimieren.
Das wä(h)re schön, allerdings habe ich die Hoffnung verlo(h)ren, da der Standard(t) zu sein scheint jegliche Grammatik zu vergessen. Man muß ja nur rund 80% der Kommentare auf CB lesen (und das mal vergleichen mit Forumschreibstil vor 10-15 Jahren). Und als Entschuldigung wird dann LRS angeführt, was ein Schlag ins Gesicht der wirklich von LRS Betroffenen ist. Denn meistens ist es Faulheit von den rund 80%.
 

$ifo-Dyas

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
508
endlich mal eine mehr als löbliche Aktion seitens Apple :)

Ich für meinen Teil würde es auch sehr begrüßen, mal eine Deutschlernapp, für die jüngere Generation einzuführen. Ich selber bin nicht perfekt was Gramatik und Rechtschreibung angeht, aber was einige hier schreiben ist der Hammer :(
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Ich für meinen Teil würde es auch sehr begrüßen, mal eine Deutschlernapp, für die jüngere Generation einzuführen.
Naja, gut... Die ältere Generation in Deutschland kann ja genausowenig die Sprache.
Wenn ich schon Sätze höre wie "Da war ich da gewesen"...
Dieser Fehler ist auch nicht besser als oida/alda und der gleichen. Allerdings ist er toleriert, obwohl das wirklich ein Grammatikfehler ist, während oida/alda nur Slang ist.
Im Übrigen verändert sich Sprache (und damit Schrift) auch. Wörter wie iwas, iwo und iwann werden die alten Wörter sicher bald ersetzen. Kürzung ist eine normaler Prozess. Als Beispiel: Gelücke => Glück...

Nur mal so als Gedankenanstoß...
(Das soll natürlich nicht heißen, dass ich diese Gossensprache gut heiße... ;) )

MFG, Thomas
 

Metalblade

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
461
Es wäre ja schon ein Fortschritt die Jugend hier für ein grammatikalisch erträgliches Deutsch zu ermutigen.
Und evtl. könnte man auch die Anzahl der verwendeten "weissu", "alda", "voll", "ey" ein bisschen dezimieren.
Tja wer will das den nicht?
Sagt man aber etwas dagegen bzw. nennt man die unübersehbaren Gründe dafür ,dann ergehts einen wie Sarrazin.:rolleyes:
Aber so lange die möchtegern "Gutsmenschen" an der Macht sind wird sich da wohl auch nichts ändern.Schade, aber so verfällt die deutsche Sprache, dass deutsche Volk hat sich dass jedoch selbst zu Schulden kommen lassen.

Zum Thema:

Ich finde gut wass Apple da macht, denn es ist vllt. ein erster Schritt in die richtige Richtung.Die Wiederkehr von Hochkulturenn.Man kann nur hoffen dass es auch mit anderen Sprachen geschieht, z.B. dem sorbischen im Spreewald!

MfG
 
X

X1800er

Gast
Die Sprache verfällt nicht. Sie verändert sich.

Und das alle Jugendliche diesen Slang sprechen, ist eine bösartige Verallgemeinerung.
 

Schrammler

Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
2.629
Aber so lange die möchtegern "Gutsmenschen" an der Macht sind wird sich da wohl auch nichts ändern.Schade, aber so verfällt die deutsche Sprache, dass deutsche Volk hat sich dass jedoch selbst zu Schulden kommen lassen.
Was sind Gutsmenschen, ich kenne nur Gutsherren? :freak:

Im übrigen wissen die wenigsten Deutschen wirklich wie sich unsere Sprache zusammensetzt, Hochdeutsch ist pures Multikulti. :evillol:
 

Oowashi

Ensign
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
146
Wer seine Muttersprache vergisst/vernachlässigt, entfernt sich mehr und mehr von seinem Volk und seiner Kultur. Das dauert 2-3 Generationen höchstens.
In meinem Umfeld gibt es einige "Vollintegrierte", die damit prahlen, ihre eigene Sprache nicht mehr, dafür aber Deutsch sehr gut sprechen zu können.
 

