News Kurznachrichtendienst: Twitter sperrt Kaspersky für Werbung

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.271
#1
Twitter hat Kaspersky jegliche Werbung auf seinem Kurznachrichtendienst untersagt. Als Grund wird die Unverträglichkeit mit dem Geschäftsmodell von Kaspersky mit den Vorgaben des sozialen Netzwerkes genannt. Laut Medienberichten soll der wahre Grund aber in den Streitigkeiten mit der US-Regierung liegen.

Zur News: Kurznachrichtendienst: Twitter sperrt Kaspersky für Werbung
 
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
2.561
#3

uwae

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
564
#4
@HolzStreich

Ich habe es auf dem PC einer Bekannten gleich installiert. Ist eine ganz schöne Software, mit integrierten (dann aber auch monatlich zu zahlenden) VPN Dienst.
 

Killer1980

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.719
#5
Der nächste wird wohl Facebook sein der Kaspersky sperrt. Die Amerikaner sind echt paranoid.
 

Volkimann

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
1.754
#6
"Als Grund wird die Unverträglichkeit mit dem Geschäftsmodell von Kaspersky mit den Vorgaben des sozialen Netzwerkes genannt."

Dann muss Twitter wohl auch alle anderen Hersteller sogenannter Sicherheitssuiten, Antiviren-Software etc wohl auch sperren.
Auch Microsoft mit ihrem Defender ... 😂
 

smart-

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.517
#8
Die offizielle Begründung ist ja eine Farce / glatte Lüge.
Gibt es denn Beweismittel gegen Kaspersky wegen der Spionage? Ich habe da immer nur von "Verdacht" gehört...
So lange nix bewiesen ist, halte ich solch eine Maßnahme für sehr bedenklich.
Letztlich merkt man da wieder, wie die USA Ihre Konzerne lenken können...
Wenn man selber mal im Fadenkreuz steht, ist das sicher nicht mehr lustig.
 
R

R00tMaster

Gast
#9
Hört doch endlich mal auf ständig Kaspersky als Guten darzustellen. Auch Kaspersky wird in irgendwelcher Form seine Kunden/Nutzer 100%-tig ausspionieren. Frage ist nur was und wie viel.

Von Microsoft gibt es auch keine festen Beweise das der Nutzer ausspioniert wird, und trotzdem tun viele alles mögliche um ein "nach Hause zu telefonieren" zu verhindern.

Im Internet gibt es doch keine Firma die nicht versucht Geld mit den Daten seiner Nutzer zu verdienen, ist ja leider auch ziemlich einfach.

Eine AV-Software (egal ob aus Deutschland, Russland, USA, Schweden...) hat zu 100% Adminrechte und kann immer anstellen was sie möchte. Wer wirklich glaubt das absolut 0 Daten von einer AV-Software vom seinem PC nach Hause gesendet werden ist doch sehr Naiv.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

dRako1337

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
65
#10
Ich finde es schade, dass sehr viele altbekannte AV-Hersteller aufeinmal unter beschuss stehen.. sei es Kaspersky,Symantec,McAfee/Intel Security etc.. etc... sei es dahin gestellt ob die gut,langsam oder schlecht sind...

Mag sein das ich jetzt als Verschwörungstheoretiker durch gehe.. aber mir ist aufgefallen das im Jahr 2016-bis jetzt über 60 neue NEXT-GEN-ULTIMATE AV Hersteller entstanden sind.. komischerweise stehen hinter solchen Nextgenvollidioten mehr als über 300x Teilhaber/Holdings die in Middle-East/Offshore stecken..mit irgendwelchen zugekauften teams die sowieso im Endeffekt nichts hinkriegen... mir kam der HYPE sehr ähnlich vor wie bei den ganzen tausenden Cryptocurrencies die über Nacht entstanden sind. Legenden wie Eugene Kasperky werden in letzter Zeit immer öfters in Frage gestellt durch wie Trump so schön sagen würde #FAKENEWS

Nebenbei bauen so AI/KI Nextgen AV-Firmen mehr und mehr auf obwohl deren AV-Schutz Methode nicht mehr als ein "großer Zaubertrick" sind.

Als Wannacry das Krankhaus in England "durch eine von SOPHOS selbst erstellte Backdoor-lücke für Sharepoint-Server" lahmgelegt hatte.... da hat auch keiner Sophos kritisiert.

Twitter wird auch sicherlich keine Gründe nennen für die Sperrung. Es muss jemand soviel im Hintergrund zahlen, dass ein Unternehmen wie KasperskyLAB nicht finanziell standhalten kann..
 

n8mahr

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.699
#11
Naja, so ist das eben wenn man ein "Quasi-Monopol" hat und alles durch die USA abgesegnet werden muss.
Würde Amazon mein Konto sperren,
würde M$ mein Konto sperren,
würde PayPal mich bannen, Visa, Facebook,...

Dann müsste ich mein Leben umstellen und viele Dinge gingen nicht mehr so einfach. Nun, besser also nicht unbeliebt machen.. Und wer nun denkt, dass würde nur "Russen, die gegen die USA sind" passieren, sollte sich nicht täuschen lassen. Als "Freundschaftsdienst" werden dann auch schon mal der EU unliebsame Personen mit so einem Bann belegt. Tja, so ist das heutzutage..
 

Compo

Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
3.054
#12
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.062
#14
Tjo, ich hoffe mal ich wandel nicht mehr auf der Erde wenn sich alle isoliert haben und Keiner mehr irgendwem traut.
Wird doch mittlerweile in alle Richtungen geschossen und es ist eh nur noch eine tickende Zeitbombe die bald explodiert, die Russen warens, die warens, der wars, das ist und jenes...

