Home Server

strandhuscher

Ensign
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
231
Hallo,

bin gerade an meiner Home Server Vorbereitung und hätte noch ein paar Fragen.

Hier erst mal meine Vorstellung:

Beispiel 1:
1 x ASUS E35M1-I, A50M (PC3-8500U DDR3) (90-MIBFQ1-G0UBY0DZ)
1 x Kingston ValueRAM DIMM Kit 4GB PC3-8500U CL7 (DDR3-1066) (KVR1066D3N7K2/4G)
1 x Lian Li PC-Q08B schwarz, Mini-DTX/Mini-ITX

Beispiel 2:
1 x ASRock AD2700B-ITX, NM10 (PC3-8500S DDR3)
1 x Kingston ValueRAM SO-DIMM 4GB PC3-8500S CL7 (DDR3-1066) (KVR1066D3S7/4G)
1 x Lian Li PC-Q08B schwarz, Mini-DTX/Mini-ITX


Folgende Situation:

Festplatten die eingebaut werden sollen sind:
1x 1TB WD Black
1x 1TB WD Green
1x 2TB WD Green
(1x 2TB WD Green folgt in geraumer Zeit)

Meine Frage ist nun:
1. Für Beispiel 2 hätte ich keine 4 Sata Slots jedoch finde ich das Board vom Stromverbrauch und von den Anschlüssen her sehr ansprechend. Lohnt es sich eine extra PCI-Sata-Controller zu kaufen oder sollte ich dann lieber bei Beispiel 1 bleiben?
2. Welches Netzteil? Hab mir schon ein paar angeschaut aber schlussendlich soll das System ja wenig Strom verbrauchen. Zu welchem würdet ihr raten?
3. Habt ihr andere Ideen? Sollte ich was ändern? Andere Zusammenstellung?

Vielen dank schon mal :)

Schöne Grüße
strandhuscher
 

chip273

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
877
1) So ein extra PCI-SATA controller verbraucht auch einiges an Strom. Eventuell kommst du dann insgesamt wieder auf's gleiche hinaus.
2) Kein plan, eins mit möglichst hoher Effizienz. Aber Achtung, bei 4 Festplatten die alle gleichzeitig hochfahren könntest du dein Netzteil beim einschalten überlasten wenn es ein zu winziges NT ist.
Das Gehäuse was du dir rausgesucht hast ist für normale ATX Netzteile ausgelegt. Pico Netzteile sind in aller Regel aber viel effizienter (haben höheren Wirkungsgrad)
3) Falls du dir die illusion machst mit so einem Rechner als home server könntest du schön schnell auf deine Dateien zugreifen, dann lass es lieber. In der Regel ist eine Atom CPU, oder soche in der Art, schon mit der Windows Dateifreigabe total überlastet.
 

strandhuscher

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
231
@chip273 was du in Punkt 3 beschreibst gefällt mir ganz und gar nicht....dachte so nen Home Server sollte mit einem Atom relativ gut zu handeln sein...am ende vieleicht doch ein i3?
 

espirt

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
34
Ich hatte meinen WHS auch als erstes auf einen Atom laufen lassen und war sehr unglücklich. Alleine das Verschieben von Daten war grausam. Jetzt mit einem i3 läuft es sehr gut.
 

Polishdynamite

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.976
Kann ich nur zustimmen, den Atom kann man nicht für einen Server nehmen. Habe selbst einen i3 im Homeserver und der läuft gut
 

Escaton

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
271
zum Thema Performance, ich habe ein WHS 2011 mit einem Asrock E-350 Board (4GB RAM) am laufen. Erreiche über 1000Mbit-Lan ca. 80MB/s beim kopieren (große Dateien). Habe Intel-Netzwerkkarten (Intel Pro 1000 PCIex) in beiden Rechnern. Im Asrock Board im Grafikkarten-Slot. Aber auch ohne die Intel-Netzwerkkarten kam ich locker über 60 MB/s
 

denno^

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.688
ja dito, hatte erst einen atom, dann einen i3 und jetzt sogar einen i5 wegen Video Convertierung.. also ein atom wird dich nicht glücklich machen..
 

rumpelsack

Newbie
Dabei seit
März 2012
Beiträge
2
Hi strandhuscher,

zu 1.) je mehr Karten drin sind desto mehr Strom zieht das Teil,... ist klar. Deshalb ein Board wählen, welches von sich aus schon genügend SATAN-Ports mit bringt.

zu 2.) Effizientes Netzteil, bei nem Verbrauch von 50-60 Watt ... sinnfrei. Wenn man sich die Effizienzkurven der Boliden mit >600Watt anschaut mag das alles schön und gut und 80Plus sein, aber wenn man mit dem Ding nur 50-60Watt verbraucht ist die effizienz Grotte... Bitte berichtigt mich wenn das nicht so sein sollte.

zu 3.) Ja und Ja!

