Fernmeldekabel durch Patchkabel ersetzen möglich?

JAIRBS

Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.636
Hallo Freunde,

ich habe solche ähnlichen Fragen/Threads im Internet bereits gefunden, allerdings scheint keiner davon exakt mein Problem zu treffen. Es geht um Folgendes:

Ihr kennt bestimmt alle den Telekom-Hauptanschluss. So ein Anschluss liegt bei uns im Keller an (Einfamilienhaus). Von diesem Hauptanschluss führt ein Fernmeldekabel zur TAE-Dose, an die eine Fritzbox mit All-IP Anschluss angeschlossen ist.

Meine Frage wäre: ist es möglich statt diesem Fernmeldekabel einfach ein, z.B. Cat5E (SFTP) Kabel zu verlegen? (Verlegekabel ohne Steckerenden natürlich).

Der Grund ist, dass bei Renovierungsarbeiten dieses "Standard-Telefonkabel" beschädigt wurde und jetzt mit so einer kleinen Klemme notrepariert worden ist, allerdings jetzt mein Sync von ~60.000 kbit/s auf 42.000 (laut Fritzbox) gesunken ist.

Es war wegen anderer Tätigkeiten noch ein Elektriker im Haus, der sagte ich solle besser direkt ein vernünftiges Netzwerkkabel mit mind. Cat5 anstelle dieser, ich zitiere, "billigen Fernmeldekabel" nehmen, alleine schon wegen der Schirmung.

Ich selbst habe aber gerade keine Ahnung ob das technisch machbar ist oder für diesen Zweck ein Netzwerkkabel quasi "zu stark" sei.

--

Ich müsste ja im Prinzip nur z.B. ein verdrilltes Adernpaar, z.B. blau/blau-weiß nehmen und adäquat auf 1,2 bzw A,B auflegen, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

nissl

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.018
Ich denke das sollte kein problem sein. Ich habe eine ähnliche fickellösung gemacht als ich grade Cat6 verlegt habe.

Ich bin von der Telefondose auf eine Cat6 dose und dann in der Abstellkammer wieder von der Cat6Dose auf den Splitter von wo aus ich dann halt aufs DSL modem gehe. Zwischen den beiden Cat6 Dosen liegt Cat6 Kabel und die telefondrähte sind direht in die erste Dose geklemmt.

Mit dem Sync keine Probleme, liegen die 16.000kbit/s an wie sie sollen.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
41.577
Ja, das geht. Ist in Firmengebäuden auch so üblich (gewesen... mittlerweile gibts ja IP-Telefone) das man Cat 5/6 verlegt und je nach Bedarf Netzwerk oder Telefon draufschaltet. Für Telefon ist das eigentlich "überdimensioniert" aber das stört ja nicht ;-) die Schirmung ist eher von Vorteil.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
16.663
Völlig problemlos möglich. Nimm direkt Cat.6 oder noch besser Cat.7 Kabel.

z.B. http://www.ebay.de/itm/360728944475

Zum Anschluss einer TAE brauchst du natürlich nur ein einzelnes Adernpaar.
 
Zuletzt bearbeitet:

StormEagle

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
73
Ein Netzwerkkabel sollte kein Problem sein. Bei einer Renovierung habe ich ein Mehrfamilienhaus komplett mit Systimax / Lucent verkabelt (Cat.6 ohne Schirmung, da die Leerrohre sehr dünn waren) und darüber laufen neben dem IP-Netzwerk auch ISDN-Telefone und DSL. Adapter braucht man auch keine, da die meisten Stecker kompatibel sind. Im Keller am Hauptanschluss ist ein Netzwerkkabel, welches alle vier Teilnehmer abgreift. Dieses Netzwerkkabel wird im "Verteilerraum" auf die verschiedenen Anschlüsse aufgeteilt.
 

JAIRBS

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.636
Wow, so schnell so hilfreiche Antworten! Vielen Dank!!

Alles klar, dann werde ich mal schnell ein neues Kabel besorgen. Genau darum ging es: ob es nicht vielleicht "zu" überdimensioniert wäre, sodass es quasi das Signal verschlechtert statt verbessert. Aber - wie der Elektriker sagte - bei den heutigen Kabelpreisen lieber für die paar Meter ein anständiges Cat5 Kabel nehmen statt diese Fernmeldekäbelchen.

Na wenn's klappt 8)
 

JAIRBS

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.636
@BlubbsDE:

Habe einen lokalen Anbieter (DN-Connect), der VDSL mit 64.000 kbit/s bereitstellt, von denen bei mir im Normalfall 60.000 ankommen. Achja, und ohne Drossel :D

--

Edit:

So, jetzt läuft alles. An der Telekomdose sind A und B mit Ader 4 und Ader 5 verbunden. Das Cat5e Kabel geht in eine RJ45 Dose, an die die Fritzbox mit dem mitgelieferten Kabel angeschlossen ist - nur ohne diesen TAE Adapter jetzt halt.

Und passiert ist genau das was wovor ich Angst hatte: Sync viel zu langsam und bricht sporadisch ab und laut Fritzbox viel zu viele FEC und vor allem CRC Fehler. Weiß jemand woran das liegen könnte? Verkabelt ist ja alles richtig, sonst würde keine Verbindung zu Stande kommen. Aber warum ist die Qualität des Signals so dermaßen unter aller Sau? :(

Ping-Zeiten sind ebenso von ~20 auf ~50ms angestiegen.

--

Problem gelöst: ich hatte wohl - weiß der Teufel warum - am Hauptanschluss vllt. die Schrauben zu fest gedreht oder irgendetwas anderes falsch gemacht. Läuft wieder alles top jetzt über Cat5e statt Klingeldraht.

Ping: 8 ms, 63,2 Mbit/s down, 10,2 Mbit/s up.

Nochmal danke für jegliche Hilfe!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top