Richtig traurig mittlerweile wie sich die Welt wieder in den Abgrund bewegt nach wenigen Jahrzehnten aufatmen.
Letztlich kann man einfach nur sagen, dass das Internet einfach ein Militärnetzwerk ist, nichts Anderes.

Und ich wette darauf, dass für dieses ganze Desaster maximal 5% der Menschen verantwortlich sind, dass es so ist, wie es ist, die sollte man eigentlich finden und los werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.476
#15
Hallo @ all,

also Kaspersky war mir persönlich auch immer suspekt. Aber aus einem rein technischen Grund. Die AV-Software ist mir immer zu schwergewichtig gewesen, und hat es mit dem Schutz manchmal übertrieben. Schutz ohne Rücksicht auf (Performance-)Verluste sozusagen. Der Beste Schutz vor Malware ist mMn die Angst davor zu überwinden.

Nach wie vor halte ich Malware-Schutz für gänzlich überbewertet. Denn ein echten Schutz gibt es nicht. Wenn ein guter Hacker in den Rechner eines DAUs rein will, dann kommt er auch rein, völlig egal welchen Malware-Schutz dieser verwenden sollte.

Wie auch immer, wenn man dem trügerischen Versprechen von Sicherheit von Anti-Malware-Software glaubt, dann sollte man jetzt erst Recht zu Kaspersky greifen.

Denn nur mal so als "vielleicht": Vielleicht ist Kaspersky heutzutage nicht so gerne gesehen, weil sie in ihrer Software keine staatliche Schlupflöcher zulassen, kein Einfallstor für einen "Bundestrojaner" und dergleichen. Von der Möglichkeit, von der NSA und CIA durch einen Gerichtsbeschluss, eines im Geheimen tagenden Gerichtes, gezwungen werden zu können, nach deren Wünschen zur Ausspionierung der Massen mitzuarbeiten, ganz abgesehen.
 

Robo32

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
16.005
#16
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
2.837
#17
Merke keinen Performance-Verlust wenn KIS läuft. Bei den heutigen Leistungen der Rechner erst recht nicht.

Je mehr gegen Kaspersky seitens US sanktioniert wird, zeigt mir nur, dass sie nicht mit CIA usw. zusammenarbeiten und Schlupflöcher reinmachen. Da unterstütze ich gerne den "bösen" Russen und rüste alle Rechner damit aus.
 
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
2.409
#18
Es würde mich nicht wundern, wenn in dieser Farce ein nur allzu gut bekanntes blondiertes Katzenhaartoupet aus Übersee seine Pfoten im Spiel hat.

Ex-FBI Chef Comey bescheinigt ja dem Katzenhaartoupet einen überdurchschnittlichen IQ. Anhand des Twitter-Falls kann man sehen, dass der Durchschnitt nicht allzu hoch sein kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

smart-

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.517
#19
Hört doch endlich mal auf ständig Kaspersky als Guten darzustellen. Auch Kaspersky wird in irgendwelcher Form seine Kunden/Nutzer 100%-tig ausspionieren. Frage ist nur was und wie viel.

Eine AV-Software (egal ob aus Deutschland, Russland, USA, Schweden...) hat zu 100% Adminrechte und kann immer anstellen was sie möchte. Wer wirklich glaubt das absolut 0 Daten von einer AV-Software vom seinem PC nach Hause gesendet werden ist doch sehr Naiv.
Ich weiß ja nicht wie viel Ahnung du von IT hast, aber dein Kommentar ist völlig aus dem Zusammenhang zur News...
Du hast Recht in dem Punkt, dass es ein Einfallstor ist, oft wird ja einfach auch die AV Software von Schadcode übernommen.
Zu deinen Vorwürfen: Wenn das raus kommt, ist der Hersteller Pleite, zudem kann ein guter Admin natürlich nachschauen, was so übers Netzwerk passiert und es wird alles geloggt.
Bei jeder Firma in der ich bisher war hatte man solch AV Software sogar immer auf den Servern, mit Business Lizenzen halt, ich habe das auch immer für bedenklich gehalten, aber es gibt eben nicht viele Alternativen. Das ganze wird dann immer noch als super sicher verkauft. Software für Remote Zugriff halte ich auch für ziemlich riskant, da der Hersteller ja theoretisch Zugriff auf alles hätte...


Nebenbei bauen so AI/KI Nextgen AV-Firmen mehr und mehr auf obwohl deren AV-Schutz Methode nicht mehr als ein "großer Zaubertrick" sind.
Bringen tut so Software in der Regel fast gar nichts, es ist eher sogar die Schwachstelle. Dennoch setzt fast jedes Unternehmen darauf, wenn man solche Software gar nicht hat, wird man als Depp hingestellt, wenn was passiert. Letztlich dient das nur um zu sagen: Wir haben eine Sicherung eingebaut, wenn was passiert, wir haben doch zumindest etwas gemacht... mehr ist das nicht. IT-Sicherheit ist einfach eine teure Angelegenheiten und kaum eine Firma hat dafür Personal und schon gar nicht entsprechende Software. Es ist erschreckend, was da teilweise läuft.
 

drckeberger

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.225
#20
Hört doch endlich mal auf ständig Kaspersky als Guten darzustellen. Auch Kaspersky wird in irgendwelcher Form seine Kunden/Nutzer 100%-tig ausspionieren.
Aber genau das ist doch der springende Punkt. Unter dem selben Vorwand könnte man einen großen Teil der Unternehmen sperren. Das ist ein gezielter Angriff politischer Natur. Wer da keine Zweifel hegt ist im besten Fall naiv. Und das kann man sagen, ohne sich auf eine der beiden Seiten zu stellen.
 
Top