Meine Anforderungen an nen HS waren ähnlich, wenig Verbrauch, schell per SMB und maximale Anzahl an Platten und klein und leise.

Meine Konfig:
HW:
MB: ZOTAC NM10-DTX WiFi - 6mal SATA und ATOM D525 (Dual-Core)
RAM: irgendwas Corsair 4GB
Netzteil: BeQuiet PurePower 300 Watt... reicht völlig aus

System-Verbrauch im Idle: 21 Watt!
System-Verbrauch mit 6HDDs Spin Up: ca. 80Watt
System-Verbrauch mit 6HDDs: ca. 60-65Watt

SMB-Transfer ca. 90mb/s! Das schafft der Atom locker und hat noch Ressourcen!

Das ganze in nem Lian-Li Gehäuse Lian Li PC-V354B. Schön gedämmt und oben einen 140mm Lüfter der die warme Luft raus zieht.

Temp.:
CPU idle: 50°C, Last: 58°C
HDD: WD20XYZ: 35°C

VG
rumpelsack
 

Examon

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
101
Beide Zusammenstellungen schauen doch schonmal gut aus.
Wie es der Zufall will, hab' ich mich damals (De 2011) für deine erste Zusammenstellung entschieden.

Also fast gleiches Mainboard (mATX), den Ram aus der Zweiten und fast das selbe Gehäuse https://www.computerbase.de/preisvergleich/406640

Für das erstere Mainboard habe ich damals wegen der zahlreichen Sata-Anschlüsse entschieden,
d.h.wenn du dich jetzt für das Asrock entscheidest und dein einziger PCI-Slot schon für die Festplatten weggeht, stehst du irgendwann vor dem Problem, dass eine Aufrüstung bspw. eine zweite Netzwerkkarte etc. (bspw. fürn Routerbetrieb) nicht möglich ist.
Also ich würde dir in diesem Fall klar zum Asus raten, außerdem ist Asus in der Produktqualität ja generell besser als Asrock (persönliche Meinung), was im 24/7 Betrieb vll. auch wichtig sein könnte ;) .

Das mit den Netzteilen ist sone Sachen, es gibt ja spezielle Pico-Netzteile die dann auch nur eine Leistung von 65W etc. haben, der Nachteil ist allerdings, dass die Anschlussvielfalt natürlich sehr gering ausfällt, speziell bei 4 Festplatten. Andere Probleme sind natürlich der Einbau in ein normales Gehäuse und der verhältnismäßig hohe Preis. Solltest du dich für so ein Netzteil entscheiden müsstest du das schon sehr genau durchplanen.

Es wird ja gesagt, dass Netzteile bereits mit 300W öfters Probleme mit Computern aufweisen sollen, die einen Stromverbrauch auf der 30W-Linie haben, dazu kann ich nur sagen, dass mein Bequiet mit 300W problemlos funktioniert, auch im längeren Betrieb. Allgemein wird dein späterer Stromverbrauch sowieso von der Anzahl deiner Festplatten bestimmt. Also umso mehr Festplatten desto besser ist es für dein Netzteil :D

Wozu möchtest du deinen HomeServer denn später nutzen?
Und mit welchem Betriebssystem?

MFG
Examon
 

strandhuscher

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
231
Die Frage ist jetzt schlichtweg: Ich würde meine WHS ähnlich wie @rumelsack benutzen d.h. keine aufwändigen Konvertierungen oder Systembelastende Anwendungen laufen lassen.

Mein Anwendungsgebiet wären: Datengraben, Backups und Streaming. Da müsste ich doch mit einem Atom hinkommen oder? Aufrüsten auf einen i3 wäre einfach viel zu teuer und der stromverbrauch würde auch in die höhe schiessen.

@rumpelsack das Gehäuse wäre mir auch zu teuer. Das "Lian Li PC-Q08B schwarz, Mini-DTX/Mini-ITX" ist doch ausreichend oder?

Hab in meinen Einkaufskorb das BeQuite 300 Watt Netzteil gepackt solang nix anderes kommt.
Ergänzung ()

In erster Linie nix wenn es meine Anforderungen erfüllt ;) Vom Preis her wäre das natürlich der Wahnsinn. Ist das ding den gut und schnell?
Ergänzung ()

Und mit welchem Betriebssystem?

MFG
Examon
Ähhh ganz erlich? Keine Ahnung :) Windows Home Server 11?
 
