Test Half-Life: Alyx im Test: GPU-Benchmarks zum VR-Blockbuster

Wolfgang

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
6.862
tl;dr: Valve nimmt es selbst in die Hand und liefert mit Half-Life: Alyx ein echtes VR-Erlebnis ab. Nach drögen ersten Minuten zieht das Spiel mehr und mehr in seinen Bann. Einen absoluten High-End-PC benötigt es dafür nicht, wie die GPU-Benchmarks der Redaktion zeigen.

Zum Test: Half-Life: Alyx im Test: GPU-Benchmarks zum VR-Blockbuster
 

Balikon

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.031
"Die ersten 20 Minuten zehren". Guter Hinweis, denn beim 1. Teil von Bruugars Let's Play fragte ich mich schon, ob ich es weiter schauen soll. Aber jetzt werde ich es tun.
Ist also so wie die ersten 100 Seiten von "Herr der Ringe". Wenn man die durch hat, wird es richtig gut.
Danke für den Test. Schade, dass ich grade nicht das Geld für VR habe (zumindest nicht, bis ich weiß, wie teuer es wird, das Auto über den TÜV zu bringen).
 

Morvan

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
933

pr1m371m3

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
37
am ehesten tendiere ich zur Index. Aber die bekommt man frühestens in 8 Wochen laut Valve. An zweiter Stelle die Cosmos Elite von HTC. Aber wo genau die Unterschiede zwischen den beiden Brillen liegen, konnte ich bisher nicht herausfinden

Momentane Hardware ist ein 3900X, als GPU dient NOCH eine GTX 1070
 

Blaexe

Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
7.495
am ehesten tendiere ich zur Index. Aber die bekommt man frühestens in 8 Wochen laut Valve. An zweiter Stelle die Cosmos Elite von HTC. Aber wo genau die Unterschiede zwischen den beiden Brillen liegen, konnte ich bisher nicht herausfinden
Die Cosmos Elite mit den alten Controllern und Lighthouse Gen 1 ist überteuert. Entweder auf die Index warten oder Geld sparen und weiter unten ansetzen (Oculus Quest, Rift S, HP Reverb, Samsung Odyssey+)
 

merlin123

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
487
Würde mich auch jucken das Teil. Aber ich hab keine Ahnung ob meine Möhre das auf High-Settings packt...
 

pr1m371m3

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
37
Die Cosmos Elite mit den alten Controllern und Lighthouse Gen 1 ist überteuert. Entweder auf die Index warten oder Geld sparen und weiter unten ansetzen (Oculus Quest, Rift S, HP Reverb, Samsung Odyssey+)
das heißt dann mindestens 8 Wochen warten :heul:
Ergänzung ()

Ja, unter anderem wird es noch benchmark mit der RX 580 und GTX 1060 geben. Wer sonst noch Wünsche hat, raus damit :)
GTX 1070 ;)
 

Lutscher

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
720
Würde es gerne wegen der Story spielen, aber für ein Spiel nochmal das 10fache an Geld für Extra Hardware investieren... ich weiss nicht. Danach würde die Brille in der Ecke verstauben.
 

yoshi0597

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.319
@Wolfgang Vielen Dank für diesen ausführlichen Test :)
Wie viel Grafikspeicher benötigt dieses Spiel denn? Diese Info ist für die Personen wichtig, welche Grafikkarten mit 4GB Speicher bzw. 6GB Speicher besitzen.
Falls das Spiel ~6GB Grafikspeicher benötigen sollte, wäre es auch hier wieder schön zu sehen wie sich die RX 5600XT und die RTX 2060 schlagen. :)
 

JohnDeclara

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
302
Also ich weiß ja nicht was Ihr in den ersten 20 Minuten gemacht habt, aber ich hatte nach 10 min die Gravity-Handschuhe und dann ging's los. Ich würde auch sagen, man muss nur ein oder vielleicht zwei mal "hüpfen" und einmal eine Leiter hochklettern. Ansonsten geht man durch die Straßengassen und kommt beim Professor an. Ich fand gerade die ersten 10 min gut, da ich so die 4 Bewegungsmodi ausprobieren konnte (Ich spiele "Fortlaufend" mit dem linken Joystick und das alles im Stehen und um mich selbst drehend.) Und die Frametimes spuckt doch SteamVR via Hardwaremonitor direkt aus. Da liege ich übrigens bei 5-6ms bei 90FPS/Hz mit der HP Reverb Prof. Edition und einer 2080 Super mit Ultra-Settings in HLA. Alles natürlich ohne SS.
 

OdinHades

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
2.016
Läuft gut mit Oculus Rift S auf meinem Laptop mit i7 7700HQ und GTX 1070 auf mittleren Einstellungen. Allerdings muss ich die Lüfter auf Anschlag stellen und die CPU undervolten, sonst throttelt die Kiste und es wird unschön. Läuft also alles ziemlich am Limit, Ende des Jahres muss doch Mal was neues her. ^^

Zum Spiel an sich: Die Erwartungen lagen in astronomischer Höhe und Valve hat sie sogar noch übertroffen. Die haben's immer noch drauf. Hoffe, es kommen jetzt wieder mehr Spiele von Valve. Ob mit oder ohne VR, völlig egal.
 

so_oder_so

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.675
Ich hab die Quest via Link Kabel und die Rift S nebeneinander bespielt in nahezu allen gängigen VR Games und hab die Rift S am Ende verkauft. Warum?

