Im Test vor 15 Jahren: Dual-Channel-DDR mit Granite Bay gegen Rambus

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.263
#1
Dabei seit
März 2017
Beiträge
192
#2
Das Asus P4G8X war das Non-Plus-Ultra zur damaligen zeit, nicht zuletzt wegen AGP Pro 8x und Firewire etc. aber auch die Nachfolger „Canterwood ES“ oder der I875 (H6300ESB) waren High-End Chipsätze.

Schade zu der Zeit des P4 gab es teilweise richtig gute und Interessante Mainboards.
 
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.068
#3
Habe ich damals übersprungen mein P3-S hatte noch genug Bums bin erst beim offiziellen FSB800 auf den P4 gewechselt. Habe für meinen P4 die erste Externe WKü gekauft von Corsair man war das ein Kasten leider reichte die Kühlleistung nicht aus die Grafikarte mit zu kühlen somit wurde eine interne mit größerem Radi verbaut.

http://www.pcgameshardware.de/Corsa...are-73880/Tests/Corsair-Hydrocool-200-206402/
 
Zuletzt bearbeitet:

Lübke82

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.089
#4
Das war etwa meine Anfangszeit im PC-Lager nach einem lahmen 386er...

Pentium 4 -Willamette 1,8 GHz
256MB SD-Ram- 133MHz
Nvidia Geforce 2 MX-400
40GB IDE-Festplatte

Lange her.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2011
Beiträge
982
#8
RDRAM beim P4 war wirklich eine sackgasse

Es gab ja auch noch für den Pentium 3 mit RDRAM, so eine Kiste hatte ich mal. Das war echt was feines.
War damals noch mit einem Pentium 3 Tualatin unterwegs
 
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
633
#9
mir fehlt bei der Abstimmung die Möglichkeit: Egal ob sichtbar oder unsichtbar "Ich achte auf ordentlichen Luftstrom und entsprechende gute Kühlung der Komponenten. Die Optik ist mir dabei zweitrangig!"
 
Top