schlunzi

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.875
Finde ich toll von Apple, wegen mir können sie sich auf für den Erhalt der plattdeutschen Sprache (die bei mir zu Hause noch sehr viel gesprochen wird) stark machen ^^

Sicher ist Sprache etwas Lebendiges und wandelt sich mit der Zeit.
Aber es gibt Dinge, für die ich Null Verständnis habe (siehe Signatur).
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Naja, ich find es hübsch, wenns andere Sprachen gibt, aber ich sehe jetzt auch kein Riesenproblem darin, wenn die ein oder andere ausstirbt. In der Geschichte der Menschheit sind zum Glück schon sehr viele Sprachen "ausgestorben". Das erleichtert einfach den Umgang miteinander.

Es ist interessant, indianische Sprachen in der Welt zu haben, aber jetzt unbedingt notwendig ist es meiner Meinung nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

norfen

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.188
Nun gut, aber mit Wandlung der Sprache hat das Vergessen jeglicher Regeln der Grammtik und Rechtschreibung nichts zu tun. Die Sprache wandelt sich´, in dem neue Begriffe die Altmodischen ersetzen und neue Redensarten einkehren.
Das teilweise doch recht schlechte Rechtschreibverhalten der älteren Generation, insbesondere bis Baujahr 1940 liegt wohl an der, durch die Umstände der damiligen Zeit bedingten, nicht sehr hoch ausgeprägten Schulbildung.
Im übrigen bin ich auch der Ansicht, auch wenn man den Sprachwandel unterstützen will, sollte man immer noch das konventionelle, "richtige" Deutsch beherrschen.
So ersetzen auch z.B. Anglizismen umständliche Formulierungen. Allerdings sollte doch noch jeder im Stande sein, diese durch einfach deutsche Worte zu ersetzen oder in einem kurzen Satz zu erklären.

Auf den eigentlich Thread bezogen finde ich jede Sprache absolut erhaltenswert. Jede Sprache ist Kulturgut und bringt auch ein Stück Geschichte mit sich. Mir gefällt diese Idee sehr gut, jedoch bin ich skeptisch, ob das bei den jugendlichen iPod Cherokees den gewünschsten Anklang findet. Ich vermute mal, dass bei denen das Interesse an der Sprache in etwa so groß ist wie für die hiesige Jugend an Latein.
 

Suxxess

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
6.802
Naja eigentlich ist es zwar Schade um die Sprachen, aber auf der anderen Seite wird die Welt mit jeder aussterbenden Sprache vereinfacht. Die Welt ist zwar noch nicht reif für eine Einheitssprache, aber dies wäre erstrebenswert. ( Ich persönlich würde sogar Deutsch aufgeben wenn das irgendwann mal von der EU beschlossen würde )

Überlegt euch mal, wenn jeder nur noch Englisch sprechen würde, dann gebe es keine Kommunikationsprobleme mehr. Wesentlich weniger Stress in der Schule und die dann wegfallenden Stunden für Deutsch, Französisch usw. könnten sinnvoller genutzt werden.

Von daher halte ich die Aktion von Apple für sinnbefreit. Wenn nur noch 8.000 Menschen diese Sprache beherrschen, dann scheint sie doch überflüssig geworden zu sein.
 

mahatma andi

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
97
Das Problem ist, dass mit jeder Sprache auch eine Kultur, eine Art zu denken und viel Wissen verloren geht - gerade bei Sprachen von indigenen Stämmen. Es gibt beispielsweise indigene Sprachen, in dehnen man nicht zwischen Zukunft und Vergangenheit in der Art unterscheidet, wie wir es machen - nicht als lineare Gerade, der wir uns entlang bewegen - Sprachen, die unser Weltbild auf eine gesunde Art hinterfragen.

Zudem prägt die Sprache, die man spricht, die Art, wie man denkt. Somit bietet jede Sprache eine alternative Art, die Welt zu sehen - und je mehr Blickwinkel ein Problem beleuchten, desto eher findet man Lösungen.