Was macht die Quest deutlich besser?
  • FoV und Einblick bei der Quest sind besser
  • die Quest hat einen mechanischen IPD Regler, der der Rift S fehlt ( also abseits des fixen Pupillenabstand ist man stark benachteiligt )
  • Farben, Schwarzwert und Kontrast sind aufgrund des OLED Panel deutlich besser als bei der Rift S ( das kommt bei Alyx extrem zum Vorschein )
  • mit erhöhter Auflösung ( via Tweak im Debugtool von Oculus und dann via SuperSampling ingame ) erreicht die Quest die gleiche Optik wie die Rift S, teils sogar besser da das SDE weniger auffällig ist
  • die Quest kann mobil und mit Kabel am PC genutzt werden

Nachteile der Quest ggü. der Rift S:
  • Komfort ist schlechter, da die Quest frontlastiger ist ( da gibts einfach Abhilfen wie Akku hinten am Headband als Gegengewicht, ein anderes Headstrap oder gar ein Rift S ähnliches Halo für 20€ )
  • nur 2 statt 3 Subpixel Matrix, was manchmal als schlechter empfunden wird ( optisch, für mich mit SuperSampling und Tweak nicht bemängelbar )
  • anstatt 80Hz der Rift S nur 72Hz, wobei alle Tester ( und denen musste ich zustimmen ) da keinen relevanten Unterschied erkennen, selbst bei schnellen Games ( da stapelt die Rift S mit 80Hz tief genug )

Also für mich gibts es nur die Quest + Linkkabel ODER die Index aktuell in den Preiskategorien.

Jedes Spiel mit dunklen Passagen oder ganzen Arealen, Licht und Schatten im Wechsel und tollen Farben wirkt auf der Rift S echt blass und langweilig.

Besonders auffällig war das bei:
  • The Red Matter
  • Lone Echo
  • Hellsplit Arena
  • jedem Spiel mit Weltraum, da man nicht im schwarzen All sondern in grauer Suppe umherflog

Hätte ich zuviel Geld und wäre das Ding übermorgen da, würde ich mir eine eigne Index kaufen. Das blöde ist ja, wenn man die ein Mal aufm Kopf hatte, weiß man die hohen Hz und die Auflösung und vor allem die Controller zu schätzen.

Die Rift S gehört nun nicht mehr mir und ich kann mit der Quest deutlich schicker spielen.

Ich hab sogar meine Freunde beide Brillen testen lassen - alle tendierten in Sachen Optik zur Quest.
 

trane87

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.511
Hmm, also die im Fazit erwähnten 20 Minuten empfand ich überhaupt nicht als nervig/mühselig. Für mich war das erstmal die beklemmende Stimmung von Half Life wieder einzufangen und mich mit der Situation vertraut zu machen. Ich habe ganz andere Kritikpunkte die mich an Alyx stören, welche auch nur für mich persönlich sind.

Designentscheidungen die mich eher "behindern" als mich frei spielen zu lassen. Wieso gibt es keine Möglichkeit selber zu springen? Warum geht es nur in Verbindung mit der TP-Option? Wieso ist die Fall Geschwindigkeit nicht realistisch? Warum kann das Loch nicht groß genug sein, dass ich mich Bücken und durchklettern kann? Wieso muss das eine "TP"-Anzeige sein. Warum kletter der Charakter automatisch auf Erhöhungen unter 1m? Mir passiert ständig das ich beim laufen über die Kiste gehe, die ich gerade öffnen wollte. Wieso gibt es optional nicht ein Inventarsystem auf der Brust bzw an irgendwelche Holster. Wieso sind Gespräche zu sehr auf das Level geskripted? Oftmals sind durch mein Entdeckerdrang die Gespräche ziemlich weit gestreckt.

Versteht mich nicht falsch. Ich hab einen riesen Spaß mit Alyx und ich versteh auch das man versucht den schmalen Grad zwischen VR-Neuling (erste VR Brille) und erfahrener VR Speler zu gehen. Ich hätte mich nur einfach mehr Optionen gewünscht.

Das Gunplay ist richtig gut geworden, sowie die immer komplexeren Rätsel. Die Story bietet dichte Atmosphäre und schön inszenierte Events. Auch die neuen Gegnertypen passen hervorragend ins Half-Life Universum. Zusätzlich hat man es geschafft das alte Design mit neuem frischen Wind zu erweitern. Auch die der knackig Scharfe Text und die hervorragende Grafik spielen auch eine wichtige Rolle.

Es ist kein perfektes Spiel, aber ein wirklich gutes.
 

BeezleBug

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
3.018
Finde ich gut das Valve hier tatsächlich ein gutes VR Erlebnis abliefert. Aktuell gibt es einfach zu wenig Spiele die einen auch auf lange Sicht unterhalten können. Ich werde wohl noch bis zur PS5 warten und schauen was dann so auf den Markt kommt.
 
Top