News CutiePi: Raspberry Pi Tablet soll Ende 2019 erscheinen

RYZ3N

Community-Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
8.640
Raspberry Pi hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da das Open-Source-Projekt Heimwerkern eine bequeme Möglichkeit bietet, mit einem Einplatinencomputer mit kleinem Formfaktor zu experimentieren, der wirklich erschwinglich ist. CutiePi geht dabei noch einen Schritt weiter.

Zur News: CutiePi: Raspberry Pi Tablet soll Ende 2019 erscheinen
 

Damien White

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.521
Hmm, bei bis zu 250€ muss es sich aber gegen eine Menge an Alternativen durchsetzen. Und da nicht nur China Billigtablets, für 250€ gibt es schon Billigtablets mit großen Namen.

Keine Ahnung wie groß da die Durchsetzungsfähigkeit zu normalem Android ist.
 

D708

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
2.040
250€ Flocken sind schon nicht wenig. Dazu ist das noch Preisangaben ohne Märchensteuer. Wer ein Tablet mit der Leistung sucht, bekommt auch was günstigeres. Und gerade der Raspberry lebt von seinem Preis.

Edit:
Klar offene Platform ist was feines, aber ich persönlich denke bei dem Preis nicht an, „das hol ich mir zum Basteln.
 

Botcruscher

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
2.000
Das Bild schon wieder. Eine Kommandozeile brauchen 99% der Nutzer so nötig wie einen dritten oder vierten Darmausgang. Das Ding ist mit Abstand der größte Grund warum Linux sich nicht durchsetzt. Jenseits der Bastler sollte so ein Ding ein Nutzer nie zu Gesicht bekommen müssen!

PS: 1GB RAM...lol?

Wozu soll das Ding gut sein? Ein PI für Projekte ist vor allem zur Steuerung da. Ein Tablet ist für stumpfe Ausgabe. Jedes asia Billligteil mit einem Browser ist vermutlich nicht schlechter. Und jetzt kommt bitte nicht auf die Idee eines mobilen Konsolenemulators...
 

Roche

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.335
Was für ein grottiges Design! Erinnert an die Anfänge der Mobilcomputer, als das noch derbst klobige Prügel waren.
 

Wun Wun

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
502
Eigentlich ganz interessant, aber in Anbetracht des Pi 4 bereits jetzt veraltet. Das Ding auf der gleichen technischen Basis wie der Pi 4 und ich wäre eventuell in Versuchung geraten. So bastle ich mir lieber selber ein "Tablet" aus Pi 4, Display etc. zusammen.
 

linuxfan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
333
Eine Kommandozeile brauchen 99% der Nutzer so nötig wie einen dritten oder vierten Darmausgang.
Das war aber schon mal anders, auch mit Microsoft (MS-DOS), und ich sehe zudem nicht ein, warum die Nutzungsgewohnheiten Desinteressierter auf einmal diktieren sollten, was ich zu nutzen habe oder welche Hardware entwickelt wird. Wenn ich mich stets danach richten sollte, was "99%" der Nutzer angeblich reicht, dann geht es nicht mehr voran.
 

martinallnet

Commander
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.665
Gerade da es noch für den eher langsamen Pi 3 ist, uninteressant.
Alles unterhalb eines Pi 4 ist unerträglich zäh zu bedienen mit einer grafischen Oberfläche.
 

beercarrier

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
325
"business platform">"consumer platform">"gaming platform">"hacking platform"

Tja das ist dann das Zeug das wirklich keiner braucht.

Ja es war einmal und DOS ist zurecht so tot wie die Komandolzeile für normale Menschen. Ich bin übrigens der letzte, der dich daran hindern wird eine zu öffnen. Deswegen hat trotzdem alles als grafische Oberfläche verfügbar zu sein. Voran geht es nur ohne unnütze Hürden und leichter Bedienbarkeit.
Die Kommandozeile erlebt doch gerade ihr großes Revival, ok nicht visuell, aber per audio, und mehr Menschen denn je lernen die Befehle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hayda Ministral

Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
2.763

Nizakh

Captain
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
3.483
Das Hardwaremodul lässt sich Aufgrund der Modul-Bauweise einfach austauschen. Zu Release (oder später) kann man das Teil sicherlich mit stärkerer Hardware ordern oder upgraden. Das ist schonmal sehr cool!

Der Preis wird zwischen 150 und 250 liegen, vermutl. in Abhängigkeit der Stückzahl. Vielleicht geht ja noch was am Preis. ;)

Die Verarbeitungsqualität sieht auf den Bildern allerdings recht grottig aus. Da muss sich definitiv noch was tun!

Cool ist natürlich das man frei entscheiden kann, welches OS drauf läuft. Deshalb ist die „Kommandozeilen Diskussion“ völlig unnötig. Es ist doch cool das man das Gerät nutzen kann, wie man möchte.
 

Schtefanz

Cadet 1st Year
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
12
ohne unnütze Hürden und leichter Bedienbarkeit
Das ich nicht lache so bald es nur eine minimale Änderung in der GUI gibt sind gefühlt 50% der Nutzer auf geschmissen. Bei einem Terminal und sein Programmen gibt es halt eine längere Einarbeitungszeit zB. Vim bloss wenn man sich mal ein gearbeitet hat ist es wesentlich einfacher und man hat wenig bis keine Hürden in der Benutzung
 

Klassikfan

Captain
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
4.052
Ok, die alte Hardware ist eine Sache. Aber sehe ich das richtig, daß das eigentliche Computer-Modul austauschbar ist? Also auch um/aufrüstbar?

Gibt es da Infos?
 

Botcruscher

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
2.000
Die Kommandozeile erlebt doch gerade ihr großes Revival, ok nicht visuell, aber per audio, und mehr Menschen denn je lernen die Befehle.
Wo soll da ein Revival sein? Und jetzt bitte nicht irgendwelche Assistenten. Die überwältigende Mehrheit der Menschen schaut dich schon bei einfacher Navigation an wie eine Kuh wen es blitzt.
Selbst mit Google sind das wie viel Prozent der Menschheit?
 

smn

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
301
Das "Revival" ist da. Nicht umsonst baut selbst Microsoft nach Jahrzehnten der ignoranz eilig an einem frischen Terminal für Windows und integriert das "Linux subsystem for Windows" um nicht den Anschluss zu verlieren. Selbst die haben gemerkt, das Mausbedieung vor allem eins macht: langsam.
 

Holzfällerhemd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
350
Top