Zuletzt bearbeitet:

Saio

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
780
Kann ich dir nicht sagen, hab mich am Ende da gegen entschieden und für ein kleines NAS, aber die Bewertungen sind sehr gut und es gibt ihn auch mit verschiedenen Prozessoren, wird dann aber teurer! ;)


Ich fand dieses Video damals ganz gut^^
 
Zuletzt bearbeitet:

lazsniper

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.017
Mein Anwendungsgebiet wären: Datengraben, Backups und Streaming.
warum dann keine 4 oder 8 port NAS von qnap . die kann das doch alles perfekt !

hab ich selbst im einsatz, für datengrab , und eben backup von verschiedenen systemen , und streamen kannst damit auch alles (auch itunes, oder eben alles andere ).

und du musst die zuverlässigkeit auch bedenken . so ein zusammengewürfeltes system ist weniger ausfallsicher als eine komplettlösung - gerade wenn du an datensicherung denkst !
 

strandhuscher

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
231
warum dann keine 4 oder 8 port NAS von qnap . die kann das doch alles perfekt !

hab ich selbst im einsatz, für datengrab , und eben backup von verschiedenen systemen , und streamen kannst damit auch alles (auch itunes, oder eben alles andere ).

und du musst die zuverlässigkeit auch bedenken . so ein zusammengewürfeltes system ist weniger ausfallsicher als eine komplettlösung - gerade wenn du an datensicherung denkst !
Vieleicht hätte ich noch erwähnen sollen das meine Festplatten mit True Crypt verschlüsselt sind. Denke nicht das es mit einem QNap dann noch möglich ist? Aber vieleicht liege ich auch falsch?
 

denno^

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.688
Kostet ein Qnap nicht auch einiges mehr als ein selbstbau ?
 

lazsniper

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.017
Vieleicht hätte ich noch erwähnen sollen das meine Festplatten mit True Crypt verschlüsselt sind. Denke nicht das es mit einem QNap dann noch möglich ist? Aber vieleicht liege ich auch falsch?
das müsste gehen ! siehe : http://forum.qnap.com/viewtopic.php?p=114727
Ergänzung ()

4 Port NAS sind unverhältnismäßig teuer!
Kostet ein Qnap nicht auch einiges mehr als ein selbstbau ?
nein, nicht wirklich. zb die kleine 4 port lösung : http://www.amazon.de/Qnap-TS-410-NAS-System-Festplatten-Ethernet/dp/B002PML096/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1331027399&sr=8-4 rund 260 euro . und dann nur noch platten rein. das ist doch fast geschenkt , und nichtmal ansatzweise unverhältnismäßig (oder teuer). kann zudem alles - itunes, nfs , samba , ftp server, webserver, sql server , tsl und ssh verbindungen .... alles.

zudem ist das ganze wesentlich sparsamer im stromverbrauch . und zuverlässiger .
 
Zuletzt bearbeitet:

rumpelsack

Newbie
Dabei seit
März 2012
Beiträge
2
Das mit dem weniger Stromverbrauch. OK da geh ich mit. Aber gerade die Qnap-Kisten mit ohne Atom sind jetzt nicht so brachial schnell. Nur die Atom schaffen auch ihre 80-90mb/s mit smb.

Mit der Ausfallsicherheit ist ein Gerücht. Netzteil von den Dingern nicht redundant. Wenns kaputt ist Licht aus!. Board,... wenns kaputt ist, Licht aus! Gut Platten mit Software-RAID sind mit nem anderen Rechner zugreifbar.

Auf den QNAP Dingern läuftn Linux. Das heißt auch flexibel, aber nicht so flexibel wie ein Selbstbausystem.
 

lazsniper

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.017
Das mit dem weniger Stromverbrauch. OK da geh ich mit. Aber gerade die Qnap-Kisten mit ohne Atom sind jetzt nicht so brachial schnell. Nur die Atom schaffen auch ihre 80-90mb/s mit smb.

Mit der Ausfallsicherheit ist ein Gerücht. Netzteil von den Dingern nicht redundant. Wenns kaputt ist Licht aus!. Board,... wenns kaputt ist, Licht aus! Gut Platten mit Software-RAID sind mit nem anderen Rechner zugreifbar.

Auf den QNAP Dingern läuftn Linux. Das heißt auch flexibel, aber nicht so flexibel wie ein Selbstbausystem.
hm, nein . meine schafft zb locker die 80 mb/s (qnap ts 410 pro) .

das netzteil ist freilich nicht redundant . ist es das wohl bei einem zusammengewürfelten homeserverkasten ? nein , auch da nicht .

wenn beim homeserver das board hin ist , ist wohl nicht licht aus ? ebenfalls!

flexibel ist das qnap system auf jedenfall , gibt ne menge plugins die alles abdecken ;)




edit : ich sags mal so : wenn man viel zeit hat und eventuell nerdig ist , kann man sich nen selbstbau server konfigurieren und installieren . wenn man eher wenig zeit hat , und einfach will , das etwas läuft und macht - ohne murren - sollte man eher zu ner qnap nas greifen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Top