In einem Gespräch mit einem Linguisten, der eine (aussterbende) Sprache malayischer Indigener dokumentierte, sagte dieser zu seiner Motivation (sinngemäss): In der Welt der Zukunft wird es nur eine Sprache, eine Kultur, eine Art zu denken geben - ich möchte eine Sprache für diese Zeit konservieren, um den Menschen eine alternative Lebensweise zu erhalten - eine andere Art, die Welt zu sehen" - fand ich ein sehr kraftvolles Statement.
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Meine Sprache beeinflusst meine Bücherwahl, aber gerade im deutschen Sprachraum gibt es in öffentlichen Streits ausgetragen dermaßen unterschiedliche Weltanschauungen ...

Ich hab nichts gegen unterschiedliche Sprachen, es macht mir ja selbst Spaß, Sprachen zu lernen, aber dass mit der Sprache dann eine wichtige Weltsicht verschwinde ist mir jetzt nicht so wichtig. Naja, die Cherokee-Kultur wird verloren gehen, so wie tausende Kulturen zuvor verloren gegangen sind; auch auf unserem eigenen deutschen Boden hier. Wo altes stirbt, entsteht neues. Die Cherokee-Kultur fließt in die amerikanische Kultur ein - das ist sie längst. Wenn ich mir Comics von Moebius (Jean Giraud) anschaue, sehe ich auch bei weitem nicht nur französische Kultur.

Wir als Menschen sind Individuen, und wer nicht eigenständig denkt, sondern "seine" Kultur denken lässt, hat eh verloren.

P.S.
Nicht das Weltbild wird durch die Sprache bestimmt, sondern umgekehrt. Als die Gothen das Römische Reich übernahmen, waren sie durch die Verhältnisse quasi gezwungen, Zeitformen für Zukunft, und Abstufungen für verschiedene Vergangenheiten mit Vorzeitigkeit, Gleichzeitigkeit und Nachzeitigkeit zu übernehmen, die sie vorher nicht kannten. Gothisch wurde aufgrund der veränderten Weltsicht der Gothen zu Deutsch lateinisiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

eikira

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
1.070
auch wenn ich manche sprachveränderungen selber nicht mag. so muss man sich eines im klaren sein.
jede sprache verändert sich solange sie "aktiv" ist. nur tote sprachen werden sich nicht ändern. dazu gehören zB ja latein. da wird sich nie wieder was verändern. wenn also jemand wirklich eine sprache auf ewig schön "reden" will dann soll er doch latein lernen.

@thema.
keina hnung was ich davon grossartig halten soll.
ich hätte es jetzt für sinnvoller erachtet das geld in die "normalen" schulen zu investieren.
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Naja, eine große Ausnahme ist Arabisch, das sich nicht verändert, weil es im Koran, der nicht übersetzt werden darf (ohne entehrt zu werden) und nur als 1 zu 1 Aufzeichnung von Mohammeds Worten gültig ist, fest definiert ist. Muslimische Kinder lernen den Koran, der großartige Lyrik ist, auswendig und mit ihm genau das Arabisch, das schon Mohammed gesprochen hat.
 

Hurrycane

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.725
also ich bin meistens nur zu faul zum groß schreiben :-P

viel schlimmer sind absätze, die weder durch punkt, noch durch komma getrennt werden / wurden.
 
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
8.048
Es wäre ja schon ein Fortschritt die Jugend hier für ein grammatikalisch erträgliches Deutsch zu ermutigen.
Und evtl. könnte man auch die Anzahl der verwendeten "weissu", "alda", "voll", "ey" ein bisschen dezimieren.
Das wird wohl ein Wunschtraum bleiben... Die eigene Muttersprache zu beherrschen ist nunmal nicht "p0rn0" genug. Außerdem ist das zu umständlich und egal ists sowieso...

Da kann man sich eigentlich nur vor schützen, wenn man solche "Menschen" meidet. Außerdem kann ja nicht jeder einen festen Job oder eine abgeschlossene Ausbildung haben... was würden dann die ganzen Statistiker machen? ;)
 
Top